Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ungarn, Wirtschaftskrise

Der Oberbürgermeister von Budapest hat an die EU appelliert, das System der europäischen Geldverteilung zu verändern.

27.06.2020 - 15:03:29

Oberbürgermeister von Budapest: EU sollte Städte direkt finanzieren

Es sollte künftige Zahlungen an Städte geben, sagte Gergely Karácsony dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben). "Auf Ebene der Kommunen können wir sehr effektiv gegen den Klimawandel vorgehen. Und der zweite Grund ist die Krise der Demokratie in der EU", sagte Karácsony: Die Menschen hätten den Eindruck, die EU habe sich weit von ihnen entfernt.

"Wenn man also EU-Ziele in den Kommunen umsetzen würde, dann würde das eine Brücke zwischen der EU und der europäischen Bevölkerung schaffen." Karácsony ist seit vergangenem Herbst Oberbürgermeister der ungarischen Hauptstadt und gilt als ein scharfer Kritiker des EU-skeptischen ungarischen Regierungschefs Viktor Orbán. Er räumte ein, dass es schwierig werde, die Forderung in die Realität umzusetzen. Denn einer solchen Reform müssten die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Mitgliedsstaaten zustimmen. Dennoch sei das möglich: "Es gibt bereits EU-Fonds, für die sich Städte bewerben können. Das müsste man nur ausweiten." Außerdem sei er nicht allein in diesem Kampf. Mehr als 30 Metropolen in der EU unterstützten seine Forderung, sagte Karácsony. Er sprach sich auch dafür aus, EU-Zuwendungen an Nationalstaaten künftig an die Einhaltung von Rechtsstaatsnormen zu knüpfen. Das sei eine gute Idee, aber da verberge sich eine Falle: "Die Regierungen, die ihrer Bevölkerung ohnehin weismachen wollen, dass die EU gegen sie ist, würden es erst recht ausnutzen, wenn weniger Geld fließt. Nach dem Motto: Seht her, so bestraft uns die EU", sagte Karácsony. Direktzahlungen an Städte könnten das Problem lösen, so der Budapester Oberbürgermeister: "Die Regierungen, die sich nicht an Rechtsstaatsnormen halten, würden weniger Geld bekommen, nicht aber die Menschen in den Städten." Sollten sich die Staats- und Regierungschefs der EU darauf verständigen, die Einhaltung von Rechtsstaatsprinzipien an die Auszahlung von Geld zu knüpfen, müsste Ungarn damit rechnen, weniger Finanzmittel als bisher zu bekommen. Der ungarische Ministerpräsident Orbán und die EU-Kommission liegen seit Jahren über Kreuz.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Gewinne in Prag und Warschau. Während der Handelstag in Prag und Warschau im grünen Bereich endete, ging es in Budapest und Moskau abwärts. Bereits am Vortag hatten die Märkte keine einheitliche Richtung gefunden. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Donnerstag erneut uneinheitlich geschlossen. (Boerse, 09.07.2020 - 19:05) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich - Gewinne in Budapest und Prag. Während die Märkte in Budapest und Prag Kursgewinne verzeichneten, ging es in Warschau und Moskau abwärts. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Mittwoch uneinheitlich geschlossen. (Boerse, 08.07.2020 - 18:52) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste. Der Prager Aktienmarkt zeigte sich allerdings mit nur sehr moderaten Verlusten weitgehend stabil, ebenso die Moskauer Börse, die minimal zulegte. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Dienstag überwiegend nachgegeben und sich damit dem Trend in Westeuropa angeschlossen. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Deutliche Kursgewinne. Zum Auftakt in die neue Handelswoche verwiesen Marktbeobachter auf eine starke internationale Börsenstimmung als Unterstützungsfaktor. Neben Hoffnungen auf Fortschritte bei einem möglichen Impfstoffkandidaten gegen Covid-19 wirkten auch sehr positive Vorgaben von den chinesischen Aktienbörsen unterstützend. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Montag mit klaren Zuwächsen geschlossen. (Boerse, 06.07.2020 - 19:05) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste nach Rally am Vortag. Anleger bleiben weiterhin hin- und hergerissen zwischen einerseits sich aufhellenden Konjunkturdaten und andererseits steigenden Corona-Infektionszahlen. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben nach den klaren Gewinnen am Vortag am Freitag mit Abgaben geschlossen. (Boerse, 03.07.2020 - 18:52) weiterlesen...