Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Internet

Der Onlinehändler Amazon erwägt den Einstieg in den stationären Handel Deutschlands.

04.01.2020 - 16:31:36

Amazon erwägt klassische Läden in Deutschland

"Fakt ist: Wir wissen, dass Kunden offline einkaufen und dass sie Vielfalt mögen", sagte Deutschlandchef Ralf Kleber der "Welt am Sonntag". Konkrete Ziele oder Zeitpunkte wollte er noch nicht nennen.

In den USA und Großbritannien ist Amazon im stationären Handel mit Formaten wie dem kassenlosen Supermarkt Amazon Go, den Whole-Foods-Biomärkten und weiteren Läden bereits vertreten. In Deutschland beschränkte sich das Engagement auf diesem Feld bisher auf einige temporäre Popup-Stores. Kleber kündigte an, dass Amazon das Einkaufen über sprachgesteuerte Systeme wie Alexa deutlich forcieren wolle. Um die Verbreitung zu erleichtern, werde der Alexa-Lautsprecher Echo Dot zu einem strategischen Billigpreis von teils unter 50 Euro verkauft. "Amazon hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass man nicht sofort die komplette Gewinnmarge mit allen Elektronikgeräten realisieren muss", so der Amazon-Deutschlandchef weiter. Alexa solle den Kunden "den Umgang mit allen möglichen Geräten und Services erleichtern". Eine Zusammenarbeit mit der Gewerkschaft Verdi bei Entlohnung und Arbeitsbedingungen lehnte der Manager weiter kategorisch ab. Er sehe keine Notwendigkeit, in diesem Punkt mit einem Dritten zusammenzuarbeiten. "Man sollte sich von der Vorstellung lösen, dass man nur ein sozial gerechter Arbeitgeber sein könne, wenn man einer bestimmten Vereinigung angehört", sagte Kleber der "Welt am Sonntag". Amazon Deutschland verfüge über gewählte Betriebsräte. "Wir bieten gute Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten und wir zahlen ordentliche Gehälter", so der Amazon-Deutschlandchef weiter. Die Zahl der unbefristeten Arbeitsverhältnisse in Deutschland sei 2019 um 2800 auf mehr als 20.000 gestiegen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Demokraten appellieren an Gewissen der Senatoren (erweitere Fassung) (Wirtschaft, 22.01.2020 - 22:54) weiterlesen...

Aktien New York: Stagnation nach erneuten Rekorden. Der Dow Jones Industrial verlor zur Schlussglocke 0,03 Prozent auf 29 186 Punkte. Der Eurokurs stagnierte und kostete zuletzt 1,1092 US-Dollar. New York - Die US-Börsen sind zunächst erneut auf Höchststände gestiegen, haben die Gewinne am Ende aber nicht halten können. (Politik, 22.01.2020 - 22:50) weiterlesen...

US-Chipkonzern Texas Instruments ernüchtert mit Blick nach vorn. Der Umsatz fiel um 10 Prozent auf 3,35 Milliarden US-Dollar, wie das Unternehmen am Mittwoch in Dallas mitteilte. Der Gewinn schrumpfte unter dem Strich um 14 Prozent auf 1,07 Milliarden Dollar. DALLAS - Texas Instruments (TI) hat im abgelaufenen Quartal trotz sinkender Erlöse und Gewinne besser abgeschnitten als Experten erwartet hatten. (Boerse, 22.01.2020 - 22:34) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Stagnation nach erneuten Rekorden. Der Dow Jones Industrial verlor zur Schlussglocke 0,03 Prozent auf 29 186,27 Punkte. Er verpasste ein Rekordhoch, nicht zuletzt wegen der neuerlichen Kursverluste des Index-Schwergewichts Boeing . Als Bremse erwies sich ferner der schwache Energiesektor nach einem starken Rückgang der Ölpreise. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Mittwoch zunächst erneut auf Höchststände gestiegen, haben die Gewinne am Ende aber nicht halten können. (Boerse, 22.01.2020 - 22:19) weiterlesen...

US-Anleihen treten überwiegend auf der Stelle. Lediglich die Notierungen von Longbonds mit dreißig Jahren Laufzeit legten im Verlauf des Tages etwas zu. NEW YORK/LONDON - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben sich am Mittwoch im späten Handel kaum verändert. (Sonstige, 22.01.2020 - 21:06) weiterlesen...

Klage wegen Feiern zur Amtseinführung: Hat sich Trump bereichert?. Gelder seien "offenkundig" für den Zweck missbraucht worden, "um die Familie Trump zu bereichern", erklärte Bezirksstaatsanwalt Karl Racine am Mittwoch. Ermittlungen hätten ergeben, dass das Festkomitee "exorbitante und rechtswidrige Zahlungen" an das Trump-Hotel geleistet habe, um Veranstaltungsfläche für Aktivitäten rund um die Amtseinführung zu mieten - und zwar in Absprache mit Mitgliedern der Trump-Familie und dem Hotelmanagement. WASHINGTON - Wegen der unrechtmäßigen Verwendung gemeinnütziger Finanzmittel hat die Staatsanwaltschaft im US-Hauptstadtbezirk Washington Klage gegen das Komitee zur Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump eingereicht. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 21:01) weiterlesen...