Internet, Twitter

Der Tesla-Chef will sich nach eigenen Angaben dafür wappnen, dass Twitter den jüngst geplatzten Übernahmedeal erzwingen könnte.

10.08.2022 - 08:18:27

Streit um geplatzten Deal - Musk verkauft wegen Twitter-Streit zahlreiche Tesla-Aktien. Es ist Musks größter Aktienverkauf bislang - Rückkauf nicht ausgeschlossen.

Austin - Tesla-Chef Elon Musk hat Aktien des US-Elektroautobauers im Milliardenwert verkauft und will sich damit für eine mögliche Niederlage im Rechtsstreit um die Twitter-Übernahme wappnen.

So schlug der Star-Unternehmer Papiere im Wert von 6,9 Milliarden US-Dollar (rund 6,8 Mrd Euro) los, wie aus Mitteilungen an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht. Das ist sein größter Aktienverkauf am Unternehmen überhaupt.

«Im (hoffentlich unwahrscheinlichen) Fall, dass Twitter den Abschluss des Deals erzwingt und einige Eigenkapitalpartner abspringen, ist es wichtig, einen Notverkauf von Tesla-Aktien zu vermeiden», schrieb der Milliardär auf Twitter.

Musk wirft Twitter falsche Angaben vor

Mit dem Kurznachrichtendienst steckt Musk in einem Rechtsstreit, weil er die 44 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Dienstes abblasen will. Musk begründete seinen Rücktritt von dem Deal damit, dass Twitter falsche Angaben zur Zahl der Fake-Accounts auf der Plattform gemacht habe. Der Dienst habe auch Vertragsbruch begangen, weil er keinen ausreichenden Zugang zur Prüfung der Zahlen bereitgestellt habe.

Zuvor hatte er mit dem Unternehmen einen Preis von 54,20 US-Dollar je Twitter-Aktie vereinbart und sich dafür auch verschiedene Partner zur Finanzierung des Deals an Bord geholt. Mitte Oktober ist eine Verhandlung vor einem Gericht im Bundesstaat Delaware angesetzt.

Unterdessen will Musk offensichtlich wieder Tesla-Aktien zurückkaufen, wenn die Übernahme von Twitter nicht durchgeht. Von Followern auf Twitter danach gefragt, ob er dann aufhören würde, Tesla-Aktien zu veräußern und wieder kaufen würde, antwortete er knapp mit «Ja».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Ausblick: Fed-Entscheidung drückt Dax in Richtung 12 500 Punkte. Der X-Dax als Indikator für den Leitindex Dax dürfte deutlich nachgeben. FRANKFURT - Die dritte starke Leitzinserhöhung in den Vereinigten Staaten in Folge sowie die düsteren Aussagen der US-Notenbank Fed zur weiteren Entwicklung dürften den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag stark belasten. (Boerse, 22.09.2022 - 12:08) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Suse auf 'Neutral' - Ziel 27 Euro. Der Linux-Softwareanbieter habe die Prognosen bei diversen Kennziffern verfehlt, darunter das operative Ergebnis und den Auftragswert, schrieb Analyst Varun Rajwanshi in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Suse nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 27 Euro belassen. (Boerse, 22.09.2022 - 11:21) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Cisco auf 'Equal Weight' - Arista Networks hoch. Analyst Tim Long nahm in einer am Mittwoch vorliegenden Studie einen Ringtausch vor, indem er Arista Networks im Gegenzug auf "Overweight" hochstufte. Während er für den Netzwerktechnik-Hersteller Arista konstruktiver auf die Nachfrage nach Cloud-Lösungen blickt, schwindet in dieser Hinsicht sein Optimismus für Cisco. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Cisco von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft und das Kursziel von 56 auf 46 US-Dollar gesenkt. (Boerse, 21.09.2022 - 12:48) weiterlesen...

United Internet treibt Pläne für Ionos-Börsengang voran. Doch auch die Tochter Ionos, die Webhosting und Clouddienste anbietet, soll an die Börse. United Internet ist bereits im MDax gelistet. (Wissenschaft, 19.09.2022 - 18:33) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: 1&1 vorbörslich schwach wegen stockendem Netzausbau. Das Zwischenziel von 1000 5G-Antennenstandorten bis Ende 2022 werde nicht erreicht, teilte der Konzern in Montabaur nach Börsenschluss mit. FRANKFURT - Die Papiere der United-Internet-Tochter gelisteten Papiere im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs um 1,5 Prozent bergab nach der Mitteilung vom Freitagabend, dass Lieferprobleme beim wichtigsten Ausbaupartner den Prozess bremsen. (Boerse, 19.09.2022 - 09:05) weiterlesen...