Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Auftragsbestand

Der reale Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe ist im März 2021 saison- und kalenderbereinigt um 1,5 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen.

20.05.2021 - 08:27:54

Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe über Vorkrisenniveau

Es war der zehnte Anstieg in Folge, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Die offenen Aufträge aus dem Inland erhöhten sich dabei um 1,9 Prozent und die offenen Aufträge aus dem Ausland um 1,2 Prozent.

Im Vergleich zu Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Deutschland, war der Auftragsbestand im März 2021 saison- und kalenderbereinigt 8,3 Prozent höher. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern stieg der Auftragsbestand im März 2021 gegenüber dem Vormonat um 2,6 Prozent. Bei den Herstellern von Investitionsgütern stieg er um 1,0 Prozent. Im Bereich der Konsumgüter lag der Auftragsbestand 3,0 Prozent höher als im Februar 2021. Die Reichweite des Auftragsbestands betrug im März 2021 im Verarbeitenden Gewerbe wie im Vormonat 7,1 Monate, so die Statistiker weiter. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag sie bei 3,8 Monaten (Februar 2021: 3,7 Monate). Bei den Herstellern von Investitionsgütern betrug sie 9,8 Monate (Februar 2021: 10,0 Monate) und im Bereich der Konsumgüter lag sie bei 3,0 Monaten (wie im Vormonat).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsminister verspricht Industrie massive Klimaschutz-Hilfen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will den Transformationsprozess der deutschen Industrie finanziell unterstützen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 09:19) weiterlesen...

Tunnelbohrmaschinenbauer Herrenknecht rechnet mit Umsatzanstieg. Man sei mit einer soliden Auftragsauslastung in das Jahr 2021 gestartet, erklärte eine Sprecherin des Unternehmens mit Sitz im badischen Schwanau. Bis Ende Mai seien Neuaufträge in Höhe von 430 Millionen Euro eingegangen. SCHWANAU - Der Tunnelbohrmaschinenhersteller Herrenknecht rechnet nach Einbußen in der Pandemie mit wieder anziehenden Umsätzen. (Boerse, 14.06.2021 - 05:58) weiterlesen...

WDH: Unruhe bei Kreuzfahrtschiffbauer Meyer - 660 Arbeitsplätze sollen weg. (Im 2. Satz der Meldung vom 7. Juni muss es richtig heißen: Jan rpt Jan Meyer (nicht: Tim Meyer)) WDH: Unruhe bei Kreuzfahrtschiffbauer Meyer - 660 Arbeitsplätze sollen weg (Boerse, 12.06.2021 - 15:43) weiterlesen...

Materialmangel - Mehr als zwei Monate Wartezeit auf Handwerker. "Im Bau und Ausbau sind es durchschnittlich 8,8 Wochen", sagte Wollseifer den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Ein Grund für die lange Wartezeit sei die Unterbrechung der Lieferketten in der Pandemie. "Baumaterialien sind knapp und die Materialpreise haben sich exorbitant erhöht", sagte Wollseifer. BERLIN - Gut zwei Monate müssen einige Menschen in Deutschland derzeit Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer zufolge auf einen Handwerker oder eine Handwerkerin warten. (Boerse, 12.06.2021 - 10:25) weiterlesen...

KORREKTUR: Weniger Umsatz - Handwerk spürt Materialmangel und Corona-Maßnahmen. (Im ersten Absatz, dritter Satz, wird klargestellt, dass der Rückgang der Erlöse bei 7,5 rpt 7,5 Prozent lag.) KORREKTUR: Weniger Umsatz - Handwerk spürt Materialmangel und Corona-Maßnahmen (Boerse, 11.06.2021 - 13:29) weiterlesen...

Maschinenbauer: Fachkräftemangel verschärft sich wieder. Drei von vier Unternehmen rechnen bis Ende des laufenden Jahres mit einem Personalaufbau, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Branchenverbandes VDMA unter rund 570 Personalverantwortlichen hervorgeht. Dabei zeichnet sich ein Mangel an Fachkräften ab. Das gilt vor allem für Ingenieurberufe und Fachkräfte mit abgeschlossener Berufsausbildung. Mehr als 40 Prozent der Befragten rechnen hier mit einer Verschärfung der Lage in den kommenden sechs bis zwölf Monaten. FRANKFURT - Nach dem Corona-Krisenjahr 2020 will die Mehrheit der Maschinenbauer wieder neue Jobs schaffen. (Boerse, 11.06.2021 - 09:46) weiterlesen...