Industrie, Auftragseingang

Der reale Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe ist im Juli 2022 gegenüber dem Vormonat saison- und kalenderbereinigt um 1,1 Prozent gesunken.

06.09.2022 - 08:27:05

Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe gesunken

Ohne die Berücksichtigung von Großaufträgen ergab sich ein Rückgang von 0,8 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Im Vergleich zum Vorjahresmonat lag der Auftragseingang im Juli 2022 kalenderbereinigt 13,6 Prozent niedriger.

Allerdings war das Auftragseingangsvolumen im Vorjahresmonat außergewöhnlich hoch gewesen. Im Vormonatsvergleich sanken sowohl die Auftragseingänge aus dem Inland mit -4,5 Prozent als auch aus der Eurozone mit -6,4 Prozent deutlich. Dagegen stieg das Volumen der Aufträge aus dem restlichen Ausland um 6,5 Prozent. Insgesamt gingen damit 1,3 Prozent mehr Auslandsaufträge ein als im Vormonat, so die Statistiker. Bei den Herstellern von Investitionsgütern sank der Auftragseingang im Juli 2022 um 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern stieg er um 1,5 Prozent. Im Bereich der Konsumgüter fiel der Auftragseingang um 16,9 Prozent. Dies lag vor allem am Rückgang des Auftragseingangsvolumens im Bereich der Herstellung pharmazeutischer Erzeugnisse um 23,6 Prozent. Allerdings war der Auftragseingang in diesem Bereich im Juni 2022 um 10,3 Prozent gestiegen. Für Juni 2022 ergab sich nach Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Rückgang gegenüber Mai 2022 um 0,3 Prozent (vorläufiger Wert: -0,4 Prozent).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Erneuter 'Artemis'-Startversuch am Dienstag - düstere Wetterprognose. Aufgrund eines herannahenden Wirbelsturms liege die Chance darauf, dass die Wetterbedingungen einen Start zuließen, derzeit bei nur 20 Prozent, teilte die Nasa bei einer Pressekonferenz am Freitagabend mit. CAPE CANAVERAL - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will vorerst an einem weiteren Startversuch am Dienstag für die problemgeplagte Mondmission "Artemis" festhalten - allerdings könnte das Wetter eine weitere Verschiebung notwendig machen. (Boerse, 23.09.2022 - 21:21) weiterlesen...

Jungheinrich stockt Jahresziele auf - Aktie an MDax-Spitze. Die robuste Geschäftsentwicklung habe sich im dritten Quartal fortgesetzt, teilte das Unternehmen überraschend am Freitag in Hamburg mit. Im Gesamtjahr soll der Umsatz von 4,2 Milliarden Euro 2021 auf 4,6 bis 4,8 Milliarden steigen. Bisher hatte Jungheinrich einen leichten Anstieg in Aussicht gestellt. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern soll mit 340 bis 380 Millionen Euro in der Nähe des Vorjahreswerts von 360 Millionen Euro liegen. Hier hatte der Vorstand bisher mit einem deutlichen Rückgang gerechnet. Die Jungheinrich-Aktie legte nach den Neuigkeiten zeitweise um zehn Prozent zu und war zuletzt mit einem Plus von gut vier Prozent Spitzenreiter im MDax . HAMBURG - Der Gabelstapler-Hersteller Jungheinrich wird trotz der sich eintrübenden Konjunktur optimistischer für das laufende Jahr. (Boerse, 23.09.2022 - 16:29) weiterlesen...

Länderminister: Bund soll Kosten für Wohngeldreform übernehmen. Die geplanten Erhöhungen beim Wohngeld und die Ausweitung des Empfängerkreises führten zu Mehrkosten von vier Milliarden Euro, machten die Bauminister der Länder am Freitag bei einer Konferenz in Stuttgart klar. Derzeit teilten sich Bund und Länder die Kosten für das Wohngeld. Künftig sei aber anzustreben, dass der Bund die kompletten Kosten übernehme, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Ressortchefs. STUTTGART - Bei der Finanzierung der Wohngeldreform im Zuge des dritten Entlastungspakets sehen die Länder den Bund in der Verantwortung. (Boerse, 23.09.2022 - 15:18) weiterlesen...

WDH/Bauminister: Klimagerechte Gebäude nicht nur Frage der Dämmung (weitere Erklärung Quartierslösungen) (Boerse, 23.09.2022 - 15:17) weiterlesen...

Bauminister: Klimagerechte Gebäude nicht nur Frage der Dämmung. Die Frage sei, wie Treibhausgasemissionen optimal gesenkt werden könnten, sagte Nordrhein-Westfalens Ressortchefin Ina Scharrenbach (CDU) nach der Bauministerkonferenz am Freitag in Stuttgart. "Und da gibt es viele Wege, die nach Rom führen. STUTTGART - Beim den Bemühungen für einen klimaneutralen Gebäudebestand kritisieren die Bauminister der Länder eine aus ihrer Sicht zu starke Fokussierung auf einzelne Häuser. (Boerse, 23.09.2022 - 15:04) weiterlesen...

Preisanstieg hält an - Wohnimmobilien mehr als 10 Prozent teurer. Allerdings verlangsamte sich der Preisanstieg etwas, wie aus vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes hervorgeht. Im Zeitraum April bis Juni 2022 stiegen die Preise für Wohnimmobilien im Schnitt um 10,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie die Behörde am Freitag mitteilte. Im ersten Quartal des laufenden Jahres hatte der Zuwachs nach jüngsten Daten noch 11,6 Prozent betragen. WIESBADEN - Häuser und Wohnungen in Deutschland haben sich das fünfte Quartal in Folge um mehr als zehn Prozent verteuert. (Boerse, 23.09.2022 - 08:48) weiterlesen...