Computer, Innogy

Der Ökostrom-Riese Innogy baut als erster deutscher Großkonzern mit eigenen Profi-Spielern ein E-Sport-Team auf.

10.09.2017 - 07:01:27

Innogy baut professionelles E-Sport-Team auf

Mit dem 26-jährigen Saarländer Dominik Schwenk nahm die Tochtergesellschaft des Versorgers RWE einen der besten deutschen Spieler des Fußball-Computerspiels "Fifa" unter Vertrag, berichtet die "Welt am Sonntag". Das E-Sport-Team mit dem Namen "Origin of Power" tritt in der NGL Fifa-Liga gegen die besten europäischen Fußballclubs an.

Die jungen Computerspieler der Mannschaft sollen Innogy helfen, Kontakt zu den sogenannten "Millennials" zu halten. "So können wir beispielsweise lernen wie diese neue Generation denkt, was ihnen wichtig ist und welche Anforderungen sie an unsere Produkte stellt", sagte ein Innogy-Sprecher der Zeitung. Noch wichtiger für das Unternehmen: Mit Hilfe der Profi-Computerspieler will Innogy als attraktiver Arbeitgeber für die heiß umworbenen Informatik-Experten wahrgenommen werden. "Es konnten bereits fünf digitale, kreative Köpfe für Innogy gewonnen werden, die mit ganz unterschiedlichen neuartigen Arbeitsmodellen helfen, das Unternehmen digital aufzustellen", sagte der Sprecher. "Es wurden bereits einige junge Talente in das Team und in den Konzern geholt, die vom digitalen Wissensstand her überdurchschnittlich sind." In der Energiewirtschaft wird digitale Kompetenz immer wichtiger. Seit das einstige Kerngeschäft, die Stromproduktion in Großkraftwerken, politisch und wirtschaftlich immer stärker unter Druck gekommen ist, sieht die Branche eine Zukunft in der intelligenten Vernetzung von dezentralen Solar- und Windstrom-Erzeugern mit Speicher-Lösungen und der Elektromobilität. Die Aufrüstung von Häusern mit intelligenter Energiespartechnik zu sogenannten "Smart Homes" gehört zu den Geschäftsmodellen, für die junge Ingenieure mit digitaler Kompetenz unverzichtbar sind.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Keine Planungssicherheit - BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - betroffen ist auch BMW. Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. (Wirtschaft, 23.06.2018 - 12:14) weiterlesen...

Telekom-Tochter T-Systems will rund 10.000 Stellen streichen Die Großkundentochter der Deutschen Telekom will weltweit in den nächsten drei Jahren rund 10.000 Arbeitsplätze abbauen, 6.000 davon in Deutschland, pro Jahr rund 2.000, beginnend 2018. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 16:32) weiterlesen...

Eon-Chef Teyssen räumt Fehler bei Übernahme von Innogy ein Der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns Eon, Johannes Teyssen, hat Fehler bei der Übernahme von Innogy und dem Verkauf des Uniper-Aktienpakets an den finnischen Konkurrenten Fortum eingeräumt. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 15:22) weiterlesen...

Familienunternehmen mit Großer Koalition unzufrieden Die deutschen Familienunternehmen sind unzufrieden mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 21:02) weiterlesen...

Streit über Lohnsenkung bei VW-Gemeinschaftsunternehmen beigelegt Das von VW und Automobilzulieferern betriebene Gemeinschaftsunternehmen IAV hat den Streit über geplante Lohnsenkungen beigelegt. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 17:15) weiterlesen...

Audi-Chef Stadler vorübergehend von Vorstandsaufgaben entbunden Die Aufsichtsräte von Volkswagen und Audi haben den inhaftierten Audi-Chef Rupert Stadler vorübergehend von seinen Vorstandsaufgaben entbunden. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 13:34) weiterlesen...