Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Livemeldung

Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat die Teilnehmer des laufenden Impfgipfels aufgefordert, mit hohen Prämien auf zusätzlich gelieferte Impfstoff-Dosen neue Anreize für die Hersteller zu schaffen.

01.02.2021 - 15:54:53

Ifo-Präsident fordert stärkere Anreize für Impfstoffhersteller

"Der Impfgipfel wäre ein Erfolg, wenn die Beteiligten sich dafür aussprechen, den Impfstoff-Herstellern hohe, aber im Zeitablauf fallende Prämien für Impfdosen anzubieten, die über die bestehenden Verpflichtungen hinaus geliefert werden", sagte Fuest der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). "Planwirtschaftliche Kommandowirtschaft würde die Produktion eher verlangsamen", sagte der Ökonom mit Blick auf die Forderungen nach einer sogenannten Notimpfstoffwirtschaft, die unter anderem die Grünen sowie CSU-Chef Markus Söder vorgebracht hatten.

Auch wenn die Verhandlungen mit den Herstellern maßgeblich auf EU-Ebene geführt wurden, könne Deutschland dennoch entscheidend auf die Prozesse einwirken, sagte der Ifo-Chef. "Deutschland hat als großes Land erheblichen Einfluss auf die europäischen Entscheidungen. Es wird sicher möglich sein, die Partner zu überzeugen", so Fuest. Bei der Impfstoff-Beschaffung seien sowohl die EU-Kommission als auch die EU-Mitgliedstaaten beteiligt gewesen. Vieles sei auch gut gelaufen, so der Ifo-Präsident, etwa die schnelle Entwicklung und Zulassung von Impfstoffen. "Bei der Beschaffung sind Fehler gemacht worden, aber wir alle machen manchmal Fehler, und Schuldzuweisungen helfen jetzt nicht. Es geht jetzt darum, die Versorgung mit Impfstoffen so schnell wie möglich zu verbessern", sagte Fuest weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bericht: Ausschreibung für neuen Impfausweis läuft am Montag aus Das Bundesgesundheitsministerium hat den am Mittwoch angeschriebenen Unternehmen offenbar nur eine Frist bis Montag gelassen, ein Angebot für die Entwicklung eines Impfnachweises einzusenden. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 05:02) weiterlesen...

Patientenschützer: Öffnungen durch Schnelltests reines Wunschdenken Patientenschützer haben die Pläne von Bund und Ländern, weitere Öffnungsschritte mit Hilfe von millionenfachen, flächendeckenden Corona-Schnelltests abzusichern, als "reines Wunschdenken" kritisiert: "Selbst für hunderttausende geimpfte Pflegeheimbewohner gibt es keine Freiheitsrechte, weil die täglichen Schnelltests für Besucher und Altenpflegekräfte fehlen", sagte der Vorsitzende der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). (Wirtschaft, 27.02.2021 - 01:03) weiterlesen...

Chemie-Arbeitgeber bieten Spahn Unterstützung bei Impfkampagne an In der Debatte über Lockerungen der Corona-Maßnahmen bietet der Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) die Unterstützung der Branche bei der Impfkampagne an. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 15:41) weiterlesen...

Corona-Krise - Wirtschaft dringt auf konkrete Öffnungsperspektive. Die Ungeduld wächst. Das kommt auch in einem Papier zum Ausdruck. Eine wichtige Rolle bei Öffnungen könnten Schnell- und Selbsttests spielen. Viele Firmen sind schwer belastet vom wochenlangen Lockdown. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 12:08) weiterlesen...

Bundesregierung prüft Corona-Testpflicht in Unternehmen Innerhalb der Bundesregierung gibt es neue Überlegungen für eine Corona-Teststrategie. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 10:15) weiterlesen...

Chemiekonzern BASF will Impfzentrum in Ludwigshafen errichten Der Chemiekonzern BASF plant die Einrichtung eines Impfzentrums in Ludwigshafen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 19:29) weiterlesen...