Schweiz, China

Der Schweizer Maschinen- und Anlagenbauer ABB will vor allem durch den Ausbau seiner Robotik-Sparte vom rapiden Wachstum in China profitieren.

05.12.2018 - 09:58:40

ABB-Chef: China könnte in drei Jahren größter Absatzmarkt sein

"China könnte in den nächsten drei Jahren ABBs größter Absatzmarkt werden und damit die USA ablösen", sagte ABB-Geschäftsführer Ulrich Spiesshofer dem "Handelsblatt". 2017 wurde weltweit fast jeder dritte Roboter nach China verkauft.

"Peking honoriert die Tatsache, dass wir komplett und auch sehr früh lokalisiert haben", sagte Spiesshofer. Bereits im Jahr 2005 verlagerte ABB seine Robotik-Zentrale nach China. Heute beschäftigt das Unternehmen 18.000 Mitarbeiter in China, davon allein 2.000 in der Forschung und Entwicklung. Im Oktober hatte ABB die 150 Millionen Dollar teure Investition in den Bau einer Roboterfabrik in Schanghai verkündet; im November wurde ein Innovations- und Forschungszentrum in Xiamen im Wert von 300 Millionen Dollar eingeweiht. Erst vergangene Woche musste Till Reuter nach einstimmiger Entscheidung des Aufsichtsrates seinen Posten als Geschäftsführer des Robotik-Konkurrenten Kuka vorzeitig verlassen. Unter anderem warf das chinesische Mutterunternehmen Midea dem Deutschen vor, in China nicht genügend lokale Fertigung aufgebaut zu haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WHO-Experten fordern Registrierung für Forschung zu Genom-Editierung. Eine eigene Expertengruppe solle nun Details zu einer solchen Registrierung ausarbeiten, um in dem umstrittenen Wissenschaftsbereich künftig möglichst viel Transparenz herzustellen, sagte Margaret Hamburg, stellvertretende Vorsitzende der Expertenrunde, am Dienstag in Genf. Eine solche Maßnahme würde die Verantwortlichkeit bei der Forschung zur Genom-Editierung erhöhen, meinte Hamburg. GENF - Ein von der Weltgesundheitsorganisation WHO eingesetztes Expertengremium hat sich für eine Registrierungspflicht für Forschung zur Genom-Editierung an Menschen ausgesprochen. (Boerse, 19.03.2019 - 19:50) weiterlesen...

Bellevue Group AG: Generalversammlung der Bellevue Group AG - alle Anträge angenommen. Bellevue Group AG: Generalversammlung der Bellevue Group AG - alle Anträge angenommen Bellevue Group AG: Generalversammlung der Bellevue Group AG - alle Anträge angenommen (Boerse, 19.03.2019 - 17:39) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg senkt Ziel für ABB auf 17 Franken - 'Sell'. Das Ertragsprofil des Industriekonzerns befinde sich seit 2010 in freiem Fall, und Besserung sei im laufenden und kommenden Jahr kaum in Sicht, schrieb Analyst Simon Toennessen in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Seine gesenkte Schätzung für den Gewinn je Aktie (EPS) 2019 trage höheren Kosten- sowie niedrigeren Wachstums- und Margenannahmen Rechnung. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für ABB von 17,50 auf 17,00 Franken gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. (Boerse, 19.03.2019 - 10:36) weiterlesen...

IPO: Schweizer Zugbauer Stadler Rail plant Börsengang in den nächsten Monaten. Das Initial Public Offering (IPO) soll bereits in den nächsten Monaten über die Bühne gehen - vorausgesetzt das Marktumfeld stimmt, wie das Schweizer Unternehmen am Dienstag in Bussnang mitteilte. BUSSNANG - Der Zugbauer Stadler Rail will an die Börse. (Boerse, 19.03.2019 - 07:48) weiterlesen...

Roche-Tochter Genentech erhält Zulassung von FDA für Tecentriq bei Lungenkrebs. Wie der Pharmakonzern am Dienstag mitteilte, geht es dabei um die Erstbehandlung für Patienten, die an großflächigem kleinzelligem Lungenkrebs (ES-SCLC) leiden. BASEL - Die Roche -Tochter Genentech hat von der US-Zulassungsbehörde FDA grünes Licht für eine Kombinationstherapie zur Behandlung einer bestimmten Form von Lungenkrebs erhalten. (Boerse, 19.03.2019 - 07:05) weiterlesen...

Novartis-Tochter Alcon übernimmt US-Linsenspezialist PowerVision. Die Novartis -Tochter übernimmt dazu das US-Unternehmen PowerVision und zahlt hierfür zunächst 285 Millionen US-Dollar, wie das Unternehmen am Montag in Basel mitteilte. Zusätzliche Zahlungen könnten auf Grundlage bestimmter regulatorischer und kommerzieller Meilensteine ab 2023 folgen. BASEL - Der Augenheilkundespezialist Alcon stärkt sich mit einer Übernahme im Geschäft mit Interokularlinsen. (Boerse, 18.03.2019 - 08:22) weiterlesen...