China, Industrie

Der Nachfolger an der Spitze des einflussreichen Asien-Pazifik-Ausschuss (APA) steht fest: Siemens-Chef Joe Kaeser soll künftig das Gremium leiten und die deutsche Wirtschaft in Asien repräsentieren.

08.10.2018 - 00:02:17

Bericht: Siemens-Chef führt künftig den Asien-Pazifik-Ausschuss

Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Montagsausgabe. Anfang kommenden Monats soll Kaeser demnach das Amt von Hubert Lienhard übernehmen, so das Blatt.

Der ehemalige Voith-Chef hatte den Ausschuss viereinhalb Jahre geleitet. In der Münchner Zentrale von Siemens wollte man die Personalie nicht kommentieren, so die Zeitung. In den Lienhard-Jahren hat sich das Verhältnis der deutschen Wirtschaft zu China, dem mit Abstand wichtigsten asiatischen Markt, stark verändert. Bis vor wenigen Jahren noch waren die Zuwachsraten nirgendwo höher als in der Volksrepublik, inzwischen aber nehmen vor allem die Probleme zu: 2017 etwa wurden viele ausländische Firmen gebeten, Parteizellen, also Ableger der Kommunistischen Partei, in ihren Betrieben einzurichten. Sorge bereitet den deutschen Firmen auch das neue Cybersicherheitsgesetz. Unternehmen sind angehalten, nur noch vom chinesischen Staat lizenzierte VPN-Software zu nutzen. Mit Hilfe dieser Technik werden normalerweise die Niederlassungen in China ans firmeneigene Intranet angeschlossen, damit sensible Dokumente wie Personaldaten, Baupläne, Verträge, Gehaltsabrechnungen verschlüsselt verschickt werden können. Die Furcht ist groß, dass Firmengeheimnisse nun ausgespäht werden können.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Handelskrieg mit USA bremst China: Wachstum unerwartet niedrig. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wuchs im dritten Quartal mit 6,5 Prozent langsamer als erwartet. So schwach war Chinas Wirtschaftswachstum zuletzt Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise. Als Gründe wurden die Strafzölle der USA, die mangelnde Zuversicht, aber auch der Kampf der Regierung in Peking gegen Finanzrisiken und die ausufernde Verschuldung genannt. Die Aussichten sind eingetrübt: Deutsche Exporteure, Autobauer und andere Investoren müssen sich auf schlechtere Zeiten in China einstellen. PEKING - Der Handelskrieg mit den USA bremst Chinas Wachstum. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 17:11) weiterlesen...

Qingdao Haier nimmt bei Zweitlisting in Frankfurt 278 Millionen Euro ein. FRANKFURT/SHANGHAI - Der chinesische Haushaltsgeräte-Hersteller Qingdao Haier streicht mit seinem Listing in Frankfurt 278 Millionen Euro ein. Bei Ausübung der Mehrzuteilungsoption könnten es sogar 320 Millionen Euro werden. Das Unternehmen hat die angebotenen 265 000 D-Aktien für 1,05 Euro je Stück platziert, wie es am Freitag mitteilte. Die Spanne hatte bei 1,00 bis 1,50 Euro gelegen. Der voraussichtliche Handelsstart im strenger reglementierten Prime-Standard ist für den 24. Oktober vorgesehen. Qingdao Haier nimmt bei Zweitlisting in Frankfurt 278 Millionen Euro ein (Boerse, 19.10.2018 - 16:42) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt nach kurzer Pause weiter. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1444 US-Dollar und damit weniger als am Morgen. Der chinesische Yuan fiel unterdessen auf den tiefsten Stand seit Anfang 2017. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1505 (Mittwoch: 1,1530) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag an die Verluste der vergangenen Tage angeknüpft. (Boerse, 19.10.2018 - 10:16) weiterlesen...

China: Notenbank und Aufsichtsbehörden intervenieren gegen Börsenschwäche. In einer offensichtlich konzertierten Aktion meldeten sich am Freitag die Chefs der Notenbank, der Banken- und Versicherungsaufsicht sowie der Börsenaufsicht zeitgleich zu Wort. Fachleute sehen darin einen Versuch, sich mit Worten gegen die schweren Kursverluste an den Aktienmärkten zu stemmen. PEKING - In einem äußerst seltenen Schritt haben gleich mehrere hochrangige chinesische Offizielle gegen die anhaltende Talfahrt der nationalen Börse verbal interveniert. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 09:59) weiterlesen...

Aktien Asien: Hoffnung auf mehr staatliche Unterstützung treibt China an. Der CSI-300-Index zuletzt um knapp 1 Prozent. Auf Wochensicht notierten beide Indizes aber noch im Minus. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die Hoffnung auf mehr staatliche Unterstützung für die wegen des Handelsstreits schwächelnde chinesische Wirtschaft hat am Freitag Chinas Börsen angetrieben. (Boerse, 19.10.2018 - 08:41) weiterlesen...

Niedrigster Stand seit 2009 - Chinas Wachstum fällt auf 6,5 Prozent Peking - Chinas Wachstum ist auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise gefallen. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 07:22) weiterlesen...