Telekommunikation, Bundesnetzagentur

Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, warnt wegen der Klagen mehrerer Mobilfunkunternehmen vor einer Verschiebung der geplanten 5G-Auktion am kommenden Dienstag.

15.03.2019 - 09:28:36

Bundesnetzagentur warnt vor Verzögerung der 5G-Auktion

Sollte das Verwaltungsgericht Köln den Eilanträgen stattgeben, drohe eine "massive Verzögerung" der 5G-Auktion, sagte Homann dem Nachrichtenmagazin Focus. "Wir reden hier nicht über Wochen, sondern über viele Monate und vielleicht sogar Jahre", so der Präsident der Bundesnetzagentur weiter.

Gleichzeitig mahnte er, ein verspäteter Ausbau des neuen Mobilfunkstandards könne der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie schaden. "Jede Verzögerung bei 5G ist schlecht für den digitalen Fortschritt und den Wirtschaftsstandort Deutschland", sagte Homann dem Focus. Die Bundesnetzagentur will die ersten deutschen 5G-Frequenzen ab dem 19. März in Mainz versteigern. Die Telekommunikationsunternehmen Deutsche Telekom, Telefónica, Vodafone sowie Freenet haben vor dem Verwaltungsgericht Köln Eilanträge gegen die Auktionsbedingungen eingereicht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Sozialdemokraten starten neuen Anlauf für Mindestbesteuerung Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles und die Fraktionsvorsitzende der französischen Sozialisten, Valérie Rabault, fordern eine Mindestbesteuerung für multinationale Konzerne in der EU. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 18:16) weiterlesen...

Oettinger fürchtet chinesische Übernahme europäischer Infrastruktur Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger hat dazu aufgerufen, Schritte gegen eine Übernahme europäischer Infrastruktur durch China einzuleiten. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 16:45) weiterlesen...

Chef der Monopolkommission will Amazon zügeln Die extrem starke Position des US-Konzerns Amazon im deutschen Online-Geschäft lässt den Ruf nach einer Begrenzung der Marktmacht des Unternehmens laut werden. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 00:04) weiterlesen...

EU-Kommission: Bankenfusion zunächst kein Thema für die Politik Die EU-Kommission erwartet, dass keine Steuergelder bei einer Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank fließen werden. (Wirtschaft, 23.03.2019 - 00:01) weiterlesen...

Bundesregierung will Bankenfusion nicht steuerlich begünstigen Die Bundesregierung will offenbar für den möglichen Zusammenschluss der Deutschen Bank mit der Commerzbank keine gesetzlichen Sonderregelungen schaffen. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 18:05) weiterlesen...

Bericht: Bahn will Finanzlücke mit neuen Schulden stopfen Der Vorstand der Deutschen Bahn will offenbar einen weiteren Kredit in Höhe von einer Milliarde Euro aufnehmen, um die Finanzierungslücke in der Bilanz zu schließen. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 15:01) weiterlesen...