Industrie, Auftragseingang

Der preisbereinigte Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe ist im Oktober 2018 saison- und kalenderbereinigt um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen.

06.12.2018 - 08:14:42

Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe gestiegen

Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Angaben am Donnerstag mit. Für September ergab sich nach Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Anstieg von 0,1 Prozent gegenüber August (vorläufiger Wert: +0,3 Prozent).

Der preisbereinigte Auftragseingang ohne Großaufträge im Verarbeitenden Gewerbe lag im Oktober saison- und kalenderbereinigt um 0,3 Prozent höher als im Vormonat. Im zehnten Monat des Jahres fielen die Aufträge aus dem Inland im Vergleich zum Vormonat um 3,2 Prozent, die Auslandsaufträge erhöhten sich um 2,9 Prozent. Dabei nahmen die Auftragseingänge aus der Eurozone um 7,3 Prozent zu. Die Auftragseingänge aus dem restlichen Ausland erhöhten sich um 0,3 Prozent gegenüber September. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragseingang im Oktober um 0,8 Prozent höher als im Vormonat. Bei den Herstellern von Investitionsgütern gab es einen Anstieg von 0,4 Prozent. Im Bereich der Konsumgüter fielen die Aufträge um 1,7 Prozent. Der preisbereinigte Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe lag nach vorläufigen Angaben im Oktober saison- und kalenderbereinigt um 1,0 Prozent höher als im Vormonat, so die Statistiker weiter. Für September ergab sich nach Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Rückgang von 1,0 Prozent gegenüber August (vorläufiger Wert: -1,1 Prozent).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Verkehrs-Arbeitsgruppe will Preis für CO2-Ausstoß prüfen lassen. (Im siebten Absatz, erster Satz wurde die Parteizugehörigkeit korrigiert: CSU.) WDH/ROUNDUP: Verkehrs-Arbeitsgruppe will Preis für CO2-Ausstoß prüfen lassen (Boerse, 25.03.2019 - 21:18) weiterlesen...

Wirtschaftsressort generell für Rückkehr zur Meisterpflicht. Die Wiedereinführung der Meisterpflicht könnte "grundsätzlich sowohl verfassungsrechtlich, als auch europarechtlich gerechtfertigt werden", heißt es in einem Schreiben von Wirtschafts-Staatssekretär Christian Hirte an die Vize-Fraktionschefs Carsten Linnemann (CDU) und Sören Bartol (SPD). Es lag der Deutschen Presse-Agentur am Montag vor. Zuerst hatte das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND/Dienstag) darüber berichtet. BERLIN - Das Bundeswirtschaftsministerium von Ressortchef Peter Altmaier (CDU) hat sich generell für eine Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Berufen ausgesprochen. (Boerse, 25.03.2019 - 16:42) weiterlesen...

Rüstungsstreit zwischen Union und SPD spitzt sich weiter zu. Die Vorsitzenden von CDU und CSU, Annegret Kramp-Karrenbauer und Markus Söder, erteilten der SPD-Forderung nach einer sechsmonatigen Verlängerung bis Ende August eine klare Absage. Kramp-Karrenbauer warf der SPD vor, mit ihrer "sehr einseitigen und vorzeitigen Festlegung" parteipolitische Interessen über die europäische Zusammenarbeit zu stellen. Sie halte es "im europäischen Geist für fatal", wenn man die eigenen parteipolitischen Maßstäbe so weit nach vorne stelle. BERLIN - Der Koalitionsstreit über den Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien spitzt sich weiter zu. (Boerse, 25.03.2019 - 15:04) weiterlesen...

Heckler & Koch fordert von Belegschaft unbezahlte Extraarbeit. Ein Firmensprecher bestätigte am Montag entsprechende Verhandlungen mit der Arbeitnehmerseite, ohne Zahlen zu nennen. Zuvor hatte die "Welt" berichtet, wöchentlich sollten 2,5 bis 3 Stunden zusätzlich gearbeitet werden. Der Firmensprecher sagte: "Derzeit arbeiten wir an einem umfangreichen Innovations- und Wachstumspakt unter Einbindung aller Stakeholder von Heckler & Koch." Einen Zwischenstand zu den Verhandlungen wollte er nicht nennen. In Oberndorf arbeiten rund 800 Menschen für das Traditionsunternehmen. OBERNDORF - Der finanziell unter Druck stehende Waffenhersteller Heckler & Koch fordert von seinen Mitarbeitern unbezahlte Extraarbeit. (Boerse, 25.03.2019 - 14:59) weiterlesen...

Otte fordert Bereitschaft zu europäischen Regeln für Rüstungsexporte. "Wir bekennen uns zur europäischen Verteidigungsunion. Wesentlicher Teil der europäischen Verteidigungspolitik sind gemeinsame Rüstungsprojekte", erklärte Otte am Montag in Berlin. Dies schaffe die nötigen Synergien. Grundlage dafür seien gemeinsame europäische Regeln für den Export. "Das verlangen vor allem unsere Partner. Deutschland darf sich hier nicht gegen gemeinsame Regeln sperren", so Otte. BERLIN - Der verteidigungspolitische Sprecher der Union im Bundestag, Henning Otte, hat vor den Folgen einer andauernden Blockade von Rüstungsexporten für die Zusammenarbeit mit europäischen Partnern gewarnt. (Boerse, 25.03.2019 - 13:03) weiterlesen...

Kreise: Uber könnte Übernahme des Konkurrenten Careem diese Woche besiegeln. Anteilseigner von Careem wie die Beteiligungsgesellschaft des saudischen Prinzen Alwaleed bin Talal?s und das japanische E-Commerce-Unternehmen Rakuten seien gefragt worden, bis Montagabend den Bedingungen eines Kaufes zuzustimmen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Sonntag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Der 3,1 Milliarden US-Dollar (2,74 Mrd Euro) schwere Deal - über den schon eine Weile spekuliert wurde - könnte demnach bereits am Dienstag angekündigt werden. NEW YORK - Der Fahrdienst Uber könnte laut Insidern in den kommenden Tagen die Milliarden-Übernahme seines Konkurrenten Careem Networks aus Dubai bekannt gegeben. (Boerse, 24.03.2019 - 15:23) weiterlesen...