Russland, China

Der russische Gaslieferant setzt auf die Dynamik des chinesischen Marktes.

31.08.2022 - 15:02:30

Gazprom will Pipelines nach China vorantreiben. Eine Leitung soll Gas von den Lagerstätten in Ostsibirien nach China bringen.

Mit einem Rekordgewinn im Rücken will der russische Energiekonzern Gazprom seine Pipelineprojekte nach China ausbauen. «Die Arbeitsergebnisse für das erste Halbjahr sind sehr, sehr gut. Und natürlich lässt uns dieses finanzielle Resultat davon sprechen, dass wir mit sicheren Geldflüssen für die Realisierung unserer strategischen Investitionsprojekte ausgestattet sind», sagte Gazprom-Chef Alexej Miller am Mittwoch während einer Telefonkonferenz der Nachrichtenagentur Interfax zufolge.

Nach Angaben Millers will Gazprom in Kürze damit beginnen, sein Pipelinenetz auf dem europäischen Territorium mit dem Osten des Landes zu verbinden. Darüber hinaus kündigte er an, die Projektierung der geplanten Pipeline Kraft Sibiriens 2 zu starten. Die Leitung soll Gas von den Lagerstätten in Ostsibirien nach China bringen. Auch ein Abzweig durch die Mongolei ist dabei geplant. «Wir wissen, dass der chinesische Markt der dynamischste weltweit ist, und Prognosen zufolge macht der Anstieg des Gasverbrauchs in China in den kommenden 20 Jahren 40 Prozent der weltweiten Steigerungsrate aus», sagte Miller.

Durch die Inbetriebnahme der Lagerstätte Kowykta ab 2023 sei Russland bereit, noch mehr Gas als bisher vereinbart nach China zu liefern.

Für das laufende Jahr erwartet Miller «einen deutlich höheren Gewinn» als 2021 trotz der sinkenden Absatzzahlen in Europa. Im ersten Halbjahr hat Gazprom wegen der hohen Rohstoffpreise bereits einen Rekordgewinn von umgerechnet knapp 42 Milliarden Euro erzielt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vereinte Nationen: Schulterschluss gegen den Ukraine-Krieg. Die Kritik an Russland wächst - und die internationale Gemeinschaft zeigt bei der UN-Vollversammlung eine ungewohnte Geschlossenheit. Der Krieg gegen die Ukraine bereitet der Welt mehr und mehr Sorge. (Ausland, 24.09.2022 - 02:48) weiterlesen...

Biden zu nuklearen Drohungen: Atomkrieg kann nicht gewonnen werden. "Ein Atomkrieg kann nicht gewonnen werden und darf niemals geführt werden", warnte Biden in seiner Rede bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung am Mittwoch in New York. Aber es gebe beunruhigende Trends und Russland spreche "unverantwortliche Drohungen" aus, so Biden. China betreibe eine "noch nie da gewesene Aufrüstung". Nordkorea verstoße weiterhin "in eklatanter Weise gegen die UN-Sanktionen". Biden fügte hinzu: "Wir werden nicht zulassen, dass der Iran in den Besitz einer Atomwaffe gelangt." Diplomatie sei der beste Weg, das zu erreichen. NEW YORK - US-Präsident Joe Biden hat nukleare Drohungen von Russland, Nordkorea und anderen Ländern scharf verurteilt. (Wirtschaft, 21.09.2022 - 18:15) weiterlesen...

Scholz irritiert über Erdogans Annäherung an Shanghai-Organisation. "Wir glauben, dass das keine Organisation ist, die irgendwie einen ganz wichtigen Beitrag für ein gutes Miteinander in der Welt leistet", sagte der SPD-Politiker am Dienstag nach einem Gespräch mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf eine Reporterfrage am Rande der UN-Generaldebatte in New York. NEW YORK - Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich irritiert über die Annäherung des Nato-Mitglieds Türkei an die von China und Russland dominierte Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) geäußert. (Wirtschaft, 20.09.2022 - 17:58) weiterlesen...

Hunger, Klima, Konflikte, Ukraine-Krieg überschattet UN-Treffen. Über 140 Staats- und Regierungschefs legen eine Woche lang ihre Sicht auf die globale Lage dar. Bei zahlreichen Nebenveranstaltungen und persönlichen Treffen wird über eine Reihe politischer Streitthemen beraten und verhandelt. Eine Übersicht der wichtigsten Themen. NEW YORK - Im Schatten des Ukraine-Kriegs beginnt an diesem Dienstag in New York die Generaldebatte der UN-Vollversammlung mit einer Vielzahl von Krisenherden und konfliktträchtigen Themen. (Wirtschaft, 20.09.2022 - 06:39) weiterlesen...

SPD-Außenpolitiker warnt vor Beitritt der Türkei zur Shanghai-Gruppe. Die Organisation, deren größte Mitglieder China und Russland sind, stehe "in ihren Werten und Zielen der Nato diametral entgegen", sagte Roth dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag). BERLIN - Der SPD-Außenpolitiker Michael Roth hat das Nato-Land Türkei vor einem Beitritt zur Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) gewarnt. (Wirtschaft, 20.09.2022 - 06:20) weiterlesen...

Frankreich: Besseres Atomdeal-Angebot an Iran wird es nicht geben. Das Zeitfenster für eine Einigung schließe sich, sagte Außenministerin Catherine Colonna am Montag in New York. "Wir sagen immer wieder, dass es keinen besseren Deal auf dem Tisch geben wird." Die bisherige Antwort des Iran auf das aktuelle Angebot sei nicht ausreichend. NEW YORK - Angesichts der festgefahrenen Verhandlungen um das iranische Atomabkommen hat Frankreich den Druck auf Teheran erhöht. (Boerse, 19.09.2022 - 19:20) weiterlesen...