Telekommunikation, Internet

Der Trend zum Homeoffice machte den Videokonferenzdeienst zu einem der großen Börsengewinner.

23.11.2021 - 18:00:26

US-Unternehmen - Corona-Boom vorbei: Videodienst Zoom stürzt an der Börse ab. Doch nun deutet sich ein Wandel an - und Anleger wenden sich ab.

New York/San Jose - Der Videokonferenzdienst Zoom war in der Corona-Krise zunächst einer der großen Börsengewinner - doch nun lässt das Wachstum immer stärker nach, Anleger wenden sich in Scharen ab.

Am Dienstag sackten die Aktien des kalifornischen Unternehmens im US-Handel zeitweise um mehr als 18 Prozent ab und steuerten damit auf den größten Tagesverlust seit dem Börsengang im April 2019 zu. In den vergangenen drei Monaten ist der Kurs insgesamt um knapp 42 Prozent gesunken.

Zoom hatte in der Pandemie anfänglich einen Boom erlebt und stark vom Trend zum Homeoffice profitiert. Doch der jüngste Quartalsbericht offenbarte am Montag, wie sehr das Wachstum inzwischen abflaut. So stiegen die Erlöse in den drei Monaten bis Ende Oktober nach Angaben des Unternehmens um 35 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert auf 1,1 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Im vorherigen Vierteljahr hatte das Plus noch bei 54 Prozent gelegen, in dem davor bei 191 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Internet langsamer als gedacht? Behörde legt Mess-Vorgaben fest. BONN - Die Bundesnetzagentur hat Regeln festgelegt, auf deren Basis Verbraucherinnen und Verbraucher bei schlechtem Festnetz-Internet ihre Monatszahlungen kürzen dürfen. In einer Verfügung für das neue Minderungsrecht heißt es, dass die Verbraucher insgesamt 30 Tests an drei unterschiedlichen Kalendertagen durchführen müssen, wie die Regulierungsbehörde am Mittwoch in Bonn bekanntgab. Die Verbraucher müssen dabei die Desktop-App "breitbandmessung.de" nutzen und ein LAN-Kabel verwenden. Das neue Minderungsrecht stärkt die Position des Verbrauchers gegenüber dem Anbieter erheblich. Ab dem 13. Dezember kann die Desktop-App mit den neuen Vorgaben genutzt werden. Internet langsamer als gedacht? Behörde legt Mess-Vorgaben fest (Boerse, 08.12.2021 - 15:59) weiterlesen...

Bundesnetzagentur legt Vorgaben für Minderungsrecht fest. BONN - Die Bundesnetzagentur gibt an diesem Mittwoch Vorgaben für ein neues Minderungsrecht bekannt, mit dem Verbraucher bei schlechtem Internet ihre Monatszahlungen kürzen dürfen. In der sogenannten Allgemeinverfügung ist geregelt, wie oft die Verbraucher Tests durchführen müssen, um das Minderungsrecht in Anspruch nehmen zu können. Laut einem im September veröffentlichten Entwurf muss der Verbraucher an zwei Tagen jeweils 10 Tests über die Desktop-App breitbandmessung.de machen. Es wird damit gerechnet, dass die Regulierungsbehörde diese Vorgaben noch etwas ändert. Die App soll mit den neuen Vorgaben am 13. Dezember freigeschaltet werden. Bundesnetzagentur legt Vorgaben für Minderungsrecht fest (Boerse, 08.12.2021 - 05:48) weiterlesen...

Messengerdienst - WhatsApp weitet Nutzung selbstlöschender Chats aus. Dabei sollen die Nutzer zwischen verschiedene Optionen wählen können. Künftig soll es für die WhatsApp-Nutzer leichter werden, mit selbstlöschenden Nachrichten zu kommunizieren. (Wissenschaft, 07.12.2021 - 16:15) weiterlesen...