Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Kik

Der Textil-Discounter Kik befürwortet einen harten Brückenlockdown.

12.04.2021 - 11:16:55

Kik spricht sich für harten Brückenlockdown aus

Dies gelte inklusive Schließungen von Schulen, Kitas und mit "gleichberechtigten Bedingungen für alle Sektoren im Handel und für alle Wirtschaftsbranchen", sagte Kik-Chef Patrick Zahn dem Portal "Business Insider". Er würde im Rahmen eines Gesamtkonzepts sogar Ausgangssperren befürworten.

Außerdem fordert er strengere Kontrollen der Corona-Auflagen, wie beispielsweise für das Maskentragen, inklusive der nächtlichen Ausgangssperren. Zahn erhofft sich von einem harten Lockdown das Ende des "Lockdown-Hoppings". Im Lockdown verliere der Textil-Discounter durchschnittlich 30 Millionen Euro die Woche. Bis auf Kurzarbeitergeld hat das Unternehmen laut eigener Aussage bislang noch keine Staatshilfe erhalten. "Die Pandemie hat uns bisher an die 200 Millionen Euro an Eigenkapital gekostet", so Zahn. Deshalb würde auch geprüft, die Länder auf Schadensersatz für den Umsatzausfall zu verklagen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe im März gesunken Ende März 2021 sind knapp 5,5 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland tätig gewesen. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 08:43) weiterlesen...

Gutachten: Deutsche Unternehmen müssen aus Uiguren-Provinz abziehen Wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen an Uiguren könnten deutsche Unternehmen bald gezwungen sein, ihre Aktivitäten in der Region Xinjiang im Nordwesten Chinas einzuschränken oder sich ganz von dort zurückzuziehen. (Wirtschaft, 16.05.2021 - 17:55) weiterlesen...

Bericht: Neuer Eigentümer für Condor in Sicht Die angeschlagene Ferienfluggesellschaft Condor steht offenbar kurz davor, einen neuen Eigentümer zu finden. (Wirtschaft, 16.05.2021 - 12:36) weiterlesen...

Wirtschaftsministerium plant neue Coronahilfen Das Bundeswirtschaftsministerium konzipiert derzeit eine neue Unterstützung für Unternehmen, die aufgrund ihrer Größe keinen ausreichenden Ausgleich für Schäden infolge der Coronakrise erhalten haben. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 15:40) weiterlesen...

Kriminalität - Britische Ermittler nehmen Greensill-Kunden GFG ins Visier. Nun rückt der Kunde GFG ins Visier britischer Ermittler. Der Fall Greensill zieht immer weitere Kreise - nicht nur in Großbritannien. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 13:38) weiterlesen...

Inernationaler Arbeitsmarkt - Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Nach den USA und Kanada hat Amazon nun Großbritannien im Visier. Der Onlineversandhändler geht bei der Beschaffung von Arbeitsplätzen weiter in die Offensive. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 11:06) weiterlesen...