Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Außenhandelspräsident

Der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), hat mit großer Sorge auf die Pläne Chinas für ein Social-Credit-Systems für Unternehmen reagiert.

05.09.2019 - 14:24:41

Außenhandelspräsident warnt vor Überwachungsstaat China

"Tatsächlich bahnt sich da ein vollständiger Überwachungsstaat an", sagte Bingmann dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). "Vor dem Hintergrund unserer eigenen Geschichte kann man davor nur warnen."

Das Ratingsystem für Unternehmen ist Teil des umstrittenen Sozialkreditsystems, mit dem China seine Bürger immer stärker und weitreichender überwacht. "Die Verunsicherung bei den Unternehmen ist groß", sagte Bingmann. "Viele wissen gar nicht, wer was über sie sammelt und welche Folgen das hat." Insbesondere die "weichen", politischen Faktoren seien es, die den Unternehmen "Kopfzerbrechen" bereiteten. Es sei daher wichtig, dass bei einer Einführung eines Social-Credit-Systems "objektiv nachvollziehbare und einheitliche Kriterien definiert werden, sensible Unternehmensdaten vor Missbrauch geschützt sind und ein Rechtsweg zur Anfechtung besteht". Mit Blick auf die Lage in Hongkong verteidigte Bingmann die weitgehende Zurückhaltung der deutschen Wirtschaft. "Nicht nur wir haben immer wieder deutlich gemacht, dass wir Gewalt - egal von welcher Seite - ablehnen und verurteilen", sagte der BGA-Präsident. Darüber hinaus sei es aber für ausländische Unternehmen "kaum möglich, die Ereignisse in Gänze zu überschauen, geschweige denn zu durchschauen". Daher treibe viele die Sorge um, von der einen oder anderen Seite instrumentalisiert zu werden, sagte Bingmann. Zugleich äußerte er die Erwartung, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Vorgänge in Hongkong auf ihrer China-Reise anspricht. "Die Kanzlerin hat auf den vielen Reisen, auch nach China, immer wieder Unbequemes angesprochen", sagte er. "Wir gehen davon aus, dass sie sich auch jetzt nicht davor scheuen wird, wenn sie den Anlass dazu sieht."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Experten und Grüne unterstützen Huawei-Initiative von Union China-Experten begrüßen den Vorstoß von mehreren Unionspolitikern, den Bundestag mit der Entscheidung zu befassen, ob der chinesische Technologiekonzern Huawei das deutsche 5G-Netz ausrüsten darf. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 18:30) weiterlesen...

Aktien Asien: Überwiegend wenig bewegt nach freundlichem Wochenauftakt. Die wichtigsten Indizes bewegten sich am Dienstag nur wenig und in Tokio blieb die Börse wegen eines Feiertages geschlossen. Japan feiert die Inthronisierung von Kaiser Naruhito. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die asiatischen Aktienmärkte haben nach moderaten Kursgewinnen zu Wochenbeginn überwiegend an Schwung verloren. (Boerse, 22.10.2019 - 08:38) weiterlesen...

Chinas Notenbank pumpt mehr Geld in den Markt. In einem Repo-Geschäft mit einer Laufzeit von sieben Tagen habe die Zentralbank 250 Milliarden Yuan (ungerechnet etwa 35 Milliarden US-Dollar) in den Markt gepumpt, wie es in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung hieß. Das Geschäft, in dem Banken Wertpapiere als Sicherheiten hinterlegen, hat das höchste Volumen seit Mai. PEKING - Chinas Notenbank hat den Geschäftsbanken des Landes ungewöhnlich viel Liquidität zur Verfügung gestellt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 08:18) weiterlesen...

Chinas Außenminister Wang erwartet Investitionsabkommen mit EU. Die Verhandlungen kämen gut voran, sagte der Minister aus Peking der Nachrichtenagentur AFP am Montag in Paris. PARIS - Chinas Außenminister Wang Yi ist zuversichtlich, dass sein Land das lange geplante Investitionsabkommen mit der Europäischen Union abschließen kann. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 18:33) weiterlesen...

Aktien Asien: Stabile Kurse zum Wochenbeginn. Analyst Jim Reid von der Deutschen Bank schrieb am Montag in einem Marktkommentar von "moderaten Zugewinnen in einem umsatzarmen Handel". Er verwies zur Begründung auf zuversichtliche Aussagen aus China zum Handelskrieg mit den USA. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Leichte Kursgewinne haben den Wochenauftakt an den fernöstlichen Börsen geprägt. (Boerse, 21.10.2019 - 08:20) weiterlesen...

Japans Exporte fallen zehnten Monat in Folge - Handelskriege belasten. Im September sind die Ausfuhren den zehnten Monat in Folge gefallen. Im Vergleich zum Vorjahr seien sie um 5,2 Prozent gesunken, teilte das japanische Finanzministerium am Montag in Tokio mit. Damit fiel der Rückgang etwas höher aus als Experten erwartet hatten. Im August waren die Ausfuhren allerdings noch um 8,2 Prozent niedriger als im entsprechenden Vorjahresmonat. TOKIO - Japanische Exportunternehmen ringen weiter mit den Folgen internationaler Handelskonflikte und der weltweiten Konjunkturflaute. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 07:20) weiterlesen...