Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, China

Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat vor der China-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gefordert, das Land offensiv mit seinen Rechtsbrüchen in der Wirtschaftspolitik zu konfrontieren.

05.09.2019 - 05:02:30

US-Botschafter will Konfrontation Chinas mit Rechtsbrüchen

"Die Herausforderung, China mit seiner Politik zu konfrontieren, ist überfällig", sagte Grenell den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben). Dieses Problem anzugehen werde "Vorteile für alle bedeuten; das Problem zu lösen, wird allen Volkswirtschaften nutzen", so der US-Botschafter weiter.

Er ging dabei hart mit der bisherigen China-Politik des Westens ins Gericht. "Der Westen hat einen fundamentalen Fehler gemacht, als wir China in die WTO aufgenommen haben", sagte Grenell. Man habe geglaubt, "dass sich China in Richtung Rechtsstaatlichkeit, offene Märkte, Menschenrechte und Kapitalismus weiter entwickeln würde. Aber das ist nie passiert", so der US-Botschafter in Berlin weiter. China manipuliere die Märkte, es sei alles nicht besser, sondern immer schlimmer geworden. "Deutsche und europäische Firmen jubeln den USA zu, weil es endlich jemand mit China aufnimmt", sagte Grenell den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Die US-Wirtschaft sei sehr stark. "Deswegen können wir diesen Konflikt zu lange bestehenden Themen eingehen. Wir spüren viel Unterstützung von europäischen Regierungen und Firmen", so der US-Botschafter weiter. Auch Merkel habe gesagt, "dass wir zusammen die China-Frage angehen müssen". Der US-Präsident Donald Trump tue "genau das".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

G7-Gipfel 2020 doch nicht in Trump-Hotel. Trump gab am späten Samstagabend (Ortszeit) auf Twitter bekannt, dass das Trump National Doral in Miami nicht länger als Gipfelort berücksichtigt werde. Die Suche nach einem neuen Ort beginne sofort, schrieb er dort. Dabei komme auch der Landsitz der US-Regierung, Camp David, in Betracht. Wegen der Wahl des Doral-Hotels war Trump vorgeworfen worden, er nutze sein Amt, um sich persönlich zu bereichern. WASHINGTON - Nach heftiger Kritik will US-Präsident Donald Trump den G7-Gipfel im kommenden Jahr nun doch nicht in einem seiner eigenen Hotels ausrichten. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 10:01) weiterlesen...

US-Präsident: G7-Gipfel im nächsten Jahr doch nicht in Trump-Hotel. Das gab Trump am späten Samstagabend (Ortszeit) auf Twitter bekannt, nachdem zuvor heftige Kritik an der Entscheidung laut geworden war. WASHINGTON - Der G7-Gipfel im kommenden Jahr wird nun doch nicht in einer Hotelanlage von US-Präsident Donald Trump in Miami zusammenkommen. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 09:32) weiterlesen...

Zehntausende Hongkonger demonstrieren gegen Regierung. Ein langer Protestmarsch zog sich am Sonntag durch den Stadtteil Kowloon. Aus Angst vor erneuten Ausschreitungen blieben zahlreiche Geschäfte geschlossen. HONGKONG - Trotz eines Verbots der Polizei sind in Hongkong erneut Zehntausende Menschen gegen die Regierung auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 09:32) weiterlesen...

Datenschutz für Google Street View auf dem Prüfstand Die deutsche Datenschutzpraxis für den Panorama-Bilderdienst Google Street View steht auf dem Prüfstand. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 00:02) weiterlesen...

Neue IWF-Chefin lobt Deutschland für Klima-Investitionen. Die Bundesrepublik habe finanziellen Spielraum, um die internationale Wirtschaft mit staatlichen Investitionen stärker anzukurbeln, sagte Georgiewa zum Abschluss der Herbsttagung von IWF und Weltbank am Samstag in Washington. Zugleich handele Deutschland aber bereits, stelle ein sehr umfangreiches Klima-Investitionspaket auf die Beine und prüfe, was noch mehr getan werden könne. WASHINGTON - Die neue Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, hat Deutschland für seine Investitionen in den Klimaschutz gelobt. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 20:31) weiterlesen...

Deutsche Banken wollen 'digitalen Euro'. "Wir brauchen in Europa einen digitalen Euro", sagte der Präsident des Bundesverbands deutscher Banken, Hans-Walter Peters, am Samstag auf der Herbsttagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank in Washington. Mit einer Digitalwährung sollen beispielsweise Überweisungen schneller funktionieren. Sie könnte Bitcoins und der umstrittenen, von Facebook geplanten Währung Libra Konkurrenz machen. WASHINGTON - Die deutschen Banken wollen sich für die Einführung einer Digitalwährung im Euroraum stark machen. (Boerse, 19.10.2019 - 18:41) weiterlesen...