Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
USA, Internet

Der US-Digitalversicherer Lemonade nimmt nach seinem Start in Deutschland am Dienstag weitere Märkte in Europa ins Visier.

12.06.2019 - 09:59:39

US-Versicherer Lemonade nimmt weitere EU-Märkte ins Visier

"Wir haben paneuropäische Ambitionen und Pläne für eine Expansion quer durch die Europäische Union", sagte der Co-Gründer und Vorstandsvorsitzende von Lemonade, Daniel Schreiber, dem "Handelsblatt". Deutschland sei nur der Anfang.

Hierzulande gebe "es viele digitalaffine Kunden, die ihr Leben mit dem Smartphone managen, doch der Großteil der deutschen Versicherer operiert weiter hauptsächlich in einer Offline-Welt", so der Lemonade-Chef weiter. Für die deutschen Versicherer und Start-ups verschärft sich damit der Wettbewerb. Lemonade ist seit Herbst 2016 in den USA aktiv und hatte am Dienstag angekündigt, ab sofort auch seinen Geschäftsbetrieb in Deutschland aufzunehmen. Das Unternehmen setzt stark auf automatisierte Prozesse, Chatbots und vor allem Künstliche Intelligenz. Es verspricht einen Versicherungsabschluss in weniger als zwei Minuten und eine Schadensregulierung per Algorithmus in wenigen Sekunden. In Deutschland habe Lemonade den französischen Versicherer Axa als Partner gewonnen. Das Start-up sei bei seiner letzten Finanzierungsrunde mit rund zwei Milliarden Dollar bewertet worden und habe zahlreiche namhafte Investoren gewonnen, darunter neben Axa auch den deutschen Versicherungskonzern Allianz, berichtet die Zeitung. Für den Geschäftsaufbau in Deutschland will sich der Lemonade-Chef Zeit lassen. "Wir hoffen, dass es ähnlich abläuft, wie unser Start in den ersten Monaten in den USA", so Schreiber . Da habe Lemonade sich die Zeit genommen, sicherzustellen, dass alles perfekt laufe und die Kunden zufrieden seien. "Das ist wichtiger für uns, als jetzt schnell möglichst viele Kunden einzusammeln", so der Co-Gründer des US-Versicherers. Auf die einflussreichen Vergleichsportale wolle Lemonade bei der Kundenwerbung verzichten. "Unser Modell ist es, direkt in Kontakt mit den Kunden zu kommen", sagte Schreiber dem "Handelsblatt". Man arbeite "nicht mit Maklern und Vermittlern."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Frau von Ex-Autoboss Ghosn bittet US-Präsident Trump um Hilfe. Der Präsident solle sich beim G20-Gipfel Ende des Monats dafür stark machen, dass ihr Ehemann einen fairen Prozess bekomme, sagte Carole Ghosn dem britischen Fernsehsender BBC in einem Interview, das am Montag veröffentlicht wurde. Trump solle sich beim Gastgeber des Gipfels, dem japanischen Premierminister Shinzo Abe, zudem dafür einsetzen, dass sie mit ihrem Mann sprechen könne. PARIS - Die Ehefrau von Ex-Nissanchef Carlos Ghosn hat US-Präsident Donald Trump um Hilfe für ihren in Japan angeklagten Mann gebeten. (Boerse, 17.06.2019 - 15:11) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow moderat im Plus erwartet. Eine Dreriviertelstunde vor Handelsbeginn taxierte der Broker IG den US-Leitindex Dow Jones Industrial 0,14 Prozent höher bei 26 126 Punkten. Damit dürfte sich der Zickzack-Kurs der vergangenen Tage bei insgesamt wenig Bewegung fortsetzen. Wie so oft vor wichtigen geldpolitischen Ereignissen hielten sich die Anleger zurück, kommentierte Analyst Craig Erlam vom Währungsbroker Oanda. Stimmungsdaten der Industrie im US-Bundesstaat New York hatten vorbörslich kaum Einfluss auf den Dow. NEW YORK - An der Wall Street zeichnen sich am Montag bescheidene Gewinne ab. (Boerse, 17.06.2019 - 14:57) weiterlesen...

USA: Industriestimmung in New York bricht ein. Der Empire-State-Index fiel um 26,4 Punkte auf minus 8,6 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Mittwoch mitteilte. Das ist der stärkste jemals verzeichnete Rückgang. Analysten hatten eine wesentlich geringere Eintrübung auf 11,0 Punkte erwartet. NEW YORK - Die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York hat sich im Juni massiv eingetrübt. (Wirtschaft, 17.06.2019 - 14:54) weiterlesen...

AIRSHOW/ROUNDUP: Airbus setzt Boeing mit kleinem Langstreckenjet unter Druck. Der neue Airbus A321XLR soll dank eines großen Zusatztanks etwa von Europa bis nach Amerika oder Indien fliegen können, wie Airbus-Verkaufschef Christian Scherer am Montag auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris ankündigte. "Verglichen mit bisherigen Flugzeugen wie der Boeing 757, die solche Strecken typischerweise fliegen, spart die A321XLR rund 30 Prozent an Treibstoff und CO2-Ausstoß ein", sagte Scherer. LE BOURGET - Der europäische Flugzeugbauer Airbus fordert seinen Rivalen Boeing mitten in dessen Krise mit einer neuen Langstreckenversion des Verkaufsschlagers A321neo heraus. (Boerse, 17.06.2019 - 14:31) weiterlesen...

Devisen: Euro bewegt sich kaum. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1215 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag noch auf 1,1265 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Montag in einem ruhigen Umfeld kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 17.06.2019 - 13:32) weiterlesen...

Ölpreise drehen in die Verlustzone. Nachdem sie am Morgen noch an die zum Teil starken Kursgewinne der vergangenen Woche anknüpfen konnten, drehten sie im Vormittagshandel in die Verlustzone. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 61,71 US-Dollar. Das waren 30 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 34 Cent auf 52,17 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag gesunken. (Boerse, 17.06.2019 - 13:15) weiterlesen...