Industrie, Verarbeitendes

Der preisbereinigte Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe ist im September 2018 saison- und kalenderbereinigt um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen.

06.11.2018 - 08:28:28

Verarbeitendes Gewerbe verzeichnet mehr Aufträge

Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Angaben am Dienstag mit. Für August ergab sich nach Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Anstieg von 2,5 Prozent gegenüber Juli (vorläufiger Wert: +2,0 Prozent).

Der preisbereinigte Auftragseingang ohne Großaufträge im Verarbeitenden Gewerbe lag im September saison- und kalenderbereinigt um 1,6 Prozent niedriger als im Vormonat. Im neunten Monat des Jahres stiegen die Aufträge aus dem Inland im Vergleich zum Vormonat um 2,8 Prozent, die Auslandsaufträge verringerten sich um 1,4 Prozent. Dabei nahmen die Auftragseingänge aus der Eurozone um 2,4 Prozent zu. Die Auftragseingänge aus dem restlichen Ausland verringerten sich dagegen um 3,7 Prozent gegenüber August. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragseingang im September um 1,7 Prozent niedriger als im Vormonat. Bei den Herstellern von Investitionsgütern gab es einen Anstieg von 1,4 Prozent. Im Bereich der Konsumgüter stiegen die Aufträge um 2,1 Prozent. Der preisbereinigte Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe lag nach vorläufigen Angaben im September saison- und kalenderbereinigt um 1,1 Prozent niedriger als im Vormonat, so die Statistiker weiter. Für August ergab sich nach Revision der vorläufigen Ergebnisse einen Anstieg von 0,3 Prozent gegenüber Juli (vorläufiger Wert: +0,1 Prozent).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Industrie steigert Investitionen Im Jahr 2017 haben die deutschen Industrieunternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten 63,7 Milliarden Euro in Sachanlagen investiert: Das waren rund 1,6 Milliarden Euro mehr als im Jahr 2016 (+2,6 Prozent), teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 08:55) weiterlesen...

Australien will von den USA Killerdrohnen kaufen. Insgesamt sollten von General Atomics 12 bis 16 ferngesteuerte, unbemannte Flugkörper vom Typ MQ-9 Reaper (Sensenmann) gekauft werden, sagte am Freitag Verteidigungsminister Christopher Pyne. Die Gesamtkosten für die Flotte beläuft sich nach seinen Worten auf 270 Millionen US-Dollar (rund 238 Mio Euro). SYDNEY - Australien hat sich Kauf einer Flotte von sogenannten Killerdrohnen von den USA entschlossen. (Boerse, 16.11.2018 - 06:17) weiterlesen...

US-Mischkonzern 3M will Gewinne über Jahre kräftig steigern. PAUL - Der US-Mischkonzern 3M rechnet in den kommenden Jahren mit einem kräftigen Gewinnwachstum. Pro Aktie dürfte der Überschuss in den kommenden fünf Jahren um jährlich 8 bis 11 Prozent zulegen, das Umsatzwachstum aus eigener Kraft soll im Schnitt zwischen 3 und 5 Prozent liegen, wie der Konzern am Donnerstag in St. Paul (Bundesstaat Minnesota) vor einer Investorentagung mitteilte. Vorbörslich lag der Aktienkurs gut 2 Prozent im Plus. 3M ist vor allem bekannt für seine klebenden Post-it-Notizzettel, bietet aber von Reinigungsmitteln und Klebstoffen bis hin zu medizinischen Artikeln eine Vielzahl von Produkten für Verbraucher und Industrie. ST. (Boerse, 15.11.2018 - 13:11) weiterlesen...

Maschinenbauer Singulus dank Solarhunger Chinas auf Gewinnkurs. Vor allem aus China erhält das auf Solartechnik spezialisierte Unternehmen kontinuierlich neue Aufträge. Zwei Drittel seines Umsatzes erlöst Singulus derzeit mit Maschinen für den asiatischen Markt. Die Franken sind deshalb trotz eines leichten Minus zum Ende des dritten Quartals auf Gewinnkurs, wie Singulus am Donnerstag in Kahl am Main (Landkreis Aschaffenburg) mitteilte. KAHL AM MAIN - Der Maschinenbauer Singulus profitiert vom Willen zahlreicher Länder weltweit, den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern. (Boerse, 15.11.2018 - 10:22) weiterlesen...

Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe gestiegen Die Beschäftigtenzahl im Verarbeitenden Gewerbe steigt weiter. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 09:52) weiterlesen...

Französischer Mischkonzern Bouygues von schwacher Bausparte belastet. Das operative Ergebnis aus dem laufenden Geschäft ging um knapp 12 Prozent auf 517 Millionen Euro zurück, wie das Unternehmen am Donnerstag in Paris mitteilte. Mitte Oktober hatte der Konzern wegen stockender Bauprojekte eine Gewinnwarnung ausgegeben und rechnet nun im besten Fall nur noch mit einem stabilen operativen Ergebnis zum Vorjahr. PARIS - Der französische Mischkonzern Bouygues ist im dritten Quartal von den Problemen seiner Bausparte gebremst worden. (Boerse, 15.11.2018 - 08:47) weiterlesen...