Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Auftragsbestand

Der reale Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland ist im November 2019 saison- und kalenderbereinigt auf dem Niveau des Vormonats geblieben.

17.01.2020 - 09:24:34

Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe stagniert

Dabei gingen die nicht erledigten Aufträge aus dem Inland im Vergleich zum Oktober 2019 um 0,9 Prozent zurück, der Bestand an Auslandsaufträgen erhöhte sich um 0,3 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Angaben am Freitag mit. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragsbestand im November 2019 um 1,5 Prozent niedriger als im Vormonat.

Bei den Herstellern von Investitionsgütern legte er um 0,3 Prozent zu. Im Bereich der Konsumgüter lag dieser ebenfalls um 0,3 Prozent höher als im Oktober 2019, so das Statistikamt weiter. Die Reichweite des Auftragsbestands betrug im Verarbeitenden Gewerbe im November 2019, wie bereits im Vormonat, 5,6 Monate. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag die Reichweite des Auftragsbestands im November 2019 bei 2,8 Monaten. Bei den Herstellern von Investitionsgütern betrug sie 7,8 Monate und im Bereich der Konsumgüter 2,1 Monate. In allen drei Bereichen hat sich die Reichweite gegenüber dem Vormonat nicht verändert, so das Bundesamt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Industrie sieht Frauenquote für Vorstände kritisch. Die geplanten verpflichtenden Vorgaben bedeuteten "einen sehr harschen Eingriff", sagte Iris Plöger, Mitgeschäftsführerin des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". FRANKFURT - Die deutsche Industrie sieht den SPD-Vorstoß für eine Frauenquote in Vorständen großer Börsenunternehmen kritisch. (Boerse, 21.02.2020 - 18:01) weiterlesen...

Bau-Gewerkschaft fordert 6,8 Prozent mehr Lohn und Wegegeld. Zusätzlich müsse über ein Wegegeld gesprochen werden, mit dem die Anreisezeit zu den wechselnden Baustellen ausgeglichen werden soll. Die Untergrenze bei der Lohnforderung würde die Gehälter in den unteren Lohngruppen um bis zu 9,5 Prozent anheben. FRANKFURT/BERLIN - Am Bau zeichnet sich eine kontroverse Tarifrunde ab: Die IG Bauen-Agrar-Umwelt will für die rund 850 000 Beschäftigten im deutschen Bauhauptgewerbe Gehaltssteigerungen von 6,8 Prozent, mindestens aber 230 Euro durchsetzen. (Boerse, 21.02.2020 - 11:26) weiterlesen...

IG BAU fordert 6,8 Prozent mehr Lohn und Wegegeld. Man verlange eine faire Beteiligung am anhaltenden Boom der Branche, erklärte Verhandlungsführer Carsten Burckhardt nach einem entsprechenden Beschluss der Bundestarifkommission vom Donnerstag in Frankfurt. Die unteren Lohngruppen sollen besonders angehoben werden, da die Gewerkschaft zusätzlich eine Mindeststeigerung des Brutto-Monatslohns um 230 Euro verlangt. FRANKFURT - Mit einer Forderung nach 6,8 Prozent mehr Geld zieht die IG Bauen-Agrar-Umwelt in die Tarifverhandlungen für rund 850 000 Beschäftigte des deutschen Bauhauptgewerbes. (Boerse, 21.02.2020 - 06:09) weiterlesen...

Tarifparteien gehen neue Wege - Verhandlungen werden vorgezogen. SINDELFINGEN - Vor allem schnell soll es diesmal gehen: Bis Ostern will die IG Metall Baden-Württemberg bei den anstehenden Tarifverhandlungen ein Ergebnis. Deshalb hat sich am Donnerstag die Große Tarifkommission der Gewerkschaft in Sindelfingen einstimmig darauf geeinigt, die Verhandlungen mit dem Arbeitgeberverband Südwestmetall vorzuziehen - eigentlicher Verhandlungsbeginn wäre der 16. März gewesen, nun sollen die Experten und Verhandlungspartner schon viel früher an einem Tisch sitzen. Tarifparteien gehen neue Wege - Verhandlungen werden vorgezogen (Boerse, 20.02.2020 - 16:00) weiterlesen...

Maschinenbauer KraussMaffei streicht Arbeitsplätze im In- und Ausland. Allein in Deutschland sollen 430 Stellen gestrichen werden, wie das Unternehmen am Donnerstag der Deutschen Press-Agentur bestätigte. Damit würde bei dem Unternehmen gut jeder siebte Arbeitsplatz in Deutschland wegfallen. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstag) hatte zuvor darüber berichtet. MÜNCHEN - Der Maschinenbauer KraussMaffei will insgesamt 510 Arbeitsplätze abbauen. (Boerse, 20.02.2020 - 14:09) weiterlesen...

Russland bringt neuen Satelliten für Kommunikation ins All. Der Start vom Kosmodrom Plessezk im Norden des Landes sei am Donnerstag wie geplant verlaufen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau laut russischen Medien mit. Der Satellit soll demnach der Kommunikation zwischen Schiffen und Flugzeugen dienen, die an der arktischen Küste Russlands im Einsatz sind. Sie beobachten dort den Angaben nach zum Beispiel, ob das Meereis weiter schmilzt. Der Start des unbemannten Flugkörpers, der sowohl militärisch als auch zivil genutzt werden kann, sollte ursprünglich schon vor einem Monat sein, wurde aber wegen technischer Probleme verschoben. MOSKAU - Mit einer Sojus-Trägerrakete hat Russland erneut einen Kommunikationssatelliten ins All geschickt. (Boerse, 20.02.2020 - 12:06) weiterlesen...