Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, BDI-Präsident

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Dieter Kempf, hat die Halbzeitbilanz der Großen Koalition kritisiert.

06.11.2019 - 14:46:35

BDI-Präsident kritisiert GroKo-Halbzeitbilanz

"Die Zwischenbilanz der Industrie für die Arbeit der Bundesregierung fällt nicht so erfreulich aus, wie es sich die Koalitionäre selbst bescheinigen. Die Wirtschaft stagniert, und die Bundesregierung bleibt beim Reformtempo hinter den Erwartungen zurück", sagte Kempf dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagsausgaben).

Die Bundesregierung dürfe die großen Risiken für die Wirtschaft nicht länger ignorieren. "Durch die GroKo muss ein Ruck gehen für mehr Investitionen. Finanzpolitisch muss Deutschland jetzt umschalten", forderte Kempf. "In der Steuerpolitik fehlt bis heute eine Antwort auf den sich verschärfenden internationalen Steuerwettbewerb. In der Energie- und Klimapolitik ist die Bundesregierung gerade dabei, mit übereilter Gesetzgebung die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie zu ruinieren", kritisierte der Industrievertreter. Positive wertete Kempf die Mittelstandsstrategie und die überarbeite Industriestrategie der Bundesregierung. "Damit erhalten die bislang noch intakten Wertschöpfungsnetzwerke von kleinen, mittleren und großen Unternehmen zurecht die nötige Aufmerksamkeit", sagte er. "Auch bei der Blockchain-Technologie hat die GroKo die enormen industriellen Potenziale erkannt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Conti-Belegschaft nimmt Jobabbau nicht hin. Dazu Dutzende Transparente und ein stilisierter Sarg, der den Verlust von 340 Arbeitsplätzen im fernen Oppenweiler betrauert. "Rest in Peace" ("Ruhe in Frieden") haben die Kollegen aus dem bei Stuttgart gelegenen Städtchen auf eine schwarze Holzplatte geschrieben. Für die Leitungstechnik, die sie daheim in Baden-Württemberg produzieren, sieht das Management von Continental keine Zukunft mehr. HANNOVER - Tröten, Rasseln, Trillerpfeifen. (Boerse, 20.11.2019 - 15:56) weiterlesen...

Deutsche Unternehmen sollen Russland bei Abfallreform helfen. Die deutschen Unternehmen könnten dem Land bei seiner großangelegten Abfallreform mit hochmodernen Technologien für Müllentsorgung und Recycling unterstützen, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben am Mittwoch in Moskau. Bei einer Konferenz präsentierte die Moskauer Auslandshandelskammer (AHK) die Möglichkeiten deutscher Unternehmen. "In Russland ist noch alles im Aufbau, deshalb wollen wir von Anfang an dabei sein", sagte der Moskauer AHK-Chef Matthias Schepp. MOSKAU - Abfallunternehmen können aus Sicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) auf einen milliardenschweren Markt in Russland hoffen. (Boerse, 20.11.2019 - 15:45) weiterlesen...

Gäste geben bei Vapiano mehr Geld aus - trotzdem Verluste. Jeder Gast habe in den ersten neun Monaten dieses Jahres im Schnitt fünf Prozent mehr Geld ausgegeben als zuvor, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Köln mit. Damit lag der sogenannte Durchschnittsbon pro Besuch bei mehr als 12 Euro. Zudem sank der Materialaufwand, unter anderem wegen einer abgespeckten Menükarte. Trotzdem musste die Firma in den ersten drei Quartalen einen Verlust von 46,1 Millionen Euro hinnehmen und damit deutlich mehr als vor einem Jahr (minus 29,4 Millionen Euro). KÖLN - Trotz weiter hoher Verluste sieht die Restaurantkette Vapiano erste Fortschritte auf ihrem Sanierungskurs. (Boerse, 20.11.2019 - 11:19) weiterlesen...

Kein Testat für Wirecard-Tochter in Singapur - Aktienkurs fällt. Die Singapur-Tochter des Dax-Konzerns hat für das Jahr 2017 kein eigenes Testat von Wirtschaftsprüfern erhalten, wie das Unternehmen am Mittwoch Informationen aus einem Bericht des "Handelsblatts" vom Vorabend bestätigte. ASCHHEIM/DÜSSELDORF - Der wegen seiner Bilanzierungspraktiken in der Kritik stehende Zahlungsdienstleister Wirecard muss sich gegen weitere negative Berichterstattung verteidigen. (Boerse, 20.11.2019 - 09:13) weiterlesen...

Generalsekretär: Nato wird sich verstärkt mit China beschäftigen. Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärte am Dienstag in Brüssel, China habe weltweit das zweitgrößte Verteidigungsbudget und investiere stark in Fähigkeiten wie moderne Interkontinentalraketen und Überschallwaffen. Zudem nähere sich das Land den Nato-Staaten auch durch den Aufbau von Infrastruktur zum Beispiel in Afrika und Europa an. Die Konsequenzen aus diesen Entwicklungen für die Sicherheit müssten analysiert werden. BRÜSSEL - Die Nato wird sich künftig verstärkt mit möglichen Bedrohungen aus China beschäftigen. (Boerse, 19.11.2019 - 13:29) weiterlesen...

Chemiegewerkschaft peilt Tarifabschluss an In der chemischen Industrie bahnt sich ein Tarifabschluss in der zweiten bundesweiten Verhandlungsrunde am Donnerstag und Freitag in Wiesbaden an. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 12:12) weiterlesen...