Großbritannien, Autoindustrie

Der neue Chef der Kölner Ford-Werke, Gunnar Herrmann, warnt davor, dass die politischen Unwägbarkeiten zur Gefahr für die Autoindustrie werden könnten: "Wir sehen den nationalen Populismus, die Schuldenkrise in Griechenland ? etliche politische Unwägbarkeiten", sagte Herrmann dem "Handelsblatt".

24.02.2017 - 11:54:32

Ford-Werke-Chef Herrmann warnt vor Brexit-Folgen

Besonders der Brexit könne dem Geschäft schaden. "Falsche Rahmenbedingungen würden einen größeren wirtschaftlichen Schaden verursachen, nicht nur in Großbritannien", so Herrmann.

Im schlimmsten Fall könnten die dort verkauften Fahrzeuge über Nacht um zehn Prozent teurer werden. Ford ist Marktführer in England und stellt dort auch Motoren her. Ein Rückzug sei derzeit aber keine Option. "Wenn wir unsere Motoren aus England abziehen würden, müssten wir wieder neues Geld investieren, das eigentlich für neue Mobilitätskonzepte eingeplant war", sagte Herrmann. Damit würde auch der Wandel der Industrie ausgebremst. Darüber hinaus appelliert Herrmann, mit der neuen US-Regierung unter Donald Trump abgeklärt umzugehen. "Ich halte es wie Kanzlerin Merkel: Wir sollten alle Faktoren unseres wirtschaftlichen Miteinanders sehr objektiv und rational betrachten", so Herrmann. Im aktuellen politischen Klima sei es wichtig, sich nicht zweckentfremden zu lassen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Handelskriege können 'jederzeit passieren'. "Wir müssen ständig die Möglichkeit eines Handelskriegs in Erwägung ziehen, so etwas kann jederzeit passieren", sagte Roberto Azevêdo der Deutschen Presse-Agentur in Genf. "Es genügt schon, dass ein WTO-Mitglied Maßnahmen ergreift, die ein anderes Mitglied als ungerechtfertigt erachtet und auf die es reagiert. GENF - Die jüngsten US-Strafzölle und die Beschwerden dagegen unter anderem aus China erhöhen nach Einschätzung der Welthandelsorganisation WTO die Gefahr eines Handelskriegs. (Boerse, 24.02.2018 - 13:32) weiterlesen...

WTO-Chef Azevêdo warnt vor Handelskrieg. "Wir müssen ständig die Möglichkeit eines Handelskriegs in Erwägung ziehen, so etwas kann jederzeit passieren", sagte Roberto Azevêdo in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur in Genf. "Es genügt schon, dass ein WTO-Mitglied Maßnahmen ergreift, die ein anderes Mitglied als ungerechtfertigt erachtet und auf die es reagiert. GENF - Die jüngsten US-Strafzölle und die Beschwerden dagegen unter anderem aus China erhöhen nach Einschätzung der Welthandelsorganisation WTO die Gefahr eines Handelskriegs. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:14) weiterlesen...

Britische Premierministerin May will Brexit-Vision vorlegen. Die Ankündigung kam einen Tag nach einer achtstündigen Sitzung von Mays "Kriegskabinett" am Donnerstag auf dem Landsitz Chequers. Dort einigten sich die wichtigsten Minister dem Vernehmen nach auf eine gemeinsame Linie für die anstehenden Verhandlungen mit Brüssel. Eine offizielle Erklärung dazu gab es zunächst nicht. Britische Medien zitierten Teilnehmer, es habe einen "Ausbruch an Einigkeit" gegeben. Am Dienstag will May das Ergebnis vom gesamten Kabinett absegnen lassen. LONDON/COVENTRY - Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede am kommenden Freitag ihre Pläne für die Beziehung ihres Landes zur EU nach dem Brexit vorlegen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 20:52) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 schließt auf Zweiwochenhoch. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone stieg am Freitag um 0,28 Prozent auf 3441,46 Punkte und schloss damit auf dem höchsten Niveau seit etwas mehr als zwei Wochen. Im Vergleich zur Vorwoche hat der Index um 0,42 Prozent zugelegt. FRANKFURT - Mit moderaten Kursgewinnen haben sich Europas Börsen ins Wochenende verabschiedet. (Boerse, 23.02.2018 - 18:38) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 9. März 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 9. März 2018 (Boerse, 23.02.2018 - 17:33) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 26. Februar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, TAGESVORSCHAU: Termine am 26. Februar 2018 (Boerse, 23.02.2018 - 17:33) weiterlesen...