Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Deutschland

Der russische Finanzinvestor SCP hat erst seit wenigen Tage das Steuer bei der Supermarkt-Kette Real in der Hand.

29.06.2020 - 13:58:06

700 Mitarbeiter betroffen - Real kündigt Schließung von acht Filialen an. Die ersten Filialen werden nun geschlossen. Das dürfte erst der Anfang sein.

Düsseldorf - Die SB-Warenhauskette Real hat nur wenige Tage nach dem Besitzerwechsel die Schließung von acht der derzeit noch 276 Filialen angekündigt.

Die Märkte in Berlin-Spandau, Duisburg-Süd, Herten-Westerholt, Leißling-Weißenfels, Mönchengladbach-Rheydt, Bitterfeld-Wolfen, Frankenthal und Goslar sollen im kommenden Jahr den Betrieb einstellen, wie Real am Montag mitteilte. Betroffen seien knapp 700 Mitarbeiter. Zuvor hatte die «Lebensmittel Zeitung» darüber berichtet.

Der russische Finanzinvestor SCP hatte erst am vergangenen Donnerstag die Kontrolle bei Real von der Metro übernommen. Er will den Konzern zerschlagen und hat bereits den Verkauf von insgesamt 141 Real-Filialen an Kaufland und Edeka vereinbart. Dabei sollen die Mitarbeiter übernommen werden.

«Zudem stehen wir mit weiteren führenden Unternehmen aus dem deutschen Lebensmitteleinzelhandel in teils finalen Verhandlungen, mit dem Ziel, auch hier möglichst viele Arbeitsplätze zu sichern», betonte der neue Real-Chef Bojan Luncer am Donnerstag.

Von Anfang an hatte SCP allerdings auch deutlich gemacht, das voraussichtlich rund 30 Real-Filialen mangels Perspektiven geschlossen werden müssten. Für die acht Standorte, die nun bekannt gegeben wurden, habe trotz intensiver Bemühungen kein Interessent gefunden werden können, berichtete die Handelskette. Deshalb bleibe nur die Schließung.

«Hintergrund für diese Entscheidung war die in allen Fällen schwierige wirtschaftliche Lage aufgrund sehr hoher Verluste in den vergangenen Jahren», betonte ein Real-Sprecher. «Vor diesem Hintergrund sind die Schließungen dieser Märkte unumgänglich.» Das Unternehmen werde schnellstmöglich mit den zuständigen Betriebsräten Verhandlungen über einen Interessenausgleich und Sozialplan aufnehmen.

Bereits im März hatte Real noch unter dem alten Besitzer Metro die Schließung von sieben Filialen in Bamberg, Deggendorf, Bad Sobernheim, Papenburg, Augsburg, Rheine und in Wildau bei Berlin angekündigt.

© dpa-infocom, dpa:200629-99-604972/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Insolvenzverfahren für Galeria Karstadt Kaufhof eröffnet. Betroffen seien neben der Warenhauskette selbst die Tochterunternehmen Karstadt Sports, Galeria Logistik, Sportarena, Le Buffet, Dinea Gastronomie Karstadt Feinkost, Atrys I und Saks Fifth Avenue Off 5th Europe, teilte das Amtsgericht am Mittwoch mit. ESSEN - Das Amtsgericht Essen hat für die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof und acht verbundene Unternehmen Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung angeordnet. (Boerse, 02.07.2020 - 13:32) weiterlesen...

Tengelmann raus - Edeka hat künftig allein das Sagen bei Netto Marken-Discount. Tengelmann gibt mit dem Verkauf seine letzten stationären Filialen auf. Edeka hat sich nun auch die letzten 10 Prozent an der Billigkette Netto gesichert. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 12:04) weiterlesen...

Edeka hat künftig allein das Sagen bei Netto Marken-Discount. HAMBURG/DÜSSELDORF - Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka hat künftig allein das Sagen bei seiner Billigkette Netto Marken-Discount. Der Handelsriese übernimmt zum 1. Januar 2021 die verbliebene 10-prozentige Beteiligung der Tengelmann-Gruppe an der Filialkette, wie Edeka und ein Tengelmann-Sprecher am Donnerstag mitteilten. Zuvor hatten die "Lebensmittel Zeitung" und das "Handelsblatt" darüber berichtet. Edeka hat künftig allein das Sagen bei Netto Marken-Discount (Boerse, 02.07.2020 - 11:22) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Zalando winkt dank Kaufempfehlung Chartausbruch. Beim Broker Lang & Schwarz ging es für die Anteile des Modehändlers um gut ein Prozent aufwärts auf 63,74 Euro. Über 64,22 Euro würde der kurzfristige Abwärtstrend geknackt und das Rekordhoch bei 66,02 Euro käme für den Gewinner der Corona-Krise wieder ins Spiel. Die Mainfirst-Experten geben ein Kursziel von 75 Euro an. FRANKFURT - Nach einer Kaufempfehlung von Mainfist haben die Papiere von Zalando am Donnerstag vorbörslich zugelegt. (Boerse, 02.07.2020 - 08:07) weiterlesen...

Deutsche Vollmitgliedschaft in WTO-Beratungszentrum. Der Bundestag billigte am Mittwochabend den Beitritt zu der Organisation. Das 1999 gegründete Beratungszentrum, das unabhängig von der Welthandelsorganisation (WTO) ist, leistet Entwicklungs- und Schwellenländern anwaltlichen Beistand im Fall von internationalen Handelsstreitigkeiten. Elf Industrieländer und 37 Entwicklungsländer gehören der Organisation bereits an. Deutschland hatte bislang nur einen sogenannten Assoziiertenstatus ohne volle Mitgliedsrechte. BERLIN - Nach mehrjährigem Zögern ist Deutschland künftig ein Vollmitglied im Beratungszentrum für Fragen des Welthandels. (Boerse, 01.07.2020 - 19:10) weiterlesen...

Esprit will rund 1100 Stellen in Deutschland abbauen. Etwa 1100 Stellen in den Läden und der Verwaltung sollen gestrichen werden. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hongkong mit. Weitere 100 Stellen sollen in Asien wegfallen. RATINGEN/HONGKONG - Der angeschlagene Modekonzern Esprit will rund die Hälfte seiner Geschäfte in Deutschland schließen - insgesamt rund 50 Filialen. (Boerse, 01.07.2020 - 17:30) weiterlesen...