USA, Industrie

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, hat den USA eine gezielte Schwächung der Welthandelsorganisation WTO vorgeworfen.

02.04.2018 - 09:46:33

BDI: Washington untergräbt internationales Handelsrecht

"Die Handelsagenda der US-Regierung sieht eine Reform der WTO vor, in der Praxis jedoch untergräbt Washington internationales Handelsrecht", sagte Kempf am Montag in Berlin. Die USA hätten zuletzt die "überfällige Nachbenennung von WTO-Berufungsrichtern" verhindert.

Damit drohe die Lähmung des Streitschlichtungssystems. "Mit der leichtfertigen Blockade der WTO-Streitschlichtung, fragwürdigen Zollandrohungen und sogenannten Schutzzöllen führt die US-Regierung das regelbasierte, multilaterale Handelssystem an den Abgrund", sagte Kempf. Der BDI-Präsident bezeichnete die geordnete Streitschlichtung als "Herzstück" des WTO-Systems. Sie sorge für Regeltreue und Rechtsdurchsetzung unter den 164 gleichberechtigten Mitgliedsstaaten. "Statt multilateraler Problemlösung auf Basis gemeinsamer Regeln droht die Rückkehr des Rechts des Stärkeren mit unabsehbaren Folgen für den Welthandel", sagte der BDI-Präsident. Er forderte die Bundesregierung und die EU-Kommission zum Handeln auf: "Die WTO darf nicht instrumentalisiert werden. Die Welthandelsorganisation muss der zentrale Ordnungsrahmen des Welthandels bleiben."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma. Die Hauptversammlung von Kering besiegelte am Donnerstag das Vorhaben, die Mehrheit an Puma abzugeben. Laut dem Beschluss verteilt Kering den Großteil seiner Puma-Anteile als Sachdividende an die eigenen Aktionäre. Ziel ist es, sich künftig auf den deutlich profitableren Luxussektor mit Marken wie Gucci, Brioni und Saint Laurent zu konzentrieren. PARIS - Der Sportartikelhersteller Puma wird künftig nicht mehr vom französischen Luxuskonzern Kering kontrolliert. (Boerse, 26.04.2018 - 18:24) weiterlesen...

Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF. Im Rahmen der geplanten Übernahme des US-Chemieriesen Monsanto sollen weitere Digital-Farming-Aktivitäten sowie bestimmte Saatgutbehandlungsmittel im Wert von 1,7 Milliarden Euro an den Chemiekonzern in Ludwigshafen veräußert werden, wie der Konzern am Donnerstagabend mitteilte. LEVERKUSEN - Der Chemiekonzern Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF . (Boerse, 26.04.2018 - 18:15) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Merkel will bei Trump die Stimmung im Handelsstreit verbessern (Wirtschaft, 26.04.2018 - 17:46) weiterlesen...

Verwirrung um mögliche Anhörung von Facebook-Chef im EU-Parlament. Aus Kreisen der Europäischen Volkspartei hieß es am Donnerstag, der 33-jährige Amerikaner habe eine solche Einladung unter Bedingungen angenommen. BRÜSSEL - Kommt er oder kommt er nicht? Eine vermeintliche Zusage von Facebook -Chef Mark Zuckerberg für eine Anhörung im Europaparlament hat für Verwirrung gesorgt. (Boerse, 26.04.2018 - 17:41) weiterlesen...

New York: Kurse ziehen an - Facebook beflügelt Nasdaq. Vor allem an der Technologiebörse Nasdaq ging es dank starker Quartalsberichte von Schwergewicht Facebook und des Internet-Bezahldienstes Paypal steil bergauf. Etwas Rückenwind für den Aktienmarkt kam auch von den sinkenden Renditen für US-Staatsanleihen. Gute heimische Konjunkturdaten hatten indes keinen erkennbaren Einfluss. NEW YORK - Die Wall Street hat am Donnerstag nach dem Kursrutsch zu Wochenbeginn und den anschließenden moderaten Gewinnen am Vortag deutlich Fahrt aufgenommen. (Boerse, 26.04.2018 - 17:38) weiterlesen...

Ölpreise steigen - Iran-Abkommen in Gefahr. Händler begründeten die Entwicklung mit Äußerungen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zum Atomabkommen mit dem Iran. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am späten Nachmittag 74,75 US-Dollar. Das waren 75 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 26 Cent auf 68,31 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag an ihre Vortagesgewinne angeknüpft. (Boerse, 26.04.2018 - 17:34) weiterlesen...