Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, SPD-Chef

Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hat angemahnt, die Fehler der letzten deutschen EU-Ratspräsidentschaft aus dem Jahr 2007 nicht zu wiederholen.

01.07.2020 - 09:03:37

SPD-Chef: Fehler aus letzter EU-Ratspräsidentschaft vermeiden

"In der letzten Krise war Deutschland, ich sage mal, der selbsternannte Zuchtmeister mit dem erhobenen Zeigefinger", sagte Walter-Borjans im "Frühstart" von RTL und n-tv. Das habe viele Länder "nachvollziehbar gegen uns aufgebracht".

Deutschland habe dazu beigetragen, dass Gesundheitssysteme zum Beispiel in Spanien heruntergefahren wurden, weil der Staat "zum Kaputtsparen gezwungen worden" war. Das sei eine Lehre, die man daraus gezogen habe. In und nach der Finanzkrise habe Deutschland "Auflagen auf die anderen gedrückt, mit denen sie am Ende nicht leben" konnten. Diese Ratspräsidentschaft falle in eine "ganz besondere Zeit", so der SPD-Chef. Im Fokus müsse stehen, "wieder mehr Solidarität" auf den Kontinent Europa zu bringen. In dem Kontext forderte Walter-Borjans: "Wir brauchen ein System europäischer Mindestlöhne, wir brauchen europäische Arbeitslosenrückversicherung, wir brauchen übrigens auch mehr Gleichstellung der Geschlechter." Gerade die soziale Grundsicherung sei entscheidend, da sonst immer mehr Menschen das Gefühl hätten, "dass sie in dem einen Land deutlich schlechtere Voraussetzungen zum Arbeiten und leben haben", als in einem anderen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EVP-Fraktionschef pocht bei 750-Milliarden-Paket auf Zuschüsse Der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, hat Österreich, die Niederlande, Schweden und Dänemark aufgefordert, ihren Widerstand gegen die Vergabe von Zuschüssen im Rahmen des geplanten europäischen Corona-Hilfsfonds aufzugeben. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 21:11) weiterlesen...

Umfrage: Verbraucher wollen zurück zum gewohnten Konsum Die Mehrheit der Bundesbürger will zurück zum gewohnten Konsum. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 17:11) weiterlesen...

BDI: EU-Ratsvorsitz und EU-Parlament müssen an einem Strang ziehen Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat die Bundesregierung aufgefordert, während des deutschen EU-Ratsvorsitzes mit dem Europäischen Parlament an einem Strang zu ziehen. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 11:08) weiterlesen...

EU-Kommission genehmigt deutschen Wirtschaftsstabilisierungsfonds Die EU-Kommission hat die Pläne Deutschlands genehmigt, in der Coronakrise einen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) mit einer Mittelausstattung von bis zu 500 Milliarden Euro einzurichten. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 11:02) weiterlesen...

Gramegna fordert neuen Verteilungsschlüssel für EU-Wiederaufbauplan Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna, der für den Vorsitz der Eurogruppe kandidiert, hat kurz vor der Wahl unter anderem eine Änderung des Verteilungsschlüssels für das EU-Konjunkturprogramm "NextGenerationEU" gefordert. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 10:25) weiterlesen...

Verbandspräsident: Handwerk leidet unter Konsumzurückhaltung Die Corona-bedingte Konsumzurückhaltung der Kunden macht den Handwerksbetrieben weiter zu schaffen, beklagt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). (Wirtschaft, 08.07.2020 - 10:25) weiterlesen...