Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Steuern

Der SPD-Vorschlag einer neuen Steuer auf extreme Wertzuwächse von Grund und Boden stößt bei Ökonom Clemens Fuest auf Widerspruch.

07.01.2020 - 08:09:37

Ökonom Fuest sieht Bodenwertzuwachssteuer kritisch

"Bei der Frage, wem die Wertsteigerungen aus der Ausweisung von Bauland zukommen, geht es letztlich um Eigentumsrechte", sagte der Chef des Münchener Ifo-Instituts der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Kommunen könnten prinzipiell Flächen erwerben und sie dann in Bauland umwandeln und damit zumindest einen erheblichen Teil der Wertzuwächse beanspruchen.

"Eine Steuer braucht man dafür nicht." Grundsätzlich sollten Gewinne aus der Veräußerung von Bauland wie andere Gewinne der Einkommensteuer unterliegen, so Fuest weiter. Er kritisierte: "Hier gibt es allerdings Sonderregelungen, nach denen Wertzuwächse bei Immobilien nach einer gewissen Frist steuerfrei sind. Dafür gibt es keine überzeugende Rechtfertigung." Zwar führten Wertzuwachssteuern, die erst bei Veräußerung anfallen, zu Lock-in-Effekten, also einer Verzögerung von Veräußerungen. "Aber das kann durch andere Regelungen als eine vollständige steuerliche Freistellung aufgefangen werden." SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hatte zuvor gesagt: "Neben einem Ausbau des kommunalen Wohnungsbaus sollten wir auch den extremen Wertzuwachs von Grund und Boden in Deutschland ein Stück weit abschöpfen, etwa mit einer Bodenwertzuwachssteuer." Die Forderung nach einer solchen Steuer hatte die SPD bereits im Dezember auf ihrem Parteitag beschlossen. Walter-Borjans forderte nun, "Grundbesitzer, die ohne eigenes Zutun durch die Umwidmung von Flächen in Bauland zu Multimillionären werden", sollten ihrer Kommune einmalig einen Teil davon abgeben. "So kann die Gemeinde günstigen kommunalen Wohnungsbau ermöglichen, und die Allgemeinheit profitiert."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gewerbeimmobilien-Spezialist Dic Asset beschafft sich frisches Geld. Durch die Ausgabe von knapp 6,9 Millionen Aktien fließen dem Unternehmen brutto etwa 110 Millionen Euro zu, wie es am Dienstagmorgen in Frankfurt mitteilte. Dic Asset hatte die Kapitalerhöhung am Abend zuvor angekündigt. FRANKFURT - Der Gewerbeimmobilien-Spezialist Dic Asset hat sich nach seinem jüngsten Gewinnsprung frisches Kapital für den Geschäftsausbau verschafft. (Boerse, 21.01.2020 - 07:57) weiterlesen...

Gewerbeimmobilien-Spezialist Dic Asset startet Kapitalerhöhung. Dazu gibt das Unternehmen neue Aktien von bis zu 9,49 Prozent des Grundkapitals aus, wie es überraschend am Montagabend in Frankfurt mitteilte. Dies entspräche knapp 6,9 Millionen neuen Anteilscheinen. Die RAG-Stiftung und die zur Deutschen Immobilien Chancen-Gruppe gehörende TTL Real Estate wollen den Angaben zufolge davon insgesamt gut drei Millionen Papiere zeichnen. FRANKFURT - Der Gewerbeimmobilien-Spezialist Dic Asset verschafft sich nach seinem jüngsten Gewinnsprung frisches Kapital für den Geschäftsausbau. (Boerse, 20.01.2020 - 18:08) weiterlesen...

WDH: Aroundtown sichert sich Mehrheit an Konkurrent TLG Immobilien (Im ersten Absatz, letzter Satz wurde ein Redigierrest entfernt.) (Boerse, 20.01.2020 - 16:52) weiterlesen...

Aroundtown sichert sich Mehrheit an Konkurrent TLG Immobilien. Insgesamt komme Aroundtown nun über 53 Prozent der TLG-Aktien, teilte das Unternehmen am Montag mit. An der Börse kam die Nachricht positiv an: Während die Aroundtown-Aktien zuletzt rund 1,2 Prozent im Plus lagen, gewannen die TLG-Papiere rund 1,6 Prozent000. BERLIN - Kurz vor Ablauf der Annahmefrist hat sich der Gewerbeimmobilien-Konzern Aroundtown die Mehrheit der Anteile am Konkurrenten TLG gesichert. (Boerse, 20.01.2020 - 16:08) weiterlesen...

Preise schießen weiter hoch - Studie: Neuvertragsmieten stagnieren. Von einer Trendwende wollen die Forscher aber nicht sprechen. Immobilienkäufer warnen sie angesichts hoher Preise vor Herdentrieb. Nach Jahren steigender Mieten sehen Immobilienexperten zumindest ein Abebben des Booms. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 13:06) weiterlesen...

Studie: Neuvertragsmieten stagnieren - Preise schießen weiter hoch. Zum Jahresende 2019 sind die Neuvertragsmieten laut neuesten Zahlen des Hamburger Immobilienspezialisten F+B nicht weiter gestiegen. Im vierten Quartal hätten die Durchschnittsmieten bei neu abgeschlossenen Verträgen gemessen am Vorquartal stagniert, teilte F+B am Montag mit. FRANKFURT - Am heiß gelaufenen Mietmarkt in Deutschland deutet sich Studien zufolge eine Beruhigung an. (Boerse, 20.01.2020 - 13:05) weiterlesen...