Schweiz, China

Der Schweizer Maschinen- und Anlagenbauer ABB will vor allem durch den Ausbau seiner Robotik-Sparte vom rapiden Wachstum in China profitieren.

05.12.2018 - 09:58:40

ABB-Chef: China könnte in drei Jahren größter Absatzmarkt sein

"China könnte in den nächsten drei Jahren ABBs größter Absatzmarkt werden und damit die USA ablösen", sagte ABB-Geschäftsführer Ulrich Spiesshofer dem "Handelsblatt". 2017 wurde weltweit fast jeder dritte Roboter nach China verkauft.

"Peking honoriert die Tatsache, dass wir komplett und auch sehr früh lokalisiert haben", sagte Spiesshofer. Bereits im Jahr 2005 verlagerte ABB seine Robotik-Zentrale nach China. Heute beschäftigt das Unternehmen 18.000 Mitarbeiter in China, davon allein 2.000 in der Forschung und Entwicklung. Im Oktober hatte ABB die 150 Millionen Dollar teure Investition in den Bau einer Roboterfabrik in Schanghai verkündet; im November wurde ein Innovations- und Forschungszentrum in Xiamen im Wert von 300 Millionen Dollar eingeweiht. Erst vergangene Woche musste Till Reuter nach einstimmiger Entscheidung des Aufsichtsrates seinen Posten als Geschäftsführer des Robotik-Konkurrenten Kuka vorzeitig verlassen. Unter anderem warf das chinesische Mutterunternehmen Midea dem Deutschen vor, in China nicht genügend lokale Fertigung aufgebaut zu haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Richtung fehlt nach Erholungsrally. Der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) änderte daran nichts, wobei die Währungshüter für die Marktbeobachter keine größeren Überraschungen in petto hatten. Die lustlose Kursentwicklung an der tonangebenden Wall Street gab den hiesigen Börsen ebenfalls keine Impulse. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienindizes haben sich nach einer zweitägigen Erholungsrally am Donnerstag mit einer klaren Richtung schwer getan. (Boerse, 13.12.2018 - 18:56) weiterlesen...

Fluglotsen verunsichert: Verspätungen im Luftraum Zürich. Pro Stunde könnten weniger Flugzeuge starten und landen, sagte eine Sprecherin. Auslöser war eine Anweisung der Flugsicherung Skyguide. Sie habe in der ganzen Ostschweiz die Durchlaufquote der Flugzeuge um zehn Prozent gesenkt, bestätigte Skyguide-Sprecher Raimund Fridrich. ZÜRICH - Wegen verunsicherter Fluglotsen hat am Flughafen Zürich am Donnerstag jeder zweite Flug eine Verspätung von mindestens 15 Minuten gehabt. (Boerse, 13.12.2018 - 16:16) weiterlesen...

ANALYSE: Deutsche Bank erwartet Anfang 2019 Erholung europäischer Aktien. Die Stimmung der Industrie dürfte sich aufhellen und Risiken wie der Handelskrieg, Italiens Haushaltspläne und der Brexit begännen nachzulassen, schrieben die Aktienmarktstrategen um Sebastian Raedler in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Vor diesem Hintergrund erschienen die Risiken des globalen Wirtschaftswachstums über Gebühr in die Aktienkurse eingepreist. LONDON - Die europäischen Aktienmärkte haben nach Ansicht der Deutschen Bank im ersten Quartal 2019 deutliches Erholungspotenzial. (Boerse, 13.12.2018 - 14:17) weiterlesen...

Aktien Europa: Anleger zögerlich vor EZB-Entscheid. Viele Investoren zogen sich zurück, und der EuroStoxx 50 pendelte zwischen Gewinnen und Verlusten. Zuletzt stand der europäische Leitindex um 0,13 Prozent höher bei 3112,14 Punkten. PARIS/LONDON - Vor dem EZB-Leitzinsentscheid haben sich die Anleger am Donnerstag an Europas Aktienmärkten unschlüssig gezeigt. (Boerse, 13.12.2018 - 11:30) weiterlesen...

SNB bleibt unverändert expansiv und sieht Franken weiter als 'hoch' bewertet. Die SNB setzte den Zins auf Sichteinlagen bei der Notenbank unverändert auf minus 0,75 Prozent und das Zielband für den Dreimonats-Libor bei minus 1,25 bis minus 0,25 Prozent fest. Gleichzeitig werde die Nationalbank bei Bedarf weiterhin am Devisenmarkt aktiv sein, teilte die SNB nach ihrer Zinssitzung Donnerstag mit. ZÜRICH - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat ihre lockere Geldpolitik erneut bestätigt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 09:53) weiterlesen...

Nach Bränden in Kalifornien hohe Versicherungsansprüche. Dies teilte der kalifornische Versicherungsbeauftragte, Dave Jones, am Mittwoch mit. Diese vorläufige Summe dürfte weiter anwachsen, hieß es. Davis sprach von "schockierenden Zahlen" und einem "unfassbaren Verlust", von dem Tausende Menschen betroffen seien. SAN FRANCISCO - Nach einer Reihe verheerender Waldbrände im US-Bundesstaat Kalifornien sind die Versicherungsansprüche auf mehr als neun Milliarden Dollar angestiegen. (Boerse, 12.12.2018 - 23:51) weiterlesen...