Industrie, Auftragsbestand

Der preisbereinigte Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe ist im Februar 2019 saison- und kalenderbereinigt um 0,7 Prozent niedriger gewesen als im Vormonat.

17.04.2019 - 08:40:39

Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe erneut gesunken

Dabei fielen die nicht erledigten Aufträge aus dem Inland im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent, die Auslandsauftragsbestände verringerten sich um 0,9 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Angaben am Mittwoch mit. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragsbestand im Februar 2019 um 1,0 Prozent niedriger als im Vormonat.

Bei den Herstellern von Investitionsgütern ging er um 0,6 Prozent zurück. Im Bereich der Konsumgüter lag der Auftragsbestand um 1,3 Prozent niedriger als im Januar 2019. Die Reichweite des Auftragsbestands im Verarbeitenden Gewerbe lag im zweiten Monat des Jahres wie bereits im Vormonat bei 5,8 Monaten, so die Statistiker weiter. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag die Reichweite des Auftragsbestands wie im Vormonat bei 3,0 Monaten. Bei den Herstellern von Investitionsgütern betrug sie wie im Vormonat 8,1 Monate und im Bereich der Konsumgüter 2,0 Monate (Januar 2019: 1,9 Monate).

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Altmaier geht auf Kritiker seiner Industriepolitik zu Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) geht auf die Kritiker seiner Industriepolitik zu. (Wirtschaft, 19.04.2019 - 19:04) weiterlesen...

Harter Wettbewerb um Friseure macht den Haarschnitt teurer. Im Friseurhandwerk gebe es - wie in vielen anderen Handwerksberufen - einen großen Wettbewerb um Mitarbeiter, sagte Jörg Müller, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Friseurhandwerks, der Deutschen Presse-Agentur. "Da müssen wir einfach auch mehr zahlen, mehr bieten." Die höheren Lohnkosten müssten die Salonbetreiber auf die Preise umschlagen. Viele Salons zahlten längst mehr als den Mindestlohn, sagte Müller. KÖLN - Höhere Löhne für Friseure machen den Haarschnitt teurer. (Boerse, 18.04.2019 - 06:27) weiterlesen...

Harter Wettbewerb um Friseure lässt Haarschnittpreise steigen. Im Friseurhandwerk gebe es - wie in vielen anderen Handwerksberufen - einen großen Wettbewerb um Mitarbeiter, sagte Jörg Müller, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Friseurhandwerks, der Deutschen Presse-Agentur. "Da müssen wir einfach auch mehr zahlen, mehr bieten." Die höheren Lohnkosten müssten die Salonbetreiber auf die Preise umschlagen. Viele Salons zahlten längst mehr als den Mindestlohn, sagte Müller. KÖLN - Höhere Löhne für Friseure lassen die Preise fürs Haareschneiden steigen. (Boerse, 18.04.2019 - 06:14) weiterlesen...

Remondis darf Grünen Punkt wohl nicht kaufen. Die Behörde teilte am Montag mit, dass sie den Kauf der Firma DSD - dem Rechteinhaber am Recyclingzeichen Grüner Punkt - untersagen wolle. "Nach vorläufiger Bewertung würde die Übernahme von DSD durch Remondis zu einer Behinderung des Wettbewerbs bei den dualen Systemen in Deutschland führen", erklärte Kartellamtschef Andreas Mundt. BONN - Das Bundeskartellamt schiebt der umstrittenen Übernahme des Grünen Punktes durch den Abfallriesen Remondis sehr wahrscheinlich einen Riegel vor. (Boerse, 15.04.2019 - 15:06) weiterlesen...

Kartellamt schiebt Übernahme des Grünen Punktes wohl einen Riegel vor. Das Bundeskartellamt teilte am Montag mit, dass es den Kauf durch den Abfallriesen Remondis untersagen wolle. Remondis und die Firma DSD als Markenrecht-Inhaber des Recyclingzeichens Grüner Punkt haben nun zwei Wochen Zeit zu Stellungnahmen. DSD steht für Duales System Deutschland. BONN - Die umstrittene Übernahme des Grünen Punktes ist sehr wahrscheinlich vom Tisch. (Boerse, 15.04.2019 - 12:01) weiterlesen...

Werbekonzern Publicis will mit US-Übernahme Digitalgeschäft stärken. Die Amerikaner sollen für die Transaktion insgesamt 4,4 Milliarden US-Dollar in bar bekommen. Der Abschluss der Übernahme ist für Anfang des dritten Quartals geplant, zuvor müssen noch die Wettbewerbsbehörden grünes Licht geben. PARIS - Der französische Werberiese Publicis habe man sich auf die Übernahme von dessen Digitalmarketing-Tochter Epsilon geeinigt, teilten die Franzosen am Sonntag mit. (Boerse, 15.04.2019 - 10:41) weiterlesen...