Wirtschaftskrise, Arbeitsmarkt

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) sieht in dem neuen Metall-Tarifabschluss keine Gefahr für eine Lohn-Preisspirale.

19.11.2022 - 01:04:17

DIW-Präsident hält Angst von Lohn-Preisspirale für unbegründet

"Die durchschnittliche jährliche Lohnsteigerung beträgt 4,2 Prozent für die kommenden beiden Jahre, was deutlich unter der Inflation von sieben bis zehn Prozent liegen wird", sagte Marcel Fratzscher den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). "Somit erfahren Beschäftigte einen deutlichen Rückgang ihrer Reallöhne und damit ihrer Kaufkraft", sagte Fratzscher.

Der Tarifabschluss in der Metallbranche zeige, "dass Sorgen über eine Lohn-Preisspirale unbegründet" seien. "Die Gefahr von zu geringen Lohnsteigerungen, und damit einem starken Einbruch des Konsums und einer tieferen Rezession, ist höher als von zu starken Lohnerhöhungen, die die Unternehmen in Schieflage bringen könnten." Der Tarifabschluss sei ein "kluger Kompromiss" und beinhalte eine "erstaunlich moderate Lohnsteigerung". Die IG Metall und die Metall- und Elektroindustrie haben sich am Freitag auf einen Tarifvertrag geeinigt, der einen steuerfreien Inflationsausgleich von 3.000 Euro sowie Lohnerhöhungen in zwei Schritten von insgesamt 8,5 Prozent vorsieht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Breton will neues schuldenfinanziertes EU-Programm EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton dringt auf ein neues schuldenfinanziertes EU-Programm, um die hohen Energiekosten abzufedern. (Wirtschaft, 03.12.2022 - 01:04) weiterlesen...

Habeck warnt Putin vor Spekulation auf deutsche Schwäche Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin vor der Illusion gewarnt, Deutschland werde vor dem Hintergrund der Energiekrise im Konflikt um die Ukraine klein beigeben. (Wirtschaft, 02.12.2022 - 19:56) weiterlesen...

Unternehmerverband übt Kritik an Auflagen für Energiepreisbremsen Der Verband der Familienunternehmer übt scharfe Kritik am Gesetzentwurf für die Gas- und Strompreisbremse von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). (Wirtschaft, 02.12.2022 - 02:03) weiterlesen...

Grüne wollen weitere Entlastungen prüfen Grünen-Chef Omid Nouripour hat eine zügige Überprüfung der bisherigen "Entlastungen" innerhalb der Ampel-Koalition angekündigt. (Wirtschaft, 01.12.2022 - 08:54) weiterlesen...

SPD-Fraktion will Hilfen für Haushalte mit Öl- oder Pelletheizung Vor der ersten Beratung der Energiepreisbremsen im Bundestag hat SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch gefordert, die Hilfen für Haushalte mit Öl-, Pellet- oder Flüssiggasheizungen zu verbessern. (Wirtschaft, 01.12.2022 - 01:03) weiterlesen...

Materialknappheit in Industrie rückläufig Die Materialknappheit in der deutschen Industrie ist zurückgegangen. (Wirtschaft, 30.11.2022 - 07:46) weiterlesen...