Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
USA, Internet

Der Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften Acatech, Karl-Heinz Streibich, fürchtet eine technologische Abhängigkeit von den Vereinigten Staaten und fordert einen europäischen Cloud-Anbieter, um nicht erpressbar zu sein.

11.07.2019 - 19:08:39

Acatech-Präsident fürchtet technologische Abhängigkeit von USA

"Momentan werden wirtschaftliche und technologische Abhängigkeiten als Druckmittel verwendet. Ich halte es für zumindest denkbar, dass unsere Abhängigkeit von wenigen Cloud-Anbietern politisch als Druckmittel gegenüber Deutschland und Europa eingesetzt werden könnte", sagte Streibich der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe).

Er halte es nicht für ausgeschlossen, "dass eines Tages gedroht wird, die Cloud-Dienste zu kappen, wenn Deutschland nicht die Nord-Stream-2-Leitung ebenfalls kappt." Auf dem Markt fehlten deutsche und europäische Anbieter, woran dringend etwas geändert werden müsse. "Wir sind abhängig von den Vereinigten Staaten und China", warnte der Acatech-Präsident. Auf dem Markt für Cloud-Dienste konkurrieren vor allem US-Großkonzerne wie Amazon, Google und Microsoft miteinander. Daraus ergebe sich für Deutschland ein "Klumpenrisiko". In der Bundesregierung gebe es inzwischen ein Bewusstsein für die Problematik: "Die Verantwortlichen in der Politik sind sich sehr bewusst, wie wichtig technologische Souveränität ist und wie viel wichtiger sie im KI-Zeitalter noch werden wird", sagte Streibich der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Reedereien fürchten Eskalation am Persischen Golf Angesichts des immer stärker werdenden Wunsches der US-Regierung an ihre Partner, Kriegsschiffe zum Schutz des freien Handels in den Persischen Golf zu entsenden, warnen deutsche Reeder vor einer Eskalation. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 03:01) weiterlesen...

Microsoft steigert Gewinn und Umsatz dank Cloud-Boom kräftig. Im abgelaufenen Geschäftsquartal (bis Ende Juni) schoss der Gewinn im Jahresvergleich um 49 Prozent auf 13,2 Milliarden Dollar (11,7 Mrd Euro) in die Höhe, wie Microsoft am Donnerstag nach US-Börsenschluss am Konzernsitz in Redmond (US-Bundesstaat Washington) mitteilte. Das lag zwar auch maßgeblich an einer Steuergutschrift über 2,6 Milliarden Dollar, doch auch das operative Ergebnis legte um starke 20 Prozent zu. REDMOND - Der Software-Riese Microsoft bleibt dank seiner florierenden Cloud-Dienste auf Erfolgskurs. (Boerse, 19.07.2019 - 00:06) weiterlesen...

737-Max-Debakel belastet Boeing-Bilanz mit 4,9 Milliarden Dollar. Im zweiten Quartal werde eine zusätzliche Belastung in Höhe von 4,9 Milliarden Dollar (4,4 Mrd Euro) nach Steuern anfallen, teilte das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. Die Baureihe ist nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegt. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing muss wegen der 737-Max-Krise milliardenschwere Sonderkosten in der Bilanz verdauen. (Boerse, 18.07.2019 - 23:26) weiterlesen...

Iran hat laut Außenminister keine Informationen zu zerstörter Drohne. Iran habe keine Informationen über den Verlust einer Drohne, erklärte der Minister am Donnerstag am Sitz der Vereinten Nationen in New York. US-Präsident Donald Trump hatte kurz zuvor erklärt, die Mannschaft eines US-Marineschiffs habe in der Straße von Hormus eine iranische Drohne zerstört. Diese sei dem Schiff bedrohlich nahe gekommen. Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Schiff habe sich zu dem Zeitpunkt in internationalen Gewässern befunden. NEW YORK - Der Iran hat Außenminister Mohammed Dschawad Sarif zufolge keine Kenntnis über eine angeblich vom US-Militär zerstörte Drohne. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 23:06) weiterlesen...

Boeing schreibt wegen 737-Max-Debakels 4,9 Milliarden Dollar ab. Im zweiten Quartal werde eine Sonderbelastung in Höhe von 4,9 Milliarden Dollar (4,4 Mrd Euro) nach Steuern in der Bilanz anfallen, teilte das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat angesichts der Krise aufgrund der nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegten Baureihe 737 Max eine milliardenschwere Abschreibung angekündigt. (Boerse, 18.07.2019 - 22:50) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Trump: US-Marineschiff hat iranische Drohne zerstört. Diese sei dem Schiff sehr nahe gekommen und habe die Sicherheit des Schiffes und seiner Crew bedroht, sagte Trump in Washington. Der Iran wiederum setzte nach eigenen Angaben einen ausländischen Öltanker unweit davon im Persischen Golf fest und nahm die Besatzung fest. WASHINGTON/TEHERAN - Die Mannschaft eines US-Marineschiffs hat nach Angaben von Präsident Donald Trump am Donnerstag in der Straße von Hormus eine iranische Drohne zerstört. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 22:45) weiterlesen...