Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Wirtschaftskrise

Der Präsident der Bundessteuerberaterkammer übt scharfe Kritik an der neuen Überbrückungshilfe III für Unternehmen.

18.02.2021 - 05:02:53

Steuerberaterkammer kritisiert neue Überbrückungshilfen

"Es gibt mal wieder eine riesige Diskrepanz zwischen dem, was die Politik verkündet - wir wollen schnell helfen -, und dem, was tatsächlich passiert", sagte Hartmut Schwab der "Welt" (Donnerstagausgabe). Unternehmer und Steuerberater seien schon nach wenigen Tagen frustriert.

Das liege vor allem daran, dass der vom Bundeswirtschaftsministerium vorgelegte Fragen-Antworten-Katalog an vielen Stellen sehr unkonkret sei und die erstmals eingerichtete Hotline beim Bundeswirtschaftsministerium nicht weiterhelfe. "Die Hotline ist leider eine Katastrophe", sagte Schwab. Dort werde lediglich auf die für jeden im Internet einsehbaren FAQ verwiesen. Immerhin bemühe sich das Ministerium, die Lage zu verbessern. Seit Mittwoch vergangener Woche können die Hilfen über Steuerberater beantragt werden. Um die Auszahlung der Hilfen zu beschleunigen, fordert der Präsident der Bundessteuerberaterkammer, dass die oft mehrere Wochen dauernde Prüfung der Anträge bei den zuständigen Bewilligungsstellen der Länder entfällt. "Wenn wir schon als sogenannte `prüfende Dritte` derart in die staatliche Hilfenverteilung eingebunden sind, warum wird dann nach einem von uns erstellten und geprüften Antrag nicht direkt das Geld überwiesen", sagte Schwab der "Welt". Damit könnten viele der aktuellen Liquiditätsprobleme der Unternehmen sehr schnell gelöst werden. 98 Prozent der Anträge liefen ohnehin ohne eine Rückfrage durch. Einen erhöhten Missbrauch befürchtet der Steuerexperte durch den Wegfall einer Prüfinstanz nicht, schließlich mache sich jeder Steuerberater bei falschen Angaben strafbar, sagte er. Zudem gebe es am Ende der Pandemie die Schlussrechnung, bei der jeder Hilfenempfänger nachweisen müsse, dass die Umsatzausfälle tatsächlich in der prognostizierten Höhe lagen. Schwab warnte vor allzu hohen Erwartungen an den in dieser Woche von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier angekündigten Härtefallfonds für Unternehmen, die von den bisherigen Hilfen nicht profitieren. "Da werden wieder Begehrlichkeiten geweckt, die am Ende, wenn die Fachleute der Ministerien die Bedingungen ausgearbeitet haben, nicht erfüllt werden können", sagte Schwab der "Welt". Er fände es hilfreich, wenn ein Konzept künftig zunächst fertig ausgearbeitet und erst dann der Öffentlichkeit präsentiert werde.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Drohender Zahlungsausfall: US-Regierung will neue Schuldenobergrenze. Falls die US-Regierung ihre Schulden nicht mehr bedienen könne, drohe der Wirtschaft und der Lebensgrundlage der Amerikaner "nicht wieder gutzumachender Schaden", warnte Yellen am Freitag in Washington. Deshalb sei es unabhängig von der jeweils regierenden Partei noch nie dazu gekommen. WASHINGTON - US-Finanzministerin Janet Yellen hat an den Kongress appelliert, rasch eine neue Schuldenobergrenze festzulegen, um einen möglicherweise katastrophalen Zahlungsausfall abzuwenden. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 22:08) weiterlesen...

Baerbock schlägt Hochwasser-Vorsorgefonds für Kommunen vor. "Neben Soforthilfe und Förderungen wollen wir auch ausreichend Geld zur Verfügung stellen, um Kommunen etwa beim Hochwasserschutz besser zu unterstützen", sagte Baerbock der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag). Zudem brauche es ein starkes Klimaschutzprogramm. BERLIN - Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock schlägt für einen zuverlässigeren Schutz gegen Hochwasser einen "Vorsorgefonds" für Kommunen vor. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 21:23) weiterlesen...

Verlängerte Corona-Überbrückungshilfe gestartet. Das teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit. Die Bundesregierung hatte entschieden, dass die bisher bis Ende Juni befristete Überbrückungshilfe III als "Überbrückungshilfe III Plus" bis September fortgeführt wird. Neu ist eine "Restart-Prämie", mit der Unternehmen einen höheren Zuschuss zu Personalkosten erhalten können - falls sie etwa Personal aus der Kurzarbeit zurückholen oder neu einstellen. BERLIN - Die verlängerten staatlichen Hilfen für besonders belastete Firmen in der Corona-Krise können seit Freitag beantragt werden. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 15:55) weiterlesen...

CSU-Wahlkampf setzt auf Entlastungen - Söder warnt vor 'Schlafwagen' (Wirtschaft, 23.07.2021 - 15:40) weiterlesen...

CSU-Wahlprogramm: Opposition wirft Union Planlosigkeit vor. Die Tatsache, dass die CSU ein eigenes Wahlprogramm vorlege, wertete der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, am Freitag als Zeichen von Chaos. "Mit dem CSU Programm ist das Chaos bei der Union perfekt. Es ist unklar, was nun gilt - Söder oder Laschet?", sagte Kellner am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Klar sei lediglich, dass CSU-Chef Markus Söder Steuersenkungen für Reiche wolle, sagte Kellner weiter. Söders Partei habe "keinen Plan zur Finanzierung ihrer teuren Vorhaben", erklärte Kellner. BERLIN - Mit Blick auf die eigenen Vorschläge der CSU für die Bundestagswahl im September haben Grüne, FDP und Linke der Union Planlosigkeit vorgeworfen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 13:29) weiterlesen...

CSU-Wahlkampf setzt auf Entlastungen - Söder warnt vor 'Schlafwagen'. Auf einer Vorstandsklausur am Tegernsee warnte CSU-Chef Markus Söder die Union am Freitag vor einem Schlafwagen-Wahlkampf. "Es ist noch massiv Luft nach oben", sagte er angesichts der aktuellen Umfragen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Union den Kanzler stelle, sei zwar für viele Menschen hoch, "aber es ist nicht sicher". GMUND - Die CSU will bei der Bundestagswahl in zwei Monaten mit milliardenschweren Steuersenkungs-Forderungen und Warnungen vor "Zufallsmehrheiten" ohne die Union um Wählerstimmen kämpfen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 12:42) weiterlesen...