Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, SPD-Chef

Der neugewählte SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat eine deutliche Steuererhöhung für Spitzenverdiener gefordert.

14.12.2019 - 05:02:41

SPD-Chef fordert deutliche Steuererhöhung für Spitzenverdiener

"Bei Spitzenverdienern fände ich es angemessen, wenn der Staat knapp die Hälfte ihres Einkommens einbehielte. Wer als Single 750.000 Euro im Jahr verdient, wird nicht arm, wenn er die Hälfte seines Gehaltes zur Finanzierung unseres Gemeinwesens abgeben muss", sagte Walter-Borjans dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagsausgaben).

"Die Belastung von Spitzeneinkommen war in der gesamten Geschichte der Bundesrepublik höher als 50 Prozent - bis hin zur Amtszeit Helmut Kohls. Gemessen daran, wären Millionäre besser dran als damals", so der frühere Finanzminister Nordrhein-Westfalens. Walter-Borjans betonte, dass er nicht nur über eine Anhebung des Spitzensteuersatzes rede, sondern die Gesamtbelastung einen Einkommens meine. "Wir sollten besser darüber sprechen, wieviel Prozent Steuern vom Gesamteinkommen jemand bezahlen muss. Das wäre verständlich", sagte er wörtlich. Derzeit liegt der Spitzensteuersatz in Deutschland inklusive Reichensteuer bei 45 Prozent. Wegen der Progression wird die Steuer allerdings nur für jenen Teil des Einkommens fällig, der einen bestimmten Schwellenwert überschreitet. Um eine hälftige Belastung des Gesamteinkommens zu erreichen, müsste der Spitzensteuersatz nach derzeitigem Modell auf deutlich über 50 Prozent steigen. Walter-Borjans plädierte zusätzlich dafür, die Ausnahmen von der Erbschaftssteuer für Unternehmen zu streichen. "Es gibt keinen Grund, warum ein hohes Erbe nicht versteuert werden soll. Das gilt auch für vererbte Unternehmen. Viele Argumente für die Ausnahmen überzeugen mich nicht", so der neue SPD-Chef. "Mit jeder Ausnahme und jedem Sondersachverhalt ist in der Vergangenheit Schindluder getrieben worden - zu Lasten der Allgemeinheit. Deshalb sage ich: Der Staat sollte auch bei Unternehmenserbschaften die Steuer nicht erlassen, sondern betriebsfreundlich strecken."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

OECD warnt vor globalem Steuerkrieg Der Industriestaatenverbund OECD warnt vor einem globalen Steuerkonflikt, wenn es nicht gelingen sollte, die Besteuerung international tätiger Großkonzerne wie geplant in diesem Jahr grundlegend zu reformieren. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 11:41) weiterlesen...

CDU-Vize Strobl gegen milliardenschwere Entschuldung von Kommunen. "Damit würde man Schuldenmacherei belohnen. Damit würde man die Länder belohnen, die sich in den vergangenen Jahren um ihre Kommunen nicht gekümmert haben", sagte Strobl, der auch CDU-Landeschef und Vize-Regierungschef im Südwesten ist, zum Auftakt einer Klausur der baden-württembergischen CDU am Freitag in Schöntal (Hohenlohekreis). SCHÖNTAL - CDU-Bundesvize Thomas Strobl hat sich gegen eine milliardenschwere Entschuldung von Kommunen in Deutschland ausgesprochen. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 18:57) weiterlesen...

Kohlebetreiber Leag weist Bericht zu Entschädigung zurück. "Der Spiegel" schreibt in seiner neuen Ausgabe, Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) plane eine Entschädigung von bis zu 1,75 Milliarden Euro für den ostdeutschen Energiekonzern Leag, ohne dass dieser nennenswert früher aus der Kohleverstromung aussteige als ohnehin geplant. Dabei beruft sich das Magazin auf vertrauliche Unterlagen aus dem Jahr 2016. Die Ausstiegstermine aus diesem Planungsszenario ähnelten dem von der Bundesregierung im Entwurf des Kohleausstiegsgesetzes angehängten Stilllegungsplan. COTTBUS - Der Braunkohlebetreiber Leag hat einen Bericht zurückgewiesen, nach dem er beim geplanten Kohleausstieg eine Entschädigung ohne Gegenleistung bekommen soll. (Boerse, 24.01.2020 - 18:00) weiterlesen...

Rufe nach Steuersenkungen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will einen neuen Anlauf für eine Reform der Unternehmensteuern nehmen. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans sprach sich dafür aus, kleine und mittlere Einkommen zu entlasten. Rufe nach Steuersenkungen waren nach dem jüngsten Rekordüberschuss im Bundeshaushalt lauter geworden. BERLIN - Die Debatte über mögliche Steuersenkungen gewinnt weiter an Fahrt. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 06:31) weiterlesen...

Walter-Borjans für Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen. "Wir müssen uns entscheiden: Wollen wir, dass die kleinen und mittleren Einkommen am Ende mehr von ihrem Lohn behalten dürfen? Ich finde ja", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag). Der durchschnittliche Steuersatz liege für die allermeisten zwischen 15 und 25 Prozent. BERLIN - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich für Steuerentlastungen für Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen ausgesprochen. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 05:30) weiterlesen...

Altmaier pocht auf Steuerentlastungen für Unternehmen. Der CDU-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir müssen die Rahmenbedingungen für Unternehmen verbessern, damit sie international konkurrenzfähig bleiben. Unsere Unternehmen brauchen mehr Luft zum Atmen, damit sie die entscheidenden Investitionen in die Zukunftstechnologien tätigen können. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will einen neuen Anlauf für eine Reform der Unternehmensteuern nehmen. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 05:24) weiterlesen...