Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
China, Telekommunikation

Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, hat vor einer vorschnellen Kritik an der Verwendung chinesischer Bauteile in deutschen Netzen gewarnt.

07.08.2019 - 05:03:46

BSI-Präsident gegen Pauschalverurteilung von Huawei

"Wenn allein politisches Vertrauen die Grundlage für Investitionsentscheidungen sein soll, dann zerstören wir die Arbeitsteilung, die wir in der Welt haben, die Grundlage unseres volkswirtschaftlichen Wohlstands", sagte Schönbohm der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe). Für eine Analyse der Manipulationsfähigkeit eines Bauteils sei es "vollkommen egal, ob das Bauteil aus China, aus Korea oder aus Schweden kommt".

Würde man zu dem Schluss kommen, dass man etwa eine Antenne "nicht überprüfen und überwachen" könne, "dann sollte man sie verbieten, egal woher sie kommt", so der BSI-Präsident weiter. Das Thema Wirtschaftsspionage sei "kontrollierbar", sagte Schönbohm. Er forderte, dass Deutschland auch die Fähigkeit haben sollte, auf Hackerangriffe aus dem Ausland mit Gegenangriffen zu reagieren. Als "eines der industrialisiertesten Länder der Welt" brauche Deutschland diese Option. "Nur so können wir uns wirksam verteidigen", so der BSI-Präsident. Im Allgemeinen sehe er in Deutschland aber eine Verbesserung der Sicherheitslage. Während in der Vergangenheit noch "ein Jugendlicher im Keller mit Basecap auf dem Kopf" ganze Unternehmen hätte lahmlegen können, sei dies in der Gegenwart nur noch Hackern möglich, die sehr professionell vorgingen, sagte Schönbohm der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Ein noch in der Entwicklung befindliches Sicherheitskennzeichen des BSI soll Verbrauchern in Zukunft die Entscheidung erleichtern, welches Produkt den höchsten Sicherheitsstandards genügt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Befremden über angebliche Trump-Idee - 'Grönland nicht zu verkaufen'. "Selbstverständlich steht Grönland nicht zum Verkauf", stellte die Regierung der politisch zu Dänemark gehörenden Insel am Freitag klar. "Wir haben eine gute Zusammenarbeit mit den USA, und wir betrachten dies als Ausdruck eines größeren Interesses an Investitionen in unser Land und an den Möglichkeiten, die wir bieten", hieß es in der kurzen Stellungnahme der Regierung um Sozialdemokrat Kim Kielsen weiter. KOPENHAGEN - Das angebliche Interesse von US-Präsident Donald Trump an einem Kauf Grönlands ist auf der Arktisinsel und in Dänemark auf Verwunderung und Kritik gestoßen. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 15:31) weiterlesen...

POLITIK: Neue Proteste in Hongkong. An einer Demonstration in der Innenstadt nahmen nach ersten Schätzungen mehr als 10 000 Menschen teil. Zunächst blieb es ruhig. Im Verlauf des Wochenendes soll es weitere Protestmärsche gegeben. Befürchtet wird, dass es dann auch wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei kommt. HONGKONG - In Hongkong ist es am Freitag zu neuen Protesten gegen die prochinesische Regierung der Sonderverwaltungszone und gegen die Führung in Peking gekommen. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 14:59) weiterlesen...

Trump erwartet 'ziemliche kurze' Dauer des Handelskonflikts mit China. "Ich habe das Gefühl, dass das ziemlich kurz laufen wird", sagte Trump am Donnerstag (Ortszeit) in Morristown im US-Bundesstaat New Jersey. Es gebe gute Diskussionen mit China, die Chinesen wollten unbedingt ein Abkommen. Er rechne auch nicht damit, dass Peking Vergeltung für die zuletzt von den USA angekündigten Zölle üben werde. Es liefen Gespräche zwischen beiden Seiten, und China biete hier gute Dinge an. MORRISTOWN - US-Präsident Donald Trump geht davon aus, dass der Handelskonflikt mit China nicht von allzu langer Dauer sein wird. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 14:37) weiterlesen...

Südkorea, China und Japan planen Außenministertreffen. Zweck des für Dienstag bis Donnerstag nächster Woche geplanten Dreier-Treffens in Peking sei es, die Grundlage für das "System der Kooperation" zu stärken, teilte das südkoreanische Außenministerium am Freitag mit. SEOUL - Zum ersten Mal seit drei Jahren wollen sich die Außenminister Südkoreas, Chinas und Japans wieder zu Gesprächen über die Zusammenarbeit zwischen den drei wirtschaftsstarken Ländern treffen. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 14:21) weiterlesen...

Proteste in Hongkong: Chef von Fluglinie Cathay Pacific geht. Wie die in Hongkong ansässige Airline am Freitag mitteilte, habe der Verwaltungsrat den Rückzug von Rupert Hogg akzeptiert. Die Hongkonger Airline war in den vergangenen Tagen im Zusammenhang mit den anhaltenden Protesten in der Finanzmetropole ins Visier der chinesischen Luftfahrtbehörde geraten. HONGKONG - Vor dem Hintergrund anhaltender Proteste in Hongkong ist der Chef der Fluglinie Cathay Pacific abgetreten. (Boerse, 16.08.2019 - 12:48) weiterlesen...

Aktien Asien: Hoffnung im Handelsstreit sorgt zum Wochenschluss für Erholung. Insbesondere an den chinesischen Aktienmärkten ging es recht deutlich nach oben. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die wichtigsten asiatischen Börsen haben sich am Freitag etwas von ihren jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 16.08.2019 - 08:41) weiterlesen...