Verkehr, Auto

Der Ölpreis ist zuletzt gesunken.

17.11.2021 - 12:17:29

Verkehr - Benzin wird trotz sinkender Ölpreise teurer. An den Zapfsäulen ist das aber bisher nicht angekommen. Eine Ausnahme aber gibt es.

München - Die sinkenden Ölpreise bringen keine Entspannung an der Zapfsäule. Superbenzin der Sorte E10 verteuerte sich im Wochenvergleich weiter, wie der ADAC mitteilte.

Im bundesweiten Tagesdurchschnitt kostete ein Liter am Dienstag 1,692 Euro - das sind 0,3 Cent mehr als vergangene Woche. Zum Rekordpreis aus dem Jahr 2012 fehlen damit nur noch 1,7 Cent.

Diesel verbilligte sich dagegen: 1,557 Euro pro Liter sind 1,2 Cent weniger als vor einer Woche. Davor war der Preis elf Wochen in Folge angestiegen.

Da die Ölpreise zuletzt ein gutes Stück gesunken sind, sieht der ADAC «Spielraum für Vergünstigungen bei den Spritpreisen». Der Anstieg der vergangenen Monate war insbesondere auf die steigenden Ölpreise zurückgeführt worden. Der Verkehrsclub ruft die Autofahrer daher auf, ihre Marktmacht gezielt einzusetzen und beim Tanken möglichst preiswerte Tankstellen zu nutzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rheinmetall baut Pumpengeschäft in China und Japan aus. Dazu sollen die übrigen Anteile an Gemeinschaftsunternehmen mit dem Mikuni-Konzern übernommen werden, wie Rheinmetall am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Konkret geht es um je ein Unternehmen im japanischen Odawara und in Shanghai, an denen die Rheinmetall-Tochter Pierburg Pump Technology bereits jeweils 51 Prozent hält. DÜSSELDORF - Der Autozulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall will sein Geschäft mit Pumpen in Japan und China ausweiten. (Boerse, 08.12.2021 - 16:38) weiterlesen...

Mobilität - Union warnt Ampel vor Mehrbelastung von Dieselfahrern. CSU-Politiker Lange kritisiert schon mal die Ampel - für eine Mehrbelastung von Dieselfahrern. Die Unionsfraktion im Bundestag findet sich ab dem heutigen Tag in der Oppositionsrolle wieder. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 08:00) weiterlesen...

Unionsfraktion warnt Ampel vor Mehrbelastung von Dieselfahrern. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Ulrich Lange (CSU) sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Ampel nehme Mehrkosten für Millionen Pendler und Unternehmen bewusst in Kauf und wolle sie damit im Stich lassen. In einem Antrag, den der Bundestag am Donnerstag beraten soll, fordert die Fraktion, die bestehenden Energiesteuersätze für Diesel und Benzin nicht zu erhöhen. Stattdessen sollten sowohl die Kraftstoff- als auch die Kfz-Besteuerung im Lichte einer einheitlichen CO2-Bepreisung reformiert werden. BERLIN - Die Unionsfraktion hat die neue Ampel-Koalition vor einer Mehrbelastung von Dieselfahrern gewarnt. (Boerse, 08.12.2021 - 05:54) weiterlesen...

Auto - Verkehrsdaten zeigen: Pendler stehen wieder mehr im Stau. Pendler sparten viel Zeit auf dem Weg zur Arbeit. Doch in diesem Jahr ist die Verschnaufpause bereits wieder vorbei, wie eine Analyse zeigt. 2020 hatte Corona den Verkehr einbrechen lassen. (Politik, 07.12.2021 - 07:26) weiterlesen...

Pendler stehen wieder mehr im Stau - Münchner am stärksten betroffen. Eine Analyse des Verkehrsdatenanbieters Inrix ergab in den untersuchten deutschen Städten hochgerechnet 40 Stunden Zeitverlust für typische Auto-Pendler im Jahr 2021. Das sind 14 Stunden mehr als 2020, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Vergangenes Jahr hatte Corona die Pendlerströme ausgebremst, jetzt hat der Verkehr wieder zugenommen und der Zeitverlust ist wieder fast so hoch wie vor der Pandemie. 2019 waren es im Schnitt 46 Stunden. MÜNCHEN - Deutsche Pendler stehen wieder deutlich mehr im Stau. (Boerse, 07.12.2021 - 07:20) weiterlesen...

WDH/Chipmangel belastet Autobranche weiter - Rückgang bei Neuzulassungen (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 04.12.2021 - 12:11) weiterlesen...