Wirtschaftsweise, Jahr

Der Sachverständigenrat für die Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR) rechnet damit, dass der ohnehin kräftige Aufschwung in den kommenden Monaten noch stärker an Fahrt aufnimmt: In diesem Jahr werde die Wirtschaftsleistung um zwei Prozent steigen und im kommenden sogar um 2,2 Prozent, schreiben die Ökonomen laut "Welt" (Mittwoch) in ihrem noch unveröffentlichten Jahresgutachten, das am Mittwoch in Berlin Bundeskanzlerin Angela Merkel übergeben werden soll.

07.11.2017 - 16:46:31

Wirtschaftsweise erwarten im kommenden Jahr 2,2 Prozent Wachstum

Auch im Euro-Raum werde sich der Aufschwung fortsetzen, schreiben die Wirtschaftsweisen, so der geläufigere Name für den Ökonomen-Rat. In der Eurozone werde das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 2,3 Prozent zulegen und im kommenden Jahr um 2,1 Prozent.

Die Ökonomen ermahnen die Regierung in dem Gutachten, die gute wirtschaftliche Situation für Reformen zu nutzen - und zur Entlastung der Bürger. Immerhin sorgten sprudelnde Steuereinnahmen, geringe Arbeitslosigkeit und ultraniedrige Zinsen für hohe Haushaltsüberschüsse für Bund, Länder, viele Kommunen und in den Sozialkassen. "Die hohen Einnahmen spiegeln neben der guten konjunkturellen Lage die zunehmende Belastung durch Steuern und Abgaben wider", mahnen die Wirtschaftsweisen. Sie kritisieren die kalte Progression, die vor allem mittlere Einkommen belaste und fordern eine Tarifreform der Einkommensteuer, mit der Mehreinnahmen aus der kalten Progression den Steuerzahlern zurückgegeben werden sollen. Zudem müsse der Solidaritätszuschlag sukzessive abgebaut werden. Höhere Steuern auf Vermögen lehnen die Sachverständigen dagegen ab. Zudem fordern sie niedrigere Beiträge zur Arbeitslosenversicherung. Nach Schätzungen des Rates könnte der derzeitige Satz um bis zu 0,5 Prozentpunkte gesenkt werden. Gegenwärtig liegt der Beitragssatz bei 3,0 Prozent.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Volkswagen trotz Diesel-Skandals mit Rekord-Ergebnis Trotz des Diesel-Skandals hat der Volkswagen-Konzern 2017 ein Rekord-Ergebnis erzielt. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 16:28) weiterlesen...

Norweger wollen mehr in deutschen Mittelstand investieren Der norwegische Staatsfonds will seine Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen in Deutschland in den nächsten Jahren deutlich erhöhen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 07:54) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar auf 115,4 Punkte gesunken Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Februar stärker als erwartet gesunken: Der Index steht im zweiten Monat des Jahres bei 115,4 Zählern, teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am Donnerstag mit. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 10:06) weiterlesen...

Daimler alarmiert: Kräfte vom rechten Rand drängen in Betriebsräte Der Autohersteller Daimler befürchtet einen Rufschaden, weil rechte Gruppen in den Betriebsrat im Stammwerk in Stuttgart-Untertürkheim drängen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 01:06) weiterlesen...

Vertrag mit Telekom-Chef Höttges um fünf Jahre verlängert Der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom AG hat den Vertrag mit ihrem Vorstandsvorsitzenden Timotheus Höttges um weitere fünf Jahre verlängert. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 17:56) weiterlesen...

VKU-Präsident kritisiert Modellpolitik deutscher Autobauer Der Präsident des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), Michael Ebling, hat vor dem "Diesel-Urteil" des Bundesverwaltungsgerichts in dieser Woche die Modellpolitik der deutschen Fahrzeug-Hersteller kritisiert. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 12:29) weiterlesen...