Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Zentralverband

Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, warnt angesichts des Holzmangels eindringlich vor einer prekären Lage seiner Branche und massiven Auswirkungen auf die Wohnwirtschaft.

11.05.2021 - 00:04:37

Zentralverband des Handwerks warnt vor Stillstand bei Eigenheimbau

"Bei vielen Betrieben des Bau- und Ausbauhandwerks brennt die Hütte. Viele befinden sich in der geradezu absurden Lage, trotz weiter voller Auftragsbücher Kurzarbeit anmelden oder sogar Beschäftigte entlassen zu müssen", sagte Wollseifer der "Bild".

In den mehr als 40 Jahren eigener Berufstätigkeit habe er eine solche Situation von Lieferengpässen bei so vielen Baumaterialien bei einem zugleich solch massiven und kurzfristigen Preisanstieg noch nicht erlebt. "Wenn wir diese Entwicklung nicht in den Griff bekommen, dann bedeutet das Stillstand bei Eigenheimen, Wohnungsbauprogrammen und energetischer Sanierung", sagte er. Wollseifer forderte die Politik auf, zu handeln: "Hier besteht dringend und unmittelbar Handlungsbedarf. Die Politik ist aufgefordert, alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel zu nutzen, um hier Abhilfe zu schaffen. Vorbildfunktion kommt der öffentlichen Hand zu, Handwerksbetriebe keinesfalls mit Vertragssanktionen zu belegen, wenn sie wegen Materialengpässen in Leistungsverzug geraten." Es sprach sich für eine Prüfung aus, ob etwa Instrumente, wie sie zur Absicherung etwa von Währungsschwankungen zum Einsatz kämen, in dieser besonderen Lage analog genutzt werden könnten. "Zudem muss im Hinblick auf die aktuelle Situation im Holzbereich die jüngst beschlossene Verlängerung des Einschlagverbots in den dem Bund gehörenden Wäldern unbedingt auf den Prüfstand", sagte er.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Warburg Research belässt Deutsche Wohnen auf 'Hold'. Dies schrieb Analyst Philipp Kaiser in einer am Montag vorliegenden Studie anlässlich des Einstiegs des Hedgefonds Elliott. HAMBURG - Die Investmentbank Warburg Research hat die Einstufung für Deutsche Wohnen auf "Hold" mit einem Kursziel von 53,80 Euro belassen. (Boerse, 14.06.2021 - 09:15) weiterlesen...

Handwerk erteilt Solaranlagenpflicht klare Absage Das Handwerk hat der von der Bundesregierung diskutierten Solaranlagenpflicht eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 01:03) weiterlesen...

Materialmangel - Mehr als zwei Monate Wartezeit auf Handwerker. "Im Bau und Ausbau sind es durchschnittlich 8,8 Wochen", sagte Wollseifer den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Ein Grund für die lange Wartezeit sei die Unterbrechung der Lieferketten in der Pandemie. "Baumaterialien sind knapp und die Materialpreise haben sich exorbitant erhöht", sagte Wollseifer. BERLIN - Gut zwei Monate müssen einige Menschen in Deutschland derzeit Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer zufolge auf einen Handwerker oder eine Handwerkerin warten. (Boerse, 12.06.2021 - 10:25) weiterlesen...

Kunden warten im Schnitt fast neun Wochen auf Handwerker Nach den Worten von Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer müssen Kunden zurzeit länger als zwei Monate auf einen Handwerker warten. (Wirtschaft, 12.06.2021 - 01:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays startet VIB Vermögen AG mit 'Overweight' - Ziel 40 Euro. Der europäische Markt für Logistikimmobilien sei einer der aussichtsreichsten, schrieb Analyst Sander Bunck in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat VIB Vermögen AG mit "Overweight" und einem Kursziel von 40 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 11.06.2021 - 14:03) weiterlesen...

Bundesumweltministerin Schulze verteidigt Kostenteilung beim CO2-Preis. Politiker der Union würden so tun, als ob Vermieter künftig die Hälfte der Mietkosten übernehmen müssten, kritisierte Schulze am Donnerstag bei der Debatte zur ersten Lesung des geänderten Bundesklimaschutzgesetzes im Bundestag. Dies sei aber nicht korrekt. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) dringt darauf, an der bereits beschlossenen CO2-Preis-Aufteilung zwischen Vermietern und Mietern festzuhalten. (Boerse, 11.06.2021 - 11:15) weiterlesen...