Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Rechnungshof

Der Präsident des Bundesrechnungshofes, Kay Scheller, hat vor den negativen Auswirkungen von vereinfachten und schnelleren Vergabeverfahren in der Coronakrise gewarnt.

13.08.2020 - 19:24:03

Rechnungshof fürchtet eingeschränkten Wettbewerb

"Lockerungen des Vergaberechts dürfen nicht zu Einschränkungen des Wettbewerbs und der Transparenz führen", sagte Scheller dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Die Corona-bedingten Vergabeerleichterungen ähnelten den Erleichterungen aus dem Konjunkturpaket II nach der Finanzkrise im Jahr 2009.

"Dazu hatten wir festgestellt, dass die mit den Erleichterungen verfolgten Ziele nicht erreicht worden waren. Vielmehr überwogen deutliche Nachteile beim Wettbewerb und bei der Wirtschaftlichkeit sowie eine erhöhte Korruptions- und Manipulationsgefahr", warnte Deutschlands oberster Buchprüfer. "Die damaligen Maßnahmen haben sich als Fehler erwiesen. Sie sollten nicht wiederholt werden", mahnte Scheller. Im Januar 2009 hatte die damalige Bundesregierung das Konjunkturpaket II geschnürt, um die Folgen der Finanzkrise für die Realwirtschaft abzumildern. Damals ging es um 50 Milliarden Euro. Um die beschlossenen Investitionen möglichst unbürokratisch zu verwirklichen, wurde das Vergaberecht für öffentliche Aufträge von Bund, Ländern und Kommunen aufgeweicht. Vergleichbare Lockerung gab es auch während der Flüchtlingskrise 2015 und nun in der Coronakrise. So soll das aktuelle Konjunkturpaket von rund 130 Milliarden Euro schnell umgesetzt werden. Die neue Direktorin des Bundesbeschaffungsamts, Ruth Brand, zog eine positive Bilanz. "Die neuen Vorgehensmöglichkeiten sind rechtssicher und ersparen eine in diesen besonderen wirtschaftlichen Zeiten nicht angemessene Bürokratie", sagte Brand dem "Handelsblatt". "Dabei werden die Grundsätze des Wettbewerbs, der Transparenz, der Gleichbehandlung sowie der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit keinesfalls eingeschränkt." Diese blieben ausdrücklich von den Handlungsleitlinien unberührt. Die neuen Leitlinien zur schnelleren Vergabe öffentlicher Aufträge des Bundes hätten sich bislang bewährt, bekräftigte Brand, "soweit man dies nach so kurzer Zeit bereits beurteilen kann."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung mischt sich in Eon/RWE-Verfahren ein Im Rechtsstreit um die Wirksamkeit ihres Milliardendeals haben Eon und RWE überraschend Unterstützung von der Bundesregierung bekommen. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 13:57) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklimaindex erneut gestiegen Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im September auf 93,4 Punkte gestiegen. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 10:07) weiterlesen...

Bericht: Bayer will erstmals Erbgut eines Schädlings verändern Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer investiert laut eines Berichts des "Tagesspiegels" einen Millionen-Betrag in eine Kooperation mit der britischen Biotech-Firma Oxitec, um eine neue Methode zur Eindämmung eines weit verbreiteten Maisschädlings zu entwickeln. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 09:43) weiterlesen...

Uhren-Branche blickt pessimistisch in Corona-Zukunft Die Uhren-Branche blickt pessimistisch in den Corona-Herbst: "Die Situation ist natürlich schrecklich. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 07:45) weiterlesen...

Dräger rechnet mit längeren Lieferzeiten für Beatmungsgeräte Der Chef des Lübecker Medizintechnikherstellers Dräger, Stefan Dräger, rechnet mit längeren Lieferzeiten, sollte die Bundesregierung wieder Beatmungsgeräte bestellen wollen. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 15:54) weiterlesen...

IfW-Chef sieht Lieferkettengesetz kritisch Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, Gabriel Felbermayr, sieht das von der Bundesregierung geplante Lieferkettengesetz kritisch. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 14:03) weiterlesen...