Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Schweiz, Logistikunternehmer

Der Unternehmer und Verwaltungsratsmitglied des Logistikdienstleisters Kühne + Nagel, Klaus-Michael Kühne, rechnet mit weitreichenden Folgen der Coronakrise für den Konzern.

23.05.2020 - 05:01:34

Logistikunternehmer Kühne erwartet harte Einschnitte im Konzern

"Es könnte sein, dass die Gruppe am Ende 20 bis 25 Prozent weniger Mitarbeiter haben wird als vorher", sagte Kühne der "Welt" (Samstagsausgabe). Derzeit beschäftigt der Konzern Kühne + Nagel weltweit rund 83.000 Mitarbeiter.

Betreffen werde der Abbau vor allem die gewerbliche Beschäftigung in den Lagerhallen. "Wir werden kleiner aus der Krise herauskommen, als wir es vorher waren. Es wird einen Abschmelzungsprozess und eine Re-Dimensionierung geben", so der Unternehmer weiter. Das Ergebnis der Gruppe werde in jedem Fall deutlich schlechter ausfallen als im vergangenen Jahr. Als Privatmann betreibt Kühne zwei Luxushotels auf Mallorca und in Hamburg. Das "Fontenay" in der Hansestadt war bis vor Kurzem noch geschlossen und die Mitarbeiter befanden sich zu 90 Prozent in Kurzarbeit. "Ich gehe davon aus, dass es direkte Staatshilfen für die Hotellerie geben wird. Das ist die von der Krise am stärksten gebeutelte Branche", sagte Kühne. Bei Häusern aus der Luxusklasse werde es sicher Abstriche geben. "Aber ich rechne fest mit Hilfen aus der Bundeskasse", so der Unternehmer weiter. Der zuständige Verband Dehoga sei leider nicht sehr wirkungsvoll und habe bislang bei dem Thema nicht viel erreicht. Ansonsten beunruhigen den Unternehmer Kühne die Milliarden-Hilfen des Staates eher. "Die Dimensionen schrecken mich schon, wenn Finanzminister Olaf Scholz von einer Bazooka spricht, ohne dies zu substantiieren. Seine Partei die SPD ist eher für das Schuldenmachen als für gutes Wirtschaften bekannt. Das macht mir große Sorgen", sagte Kühne der "Welt". Man dürfe das Schuldenmachen jetzt nicht übertreiben und damit inflationäre Zeiten heraufbeschwören. Der Unternehmer äußerte sich auch zu der Aussage von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) zur unantastbaren Würde des Menschen und zum Sterben: "Beim zweiten Hinsehen gebe ich Herrn Schäuble recht. Das Leben ist eine vielfältige Erscheinung, es gilt, die Balance zu halten." Man könne die "medizinischen Großtaten nicht einseitig in das Zentrum allen Tuns stellen. Dann verkümmert der Rest des Lebens", so Kühne.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WHO befürwortet nun Tragen von Gesichtsmasken in Corona-Krise. Zur Eindämmung von Infektionen empfehle man nun ihre Nutzung in überfüllten öffentlichen Einrichtungen, teilte die WHO am Freitag in Genf mit. Zugleich warnte die UN-Organisation jedoch, Masken könnten das Erkrankungsrisiko sogar erhöhen, wenn Menschen diese mit schmutzigen Händen berührten und so kontaminierten. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihren Standpunkt zum Tragen von Gesichtsmasken in der Corona-Krise geändert. (Wirtschaft, 06.06.2020 - 10:00) weiterlesen...

Frühere WHO-Chefin kritisiert China und nimmt WHO in Schutz. HAMBURG/GENF - Das Krisenmanagement Chinas nach dem Ausbruch des Coronavirus war nach Ansicht der früheren Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Gro Harlem Brundtland, mangelhaft. "Die Verantwortlichen dort waren zu langsam, haben zu spät informiert", sagte Brundtland dem "Spiegel". "Am schlimmsten war, dass es lange gedauert hat, bis sie die Ansteckung von Mensch zu Mensch eingeräumt haben." Das sei schon lange vor der offiziellen Mitteilung am 20. Januar erkennbar gewesen. Frühere WHO-Chefin kritisiert China und nimmt WHO in Schutz (Wirtschaft, 05.06.2020 - 15:23) weiterlesen...

WDH/Rekordwerte in der Klimaentwicklung: global wärmster Mai (Tippfehler behoben) (Boerse, 05.06.2020 - 14:18) weiterlesen...

Rekordwerte in der Klimaentwicklung: global wärmster Mai. Indikatoren für den Klimawandel hätten neue Höhen erreicht, sagte WMO-Sprecherin Clare Nullis am Freitag in Genf. "Das hat großen Einfluss auf die Artenvielfalt und die Natur." Am Freitag war der internationale Tag für die Umwelt, der unter dem Motto "Zeit für die Natur" stand. GENF - Die Weltwetterorganisation (WMO) verweist auf gleich zwei für die Klimaentwicklung Besorgnis erregende Rekordwerte: Der Mai war nach Daten des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus im globalen Durchschnitt der wärmste Mai seit Beginn dieser Aufzeichnungen 1979, und eine Messstation auf Hawaii hat so viel Kohlendioxid in der Atmosphäre gemessen wir nie zuvor. (Boerse, 05.06.2020 - 14:03) weiterlesen...

Die Schweiz öffnet am 15. Juni Grenzen zu allen EU- und Efta-Staaten. BERN - Die Schweiz öffnet am 15. Juni ihre Grenzen nicht nur zu Deutschland, Frankreich und Österreich, sondern zu allen Staaten der EU und der Europäischen Freihandelszone (Efta). Die Pandemie-Lage mache das möglich, teilte die Regierung in Bern am Freitag mit. Diese Linie entspreche derjenigen vieler europäischer Länder. Neben den EU-Staaten gilt freie Reise dann auch für Bürgerinnen und Bürger von Island, Liechtenstein und Norwegen, die wie die Schweiz zur Efta gehören. Die Schweiz öffnet am 15. Juni Grenzen zu allen EU- und Efta-Staaten (Boerse, 05.06.2020 - 13:59) weiterlesen...

Aktien Europa: Steile Erholungsrally der Börsen geht weiter. Vor dem monatlichen US-Arbeitsmarktbericht gewann der EuroStoxx 50 am späteren Vormittag 2,25 Prozent auf 3335,15 Punkte und erreichte den höchsten Stand seit Anfang März, als der Corona-Börsencrash neu Fahrt aufgenommen hatte. So wurden die vortags angekündigten, milliardenschweren zusätzlichen EZB-Maßnahmen zur Wiederbelebung der Wirtschaft nach dem Lockdown doch noch honoriert. Für den Eurozonen-Leitindex steht aktuell nun im bisherigen Wochenverlauf ein Plus von etwas mehr als 9 Prozent zu Buche. PARIS/LONDON - Nach einem Schwächeln am Vortag haben die europäischen Börsen am Freitag ihren insgesamt sehr starken Wochenlauf wieder aufgenommen. (Boerse, 05.06.2020 - 11:33) weiterlesen...