Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Arbeitsmarkt

Der SPD-Arbeitnehmerflügel fordert angesichts stark gestiegener Energiepreise einen raschen Schutz für Menschen mit geringeren Einkommen.

14.10.2021 - 13:53:21

SPD-Arbeitnehmerflügel will Einkommenshilfen für Geringverdiener

Das berichtet das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Aus den klimarelevanten Energiepreisen ergebe sich "eine zusätzliche soziale Schieflage, weil einkommensschwächere Haushalte einen größeren Teil ihres Einkommens für Energie aufwenden müssen", sagte der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD (AfA), Klaus Barthel, der Zeitung.

Sie hätten oft keine Möglichkeit, Energie zu sparen oder entsprechende Investitionen zu tätigen. "Hier muss es einen Ausgleich geben, und zwar nicht nur für ärmere Haushalte, sondern bis in die Mitte der Einkommen", so Barthel. Er plädiert für "direkte Einkommenshilfen", etwa bei Hartz IV oder der Rente. Entlastungen regte er zudem bei der Einkommenssteuer im unteren und mittleren Bereich an, außerdem eine Stärkung der Lohneinkommen, "also Mindestlohn perspektivisch über 12 Euro hinaus, mehr Tarifbindung und ordentliche Tarifabschlüsse". Eine generelle Senkung der Strompreise oder der Stromsteuer hält der SPD-Politiker für den falschen Weg, weil dies "reichen Großverbrauchern überproportional" zugutekäme. "Wir wollen nicht Swimmingpools und SUVs subventionieren", sagte Barthel.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kretschmer kritisiert Ampel-Pläne für früheren Kohleausstieg Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat die Pläne von SPD, Grünen und FDP für einen früheren Kohleausstieg scharf kritisiert. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 16:07) weiterlesen...

IEA-Chef drängt Deutschland zu aktiverem Einsatz für Klimaschutz. "Ich fände es sehr gut, wenn Deutschland auch international aktiver würde, um vor allem in Asien, Afrika und Lateinamerika mehr Momentum für den Klimaschutz zu schaffen", sagte Birol der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). BERLIN - Eine Woche vor der Weltklimakonferenz in Glasgow hat der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, Deutschland zu einem stärkeren außenpolitischen Engagement für den Klimaschutz aufgerufen. (Boerse, 24.10.2021 - 14:17) weiterlesen...

Walter-Borjans für Inbetriebnahme von Nord Stream 2. "Lieferanten kann man sich leider selten nach der Sympathie für ein politisches System aussuchen, das ist beim Öl ganz genauso", sagte Walter-Borjans der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). BERLIN - Trotz Kritik des möglichen grünen Koalitionspartners plädiert SPD-Chef Norbert Walter-Borjans für eine Inbetriebnahme der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2. (Boerse, 24.10.2021 - 14:09) weiterlesen...

Grüne wollen kurzfristige Energiekosten-Hilfen für Geringverdiener Die Grünen fordern eine schnelle staatliche Unterstützung für Geringverdiener bei der Bewältigung der gestiegenen Energiekosten. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 12:40) weiterlesen...

Klimaforscher Edenhofer fordert höheren CO2-Preis  Der Potsdamer Klimaforscher Ottmar Edenhofer hat die Spitzenvertreter der Parteien bei den Ampelverhandlungen aufgefordert, den CO2-Preis drastisch zu erhöhen. (Wissenschaft, 23.10.2021 - 09:00) weiterlesen...

Bund-Länder-Bericht: Zu wenig Flächen für Windenergie an Land. Das geht aus dem ersten Bericht eines sogenannten Bund-Länder-Kooperationsausschusses hervor, der am Freitag vom Bundeswirtschaftsministerium vorgelegt wurde. Um Klimaziele zu erreichen, müssten die Ausbauziele an Land erhöht werden. BERLIN - Zu wenig Flächen, lange Planungsverfahren, viele Klagen - dazu Konflikte mit dem Arten- und Naturschutz: Beim Ausbau der Windkraft an Land gibt es aus Sicht der Länder viele Hemmnisse. (Boerse, 22.10.2021 - 16:43) weiterlesen...