Wirtschaftskrise, Gesellschaft

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat die Bundesregierung aufgefordert, bei ihren Hilfspaketen zur Abfederung der Energiekrise massiv nachzulegen, wenn sie keine Welle an Privatinsolvenzen riskieren will.

10.09.2022 - 16:18:20

Fratzscher: Hilfspakete verdoppeln oder sogar verdreifachen

"Wir reden viel über Unternehmensinsolvenzen, meine größte Sorge aber sind Privatinsolvenzen", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben). Viele Bürger würden wegen der explodierenden Strom- und Gaspreise ihre Rechnung nicht bezahlen können, so der Ökonom weiter.

Die bisherigen Entlastungspakete der Bundesregierung hätten zwar gute Elemente, würden aber von ihrem Volumen her nicht ausreichen, so Fratzscher. "Die Bundesregierung wird die jetzigen Hilfen über die nächsten sechs Monate verdoppeln oder sogar verdreifachen müssen", so der DIW-Chef. Finanziell könne sich der Staat das leisten, wenn der Bundestag erneut die Regelungen der Schuldenbremse aussetze, warnte Fratzscher. "Ich würde mir von der Bundesregierung wünschen, dass sie sich ehrlich macht. Die Schuldenbremse ist mal gemacht worden, damit der Staat in schlechten Zeiten handeln kann. Wenn nicht jetzt, wann dann?"

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Tschentscher warnt vor Abwanderung energieintensiver Industrien Der künftige Bundesratspräsident Peter Tschentscher (SPD) hat Bund und Länder zu weiteren Notmaßnahmen aufgerufen, die über den 200-Milliarden-Euro-"Abwehrschirm" hinausgehen. (Wirtschaft, 03.10.2022 - 14:36) weiterlesen...

Finanzierungsfragen bei 9-Euro-Ticket-Nachfolge weiter offen Angesichts der steigenden Energiepreise will der Bund das nächste Gesetzespaket für die "Entlastung" von Bürgern und Unternehmen schnell verabschieden. (Wirtschaft, 02.10.2022 - 13:08) weiterlesen...

Nur wenige Unternehmen haben Notfallplan für Energiekrise Trotz der monatelangen Gaskrise haben sich nur wenige Firmen in Deutschland systematisch darauf vorbereitet, dass ihnen die Energie ausgehen könnte. (Wirtschaft, 30.09.2022 - 13:45) weiterlesen...

Steuerzahlerbund kritisiert Finanzierung des Abwehrschirms Der Bund der Steuerzahler Deutschland hat die Finanzierung des neuen Hilfspakets der Ampel-Koalition kritisiert. (Wirtschaft, 30.09.2022 - 01:04) weiterlesen...

Scholz verteidigt neue Schuldenaufnahme Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die geplante Aufnahme zusätzlicher Schulden für den sogenannten "Abwehrschirm" verteidigt. (Wirtschaft, 29.09.2022 - 19:35) weiterlesen...

Scholz dämpft Erwartungen an schnelle Umsetzung der Gaspreisbremse Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Erwartungen gedämpft, dass die geplante Absenkung der Gaspreise bereits im Oktober zu spürbaren Entlastungen führen wird. (Wirtschaft, 29.09.2022 - 18:00) weiterlesen...