Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
USA, Internet

Der US-Digitalversicherer Lemonade nimmt nach seinem Start in Deutschland am Dienstag weitere Märkte in Europa ins Visier.

12.06.2019 - 09:59:39

US-Versicherer Lemonade nimmt weitere EU-Märkte ins Visier

"Wir haben paneuropäische Ambitionen und Pläne für eine Expansion quer durch die Europäische Union", sagte der Co-Gründer und Vorstandsvorsitzende von Lemonade, Daniel Schreiber, dem "Handelsblatt". Deutschland sei nur der Anfang.

Hierzulande gebe "es viele digitalaffine Kunden, die ihr Leben mit dem Smartphone managen, doch der Großteil der deutschen Versicherer operiert weiter hauptsächlich in einer Offline-Welt", so der Lemonade-Chef weiter. Für die deutschen Versicherer und Start-ups verschärft sich damit der Wettbewerb. Lemonade ist seit Herbst 2016 in den USA aktiv und hatte am Dienstag angekündigt, ab sofort auch seinen Geschäftsbetrieb in Deutschland aufzunehmen. Das Unternehmen setzt stark auf automatisierte Prozesse, Chatbots und vor allem Künstliche Intelligenz. Es verspricht einen Versicherungsabschluss in weniger als zwei Minuten und eine Schadensregulierung per Algorithmus in wenigen Sekunden. In Deutschland habe Lemonade den französischen Versicherer Axa als Partner gewonnen. Das Start-up sei bei seiner letzten Finanzierungsrunde mit rund zwei Milliarden Dollar bewertet worden und habe zahlreiche namhafte Investoren gewonnen, darunter neben Axa auch den deutschen Versicherungskonzern Allianz, berichtet die Zeitung. Für den Geschäftsaufbau in Deutschland will sich der Lemonade-Chef Zeit lassen. "Wir hoffen, dass es ähnlich abläuft, wie unser Start in den ersten Monaten in den USA", so Schreiber . Da habe Lemonade sich die Zeit genommen, sicherzustellen, dass alles perfekt laufe und die Kunden zufrieden seien. "Das ist wichtiger für uns, als jetzt schnell möglichst viele Kunden einzusammeln", so der Co-Gründer des US-Versicherers. Auf die einflussreichen Vergleichsportale wolle Lemonade bei der Kundenwerbung verzichten. "Unser Modell ist es, direkt in Kontakt mit den Kunden zu kommen", sagte Schreiber dem "Handelsblatt". Man arbeite "nicht mit Maklern und Vermittlern."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

AIRSHOW: Airbus sticht Rivalen Boeing in dessen Krise aus. Insgesamt sammelte Airbus Bestellungen und Vorverträge über 363 neue Flugzeuge ein, wie der Konzern beim üblichen Messe-Abschluss am Donnerstag auf der weltgrößten Flugschau in Le Bourget bei Paris bekanntgab. Dabei punktete Airbus vor allem mit seinem neuen kleinen Langstreckenjet A321XLR. An den restlichen Messetagen könnten noch weitere Bestellungen hinzukommen, sagte der neue Airbus-Chef Guillaume Faury. LE BOURGET - Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat seinen US-Rivalen Boeing auf der Pariser Luftfahrtmesse in dessen schwerer Krise ausgestochen. (Boerse, 20.06.2019 - 12:26) weiterlesen...

Nordamerika-Freihandel kommt voran - Mexiko ratifiziert Abkommen. Mexiko hat am Mittwoch als erstes Land das neue Abkommen USMCA, eine der größten Vereinbarungen dieser Art weltweit, ratifiziert. MEXIKO-STADT/WASHINGTON - Das neue nordamerikanische Freihandelsabkommen kommt trotz erheblicher Spannungen zwischen den drei beteiligten Ländern USA, Mexiko und Kanada voran. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 12:06) weiterlesen...

Ökonomen-Stimmen zu den Beschlüssen der US-Notenbank. Die Unsicherheiten für den wirtschaftlichen Ausblick haben laut Fed-Chef Jerome Powell zugenommen. Man werde daher neue Informationen genau beobachten und "angemessen handeln", um die wirtschaftliche Expansion zu stützen. Zunächst blieb der Leitzins aber in der Spanne von 2,25 bis 2,5 Prozent. NEW YORK/FRANKFURT - Die US-Notenbank Fed hat am Mittwochabend die Tür für künftige Zinssenkungen verbal geöffnet. (Wirtschaft, 20.06.2019 - 11:58) weiterlesen...

Iraner schießen offenbar US-Drohne ab. Die Drohne des Typs "Global Hawk" sei am Donnerstag bei Kuh-Mubarak in der Provinz Hormusgan in den iranischen Luftraum eingedrungen und abgeschossen worden, teilten die Revolutionsgarden (IRGC) mit. "Das war eine klare und konsequente Botschaft an diejenigen, die unsere Grenzen verletzen wollen", sagte IRGC-Chef Hussein Salami. Die Provinz Hormusgan in Südiran liegt direkt am Persischen Golf an der Straße von Hormus und gilt als möglicher Schauplatz einer militärischen Konfrontation der beiden Erzfeinde Iran und USA. TEHERAN - Die iranischen Revolutionsgarden haben eigenen Angaben zufolge über dem Iran eine amerikanische Aufklärungsdrohne abgeschossen. (Boerse, 20.06.2019 - 11:19) weiterlesen...

Iran: Drohnen-Abschuss 'klare Botschaft' an die USA. "Das war eine klare und konsequente Botschaft an diejenigen, die unsere Grenzen verletzen wollen", sagte IRGC-Chef Hussein Salami am Donnerstag. TEHERAN - Die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) haben den Abschuss der amerikanische Drohne am Persischen Golf als "eine klare Botschaft" an die USA bezeichnet. (Boerse, 20.06.2019 - 11:12) weiterlesen...

AIRSHOW: Desaster um Boeings Max-Jets brockt Flugzeugbauer maue Messe ein. Anders als üblich will der US-Konzern in diesem Jahr nicht vorrechnen, wie viele Passagier- und Frachtjets er auf der größten Luftfahrtschau der Welt verkauft hat. "Das war keine typische Air Show", sagte Boeing-Verkaufschef Ihssane Mounir beim Messe-Abschluss am Donnerstag in Le Bourget. In der vergangenen Nacht seien keine Bestellungen mehr hinzugekommen. LE BOURGET - Das weltweite Startverbot für Boeings Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe hat den weltgrößten Flugzeugbauer auf der Luftfahrtmesse in Paris deutlich zurückgeworfen. (Boerse, 20.06.2019 - 11:02) weiterlesen...