Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Sachverständigenrat

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat seine Konjunkturprognose nach unten korrigiert.

23.06.2020 - 12:02:31

Sachverständigenrat korrigiert Konjunkturprognose nach unten

Man erwarte, dass die Wirtschaft in Deutschland und im Euro-Raum im Jahr 2020 in Folge der Corona-Pandemie deutlich um 6,5 Prozent beziehungsweise 8,5 Prozent schrumpfen werde, teilte das Gremium am Dienstagmittag mit. Damit wird der im März berechnete Tiefpunkt noch einmal unterschritten.

Für das Jahr 2021 rechnen die Wirtschaftsweisen mit einem positiven Wachstum von 4,9 Prozent. Demnach dürfte das BIP frühestens im Jahr 2022 wieder auf dem Niveau von vor der Pandemie liegen. "Die Corona-Pandemie wird voraussichtlich den stärksten Einbruch der deutschen Wirtschaft seit Bestehen der Bundesrepublik verursachen", sagte der Chef der Wirtschaftsweisen, Lars Feld. "Wir erwarten, dass jedoch ab dem Sommer eine Erholung einsetzt." Unterdessen rechnet der Sachverständigenrat damit, dass die Arbeitslosenquote in den kommenden Monaten weiter ansteigen und erst im Jahresverlauf 2021 wohl langsam wieder zurückgehen wird. Das Gremium machte zudem deutlich, dass der Ausblick für die weitere wirtschaftliche Entwicklung weiterhin einer "erheblichen Unsicherheit" unterliege. Vor allem der weitere Pandemieverlauf sei von großer Bedeutung. "Sollte es nicht gelingen, die Anzahl der Neuinfektionen etwa durch Smart Distancing gering zu halten, den Lockerungskurs fortzusetzen und die Unsicherheit der Unternehmen und Haushalte zu senken, ist mit einer deutlich länger anhaltenden Schwächephase zu rechnen", so die Wirtschaftsweisen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Jungunternehmer warnen vor Corona-Schuldenlast Die Jungen Unternehmer warnen angesichts von Sozialausgaben von mehr als einer Billion Euro und steigenden Staatsschulden durch die coronabedingten Rettungs- und Konjunkturpakete vor untragbaren Lasten für künftige Generationen. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 07:38) weiterlesen...

Steuergewerkschaft: Finanzämter ab Herbst womöglich kulanter Der Chef der Deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, rechnet damit, dass die Finanzämter nach dem Sommer bei der Bearbeitung der Steuererklärungen ein Auge zudrücken werden. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 04:02) weiterlesen...

Merkel hofft auf rasche Einigung bei EU-Sondergipfel Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach einem Treffen mit dem spanischen Premierminister Pedro Sanchez auf eine rasche Einigung bei der europäischen Handhabung der Folgen der Coronakrise gedrängt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 19:13) weiterlesen...

DGB-Chef pocht auf gerechte Kostenverteilung der Coronakrise Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, pocht auf eine gerechte Verteilung der Kosten der Coronakrise. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 16:02) weiterlesen...

Corona-Hilfen für Selbständige und Kleinunternehmer kaum abgerufen Die Soforthilfen der Bundesregierung für Selbständige, Freiberufler und kleine Betriebe zur Überbrückung der Coronakrise sind bislang nur zu einem kleinen Teil abgerufen worden. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 08:45) weiterlesen...

BDI-Präsident bezweifelt rasche Erholung der Konjunktur Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, dämpft die Erwartungen an eine Erholung der Wirtschaft in der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 05:02) weiterlesen...