Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Umweltschutz

Der neue Nike-Chef John Donahoe hält den Klimawandel für eine ernste Bedrohung für den Sportkonzern.

13.02.2020 - 12:58:55

Nike-Chef sieht Klimawandel als ernste Bedrohung für den Konzern

Angesichts von Hitze oder Luftverschmutzung könnten viele Kunden der US-Marke nur noch eingeschränkt trainieren, sagte der Manager dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Daher sei es für das Unternehmen enorm wichtig, noch mehr als bisher dazu beizutragen, die Umwelt zu erhalten.

"Die Menschen erwarten von uns, dass wir die Bewegung anführen", sagte er. Zuletzt hatte Donahoe deshalb eine neue Turnschuh-Kollektion vorgestellt, die komplett aus Fabrikabfällen hergestellt werde. Der Nike-Chef führt den Sportartikel-Produzenten seit Mitte Januar. Für die ersten 100 Tage hat sich der Ex-Chef von Ebay nach eigenen Angaben vorgenommen, Niederlassungen und Läden rund um die Erde zu besuchen. So wolle er Nike kennenlernen. Eines sei ihm aber jetzt schon klar: "Nachhaltigkeit wird für die Konsumenten immer wichtiger, sie wird das Verhalten der Leute bestimmen." Allerdings sei Umweltschutz grundsätzlich nichts Neues für das Label. "Niemand recycelt so viel Polyester wie wir weltweit. Jedes Jahr werden eine Milliarde Plastikflaschen wiederverwertet, zum Beispiel für die Trikots der National Basketball Association (NBA)", so der Manager.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

New York gibt Berufung gegen T-Mobile/Sprint-Fusion auf. So wird der Staat New York eine Berufung gegen den Zusammenschluss nicht weiter verfolgen, erklärte die zuständige Generalstaatsanwältin und Justizministerin Letitia James am Sonntag in New York. Stattdessen wolle sie mit allen Parteien daran arbeiten, für die Kunden den bestmöglichen Service sowie Preis sicherzustellen und in New York "gut bezahlte Jobs" zu schaffen. NEW YORK - Die Fusion zwischen T-Mobile US und Sprint hat eine weitere Hürde genommen. (Boerse, 16.02.2020 - 20:00) weiterlesen...

VIRUS: 40 Amerikaner auf Schiff 'Diamond Princess' infiziert. Das sagte der Direktor des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten in den USA, Anthony Fauci, am Sonntag dem Fernsehsender CBS. Sie würden nicht in die USA ausgeflogen, sondern zunächst in Krankenhäusern in Japan behandelt. WASHINGTON - 40 der Amerikaner auf dem in Japan liegenden Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" haben sich nach offiziellen Angaben mit dem neuen Coronavirus infiziert. (Boerse, 16.02.2020 - 19:31) weiterlesen...

Bloomberg wird Ziel von Attacken seiner Konkurrenten im US-Wahlkampf. Der frühere US-Vizepräsident Joe Biden sagte am Sonntag dem Fernsehsender NBC mit Blick auf Bloomberg, 60 Milliarden Dollar könnten zwar viel Werbezeit im Fernsehen kaufen, nicht aber die eigene Vergangenheit ausradieren. WASHINGTON - Der demokratische US-Präsidentschaftsbewerber Michael Bloomberg bekommt zunehmend Gegenwind von seinen parteiinternen Konkurrenten in dem Rennen. (Wirtschaft, 16.02.2020 - 17:53) weiterlesen...

Rodungsstopp in Brandenburg - Rückschlag für Tesla. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) entsprach mit seiner Entscheidung vom Samstagabend einer Beschwerde der Grünen Liga Brandenburg. Bis Dienstag sind nun Einwendungen bei Gericht möglich. Die Landesregierung sieht dem Richterspruch gelassen entgegen. Tesla äußerte sich bislang nicht dazu. GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla muss nach einem gerichtlich verfügten Stopp die Rodungsarbeiten auf dem Gelände für die geplante Fabrik in Grünheide bei Berlin vorerst ruhen lassen. (Boerse, 16.02.2020 - 16:39) weiterlesen...

Tesla-Werk: CDU-Wirtschaftsrat warnt vor weiteren Verzögerungen Nach dem vorläufigen Stopp der Rodungsarbeiten auf dem Gelände für das künftige Tesla-Werk in Grünheide bei Berlin hat der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, vor weiteren Verzögerungen gewarnt. (Wirtschaft, 16.02.2020 - 16:11) weiterlesen...

Tiefe Kluft zwischen USA und Europa in München. Während europäische Top-Politiker am Wochenende Handlungsunfähigkeit beklagten und Washington eine Abkehr von internationalen Institutionen vorhielten, wies US-Außenminister Mike Pompeo alle Kritik zurück. "Ich bin glücklich Ihnen mitzuteilen, dass der Tod des transatlantischen Bündnisses krass übertrieben ist. Der Westen gewinnt, zusammen gewinnen wir", sagte Pompeo in München. MÜNCHEN - Die Münchner Sicherheitskonferenz hat einen tiefen Graben zwischen der US-Regierung und Europa bei der Lösung weltweiter Konflikte offengelegt. (Wirtschaft, 16.02.2020 - 15:09) weiterlesen...