Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Niederlande, Straßenverkehr

Der niederländische Fahrrad-Dauervermieter Swapfiets rechnet damit, dass Deutschland bis 2021 sein größter Markt ist.

25.11.2019 - 08:21:31

Radvermieter Swapfiets sieht Deutschland als größten Markt bis 2021

Binnen zwei Jahren soll das Unternehmen den Planungen zufolge die Niederlande überholen, sagten Geschäftsführer Steven Uitentuis und Co-Gründer Richard Burger der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagausgabe). "Kommendes Jahr oder das Jahr danach: Am Ende wird Deutschland der größere Markt", sagte Uitentuis.

"Wir hoffen natürlich, kommendes Jahr", ergänzte Burger. "Aber das hängt ein bisschen von den Deutschen ab." Das fünf Jahre alte Unternehmen, dessen Räder an den charakteristischen Vorderreifen mit blauem Mantel zu erkennen sind, ist seit 2018 in Deutschland präsent, Pilotstadt war Münster. 123.000 Swapfietsen rollen momentan durch niederländische Städte, mehr als 35.000 durch deutsche. In Deutschland fahren die Leute zwar im Schnitt weniger Rad; aber es gibt viel mehr Räder, und in der jetzigen Aufbauphase wächst Swapfiets Deutschland deutlich stärker als der Heimatmarkt. Das Unternehmen ist nicht vergleichbar mit üblichen Vermietern, die Räder kurz für den Weg von A nach B vergeben. Swapfiets-Kunden zahlen eine Monatsmiete, welche Wartung und Reparaturen einschließt. Bei Bedarf kommt ein Mechaniker vorbei, um das Rad zu reparieren - oder gegen ein funktionierendes auszutauschen. Zu den Finanziers des Unternehmens gehört neben Banken Ponooc, ein Wagniskapitalgeber mit engen Verbindungen zur niederländischen Fahrrad-Holding Pon, die vor Jahren den größten deutschen Anbieter Derby Cycle übernahm. Swapfiets begann in Delft. In der Metropole Amsterdam sind nach Uitentuis` Worten jetzt 37.000 Swapfietsen unterwegs: vier Prozent aller Räder, wenn man Zahlen des Stadtarchivs zugrundelegt, wonach die Metropole knapp 900.000 Räder zählt. Am höchsten ist der Prozentsatz in der Studentenstadt Groningen mit elf Prozent, wie Burger berichtet.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Deutliche Zunahme des kontaktlosen Bezahlens per Girocard. Gut jede vierte der 4,5 Milliarden Transaktionen (26,6 Prozent) mit einer Girocard wurde im vergangenen Jahr auf diesem Weg getätigt. Im Gesamtjahr 2018 waren es nach Zahlen von Euro Kartensysteme noch 9,8 Prozent. FRANKFURT - Immer mehr Verbraucher in Deutschland bezahlen an der Ladenkasse kontaktlos - quasi im Vorbeigehen. (Boerse, 18.02.2020 - 12:23) weiterlesen...

Russland muss doch 50 Milliarden Schadenersatz für Yukos zahlen. Russland müsse doch 50 Milliarden US-Dollar Schadenersatz zahlen, urteilte ein Gericht in Den Haag im Berufungsverfahren am Dienstag. Das Gericht gab damit einer Klage der früheren Aktionäre statt. Das russische Justizministerium in Moskau kündigte an, gegen diese Entscheidung vor dem höchsten Gericht der Niederlande vorzugehen. DEN HAAG/MOSKAU - Russland hat im milliardenschweren Dauerstreit mit den Altaktionären des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos eine Niederlage erlitten. (Boerse, 18.02.2020 - 11:04) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Ziel für Just Eat Takeaway.com - 'Overweight'. Mit Blick auf die Geschäftszahlen von Takeaway in der Vorwoche kritisierte Analyst Andrew Ross in einer am Montag vorliegenden Studie die Profitabilität. Zudem passte er seine Schätzungen an höhere Investitionen an. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Just Eat Takeaway.com von 10000 auf 8500 Pence gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. (Boerse, 17.02.2020 - 08:41) weiterlesen...

Baukreditvermittler Interhyp sieht Beruhigung bei Immobilienpreisen. Bereits im zweiten Halbjahr 2019 sei das Wachstum abgeflacht und auch 2020 erwarte man eine Stabilisierung, sagte Interhyp-Chef Jörg Utecht am Freitag in München. "Irgendwann sind Preisniveaus erreicht, bei denen die Menschen Vorsicht walten lassen", sagte er. In einzelnen Städten könne die Entwicklung aber durchaus abweichen. MÜNCHEN Der Baukreditvermittler Interhyp sieht eine Beruhigung der Preisentwicklung auf dem deutschen Immobilienmarkt. (Boerse, 14.02.2020 - 12:49) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Aegon brechen nach schwachen Zahlen ein. Zuletzt büßten die Aktien des Versicherungskonzerns 8,1 Prozent ein und näherten sich damit wieder den Tiefs aus dem vergangenen Jahr. Schwache Zahlen waren für den Kurseinbruch verantwortlich. AMSTERDAM - Aegon sind am Donnerstagvormittag eingebrochen. (Boerse, 13.02.2020 - 10:46) weiterlesen...

2,2 Milliarden Euro Gewinn - Mehr Bier und höhere Preise: Heineken steigert Gewinn. Wenn da nicht der Coronavirus in Asien wäre. Für den zweitgrößten Bierbrauer der Welt läuft das Geschäft gut: Fast überall wird mehr Bier getrunken und auch teurere Marken. (Wirtschaft, 12.02.2020 - 13:56) weiterlesen...