Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Straßenverkehr

Der TÜV-Experte Roger Eggers prangert Tricks bei den Lautstärketests von Motorrad-Auspuffanlagen an.

22.07.2020 - 13:50:54

TÜV-Experte prangert Tricks bei Motorrad-Lautstärketests an

"Ein Kernproblem ist, dass sie genau auf den Prüfzyklus abgestimmt sind", sagte Eggers, Leiter der Technik-Kompetenz und Sachverständiger beim TÜV Nord, der Wochenzeitung "Die Zeit". Die Software könne erkennen, ob ein Motorrad zum Beispiel in Geschwindigkeits- und Drehzahlbereichen unterwegs ist, in denen die Lautstärke bei offiziellen Tests gemessen wird.

"Dann gehen nicht nur die Auspuffklappen zu, bei einigen Modellen wird sogar die Motorleistung über die Einspritzanlage zurückgefahren." Eggers fühlt sich durch solche Tricks an den Dieselskandal erinnert, als herauskam, dass Autos bei Messungen weniger Schadstoffe ausstießen als auf der Straße. Motorräder, die bei den offiziell getesteten Geschwindigkeiten leise seien, seien beim Fahren in anderen Bereichen "häufig viel zu laut, teilweise brüllend laut". Eggers forderte neue Lärm-Grenzwerte und zusätzliche Messungen, um solche Tricks künftig zu verhindern. "Aus meiner Sicht ist die technisch einzig sinnvolle Lösung, dass auch bei Höchstdrehzahlen in niedrigen Gängen Grenzwerte geschaffen werden und die Einhaltung überprüft wird", sagte Eggers der "Zeit". Wenn die Industrie nicht auf den wachsenden Unmut in der Bevölkerung über laute Motorräder reagiere, "besteht das Risiko, dass Fahrverbote wie in Österreich um sich greifen". In Tirol sind seit Juni mehrere beliebte Ausflugsstraßen für laute Motorräder gesperrt. Auch der deutsche Bundesrat sprach sich im Mai dafür aus, Fahrverbote für Motorräder an Sonn- und Feiertagen leichter zu ermöglichen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Johnson erklärt Öffnung aller Schulen zur 'nationalen Priorität'. "Die Schulen nur einen Augenblick länger geschlossen zu lassen als unbedingt notwendig, ist sozial untragbar, wirtschaftlich nicht aufrechtzuerhalten und moralisch nicht zu vertreten", schrieb Johnson in einem Gastbeitrag in der "Mail on Sunday". LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat die Rückkehr aller Schüler zum Unterricht im September zur "nationalen Priorität" erklärt. (Boerse, 09.08.2020 - 14:44) weiterlesen...

SpaceX startet erneut Dutzende Satelliten - über Deutschland sichtbar. Auch zwei Satelliten des Unternehmens BlackSky waren an Bord der am Freitag in Cape Canaveral gestarteten zehnten sogenannten Starlink-Mission. CAPE CANAVERAL - Die private US-Raumfahrtfirma SpaceX hat weitere 57 Satelliten für ein erdumspannendes Internet-Netz ins All gebracht. (Boerse, 08.08.2020 - 10:06) weiterlesen...

Mini-Dividende für Jenoptik-Aktionäre beschlossen. Die Hauptversammlung des Thüringer TecDax -Unternehmens, die erstmals online abgehalten wurde, beschloss am Freitag eine Ausschüttung von 0,13 Euro pro Anteil. Sie folgte damit dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat. 2019 hatte Jenoptik seinen Aktionären, zu denen auch eine Beteiligungsgesellschaft des Landes Thüringen gehört, noch 0,35 Euro pro Aktie gezahlt. Dieser Betrag war auch für dieses Jahr geplant. JENA - Die Aktionäre des Technologie-Konzerns Jenoptik erhalten wegen der Corona-Krise eine gekürzte Dividende. (Boerse, 07.08.2020 - 17:22) weiterlesen...

Fall Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. MANILA - Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax -Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. (Boerse, 07.08.2020 - 12:16) weiterlesen...

Produktion legt wieder zu Das Produzierende Gewerbe legt in Deutschland wieder zu. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 12:02) weiterlesen...

Deutsche Industrie erwartet im Herbst noch keinen Aufschwung. "Ohne mehr und zielgerichtetere Hilfen befürchten wir einen deutlichen Anstieg der Insolvenzen ab Herbst", sagte Industriepräsident Dieter Kempf der Deutschen Presse-Agentur. "Die Liquidität muss verbessert werden, die Firmen brauchen Eigenkapital. Das kann zu einem großen Problem werden, wenn nicht gegengesteuert wird. BERLIN - Die deutsche Industrie erwartet wegen der weiterhin schweren Folgen der Corona-Krise keine schnelle Erholung der Wirtschaft und fordert Nachbesserungen bei staatlichen Hilfen. (Boerse, 07.08.2020 - 11:27) weiterlesen...