Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Weniger

Der preisbereinigte Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe ist im August 2019 saison- und kalenderbereinigt um 0,6 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken.

07.10.2019 - 09:19:28

Weniger Aufträge im Verarbeitenden Gewerbe

Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Angaben am Montag mit. Für Juli 2019 ergab sich nach Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Rückgang von 2,1 Prozent gegenüber Juni 2019 (vorläufiger Wert: -2,7 Prozent).

Ohne Berücksichtigung der Großaufträge lag der reale Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe im achten Monat des Jahres saison- und kalenderbereinigt 0,3 Prozent niedriger als im Vormonat. Die Aufträge aus dem Inland gingen im Vergleich zum Vormonat um 2,6 Prozent zurück, die Auslandsaufträge erhöhten sich um 0,9 Prozent. Dabei nahmen die Auftragseingänge aus der Eurozone um 1,5 Prozent zu. Die Auftragseingänge aus dem restlichen Ausland stiegen um 0,4 Prozent gegenüber Juli 2019. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragseingang im August 2019 um 1,1 Prozent höher als im Vormonat. Bei den Herstellern von Investitionsgütern gab es einen Rückgang von 1,6 Prozent. Im Bereich der Konsumgüter verringerten sich die Aufträge um 0,9 Prozent gegenüber Juli 2019. Der reale Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe lag nach vorläufigen Angaben im August 2019 saison- und kalenderbereinigt um 1,3 Prozent höher als im Vormonat, so die Statistiker weiter. Für Juli 2019 ergab sich nach Revision der vorläufigen Ergebnissen ein Rückgang von 1,2 Prozent gegenüber Juni 2019 (vorläufiger Wert: -0,9 Prozent).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an - Stahlzölle steigen. In einer Mitteilung Trumps hieß es am Montag, unter anderem würden wegen der "destabilisierenden Handlungen der Türkei in Nordost-Syrien" Strafzölle auf Stahlimporte aus der Türkei auf 50 Prozent angehoben. Zudem werde die US-Regierung "umgehend" Verhandlungen über ein Handelsabkommen abbrechen. WASHINGTON - Nach dem türkischen Einmarsch in Syrien hat US-Präsident Donald Trump Sanktionen gegen die Türkei angekündigt. (Boerse, 14.10.2019 - 22:26) weiterlesen...

Technologiekonzern Voith schließt zwei Werke in der Antriebstechnik-Sparte. Künftig solle es weniger und dafür größere, leistungsstärkere Standorte geben, um die Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern, teilte das Unternehmen am Montag in Heidenheim mit. Rund 230 der etwa 5600 Arbeitsplätze bei Voith Turbo sollen gestrichen, weitere 370 an andere Standorte verlagert werden. HEIDENHEIM - Der Technologiekonzern Voith baut seine Antriebstechnik-Sparte um und schließt die Werke im bayerischen Sonthofen und im sächsischen Zschopau. (Boerse, 14.10.2019 - 14:06) weiterlesen...

Clevershuttle zieht sich aus Hamburg, Stuttgart und Frankfurt zurück. "Ab sofort können Kunden in diesen Städten keine Fahrten mehr ordern", teilte das Berliner Unternehmen am Montag mit. Für die insgesamt 330 betroffenen Fahrer und Mitarbeiter sollen nun neue Jobs unter anderem bei der Deutschen Bahn gefunden werden, die zu 80 Prozent an Clevershuttle beteiligt ist. Rund zwei Drittel der Stellen fallen in Hamburg weg, wo das Angebot aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt worden sei. BERLIN - Der Fahrdienst-Anbieter Clevershuttle hat sein Angebot in Hamburg, Frankfurt/Main und Stuttgart eingestellt. (Boerse, 14.10.2019 - 12:25) weiterlesen...

Drogenbeauftragte fordert Außenwerbeverbot auch für E-Zigaretten Die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), fordert, die Außenwerbung nicht nur für Tabakprodukte zu verbieten, sondern auch für jegliche E-Zigaretten. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 05:03) weiterlesen...

DIHK sieht Teileinigung zwischen USA und China skeptisch Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat sich skeptisch zu der am Freitag verkündeten Teileinigung im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit geäußert. (Wirtschaft, 13.10.2019 - 18:48) weiterlesen...

Bahn saniert mit Milliardenaufwand 2000 weitere Brücken. Dies kündigte DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla am Freitag in Hannover bei der Inbetriebnahme der 875. seit 2015 sanierten Bahnbrücke an. Bis Jahresende sollen 900 Brücken erneuert sein, über drei Milliarden Euro wurden dafür investiert. Marode Brücken werden für die Bahn seit einigen Jahren zunehmend zu einem Sorgenkind, da zahlreiche aus der Gründungsphase der Bahn stammende Brücken nach über 100 Jahren an die Grenze ihrer Nutzungsdauer gelangen. HANNOVER - Die Deutsche Bahn will in den kommenden zehn Jahren bundesweit rund 2000 Eisenbahnbrücken mit einem Aufwand von 4,5 Milliarden Euro erneuern. (Boerse, 11.10.2019 - 15:33) weiterlesen...