Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Frankreich

Der multinationale Autokonzern Stellantis steigert seine Investitionen in die Elektromobilität.

08.07.2021 - 16:47:29

Umbau bis 2028 - Opel soll schnell zur Elektro-Marke werden. Für die deutsche Tochter Opel bedeutet das eine schnelle Neuausrichtung mit einem echten Comeback.

Paris/Rüsselsheim - Der Opel Manta kommt zurück - als Elektroauto. Wie der legendäre Sportwagen aus den 70er-Jahren steht der Autobauer Opel als Ganzes vor einer kompletten Umstellung auf Elektromobilität.

Bis 2028 werde das Unternehmen in Europa nur noch Elektromobile anbieten, kündigte Opel-Chef Michael Lohscheller am Donnerstag auf einer Präsentation des Mutterkonzerns Stellantis an. Zudem werde Opel als reine Elektro-Marke auf dem chinesischen Markt eingeführt. Für die Mitte dieses Jahrzehnts sei zudem eine Neuauflage des Sportwagen-Klassikers «Manta» als E-Auto geplant.

Der Opel-Mutterkonzern Stellantis will bis Mitte des Jahrzehnts mehr als 30 Milliarden Euro in die Elektrifizierung seiner Automodelle investieren. Unter anderem sind eine eigene Batterieproduktion und mehrere Plattformen geplant, auf denen dann unterschiedliche Automodelle aufgebaut werden können. Emissionsarme Fahrzeuge sollen in Europa Ende des Jahrzehnts auf einen Anteil von über 70 Prozent kommen nach 14 Prozent zurzeit, wie Konzernchef Carlos Tavares am Donnerstag bei einer Online-Präsentation ankündigte.

Stellantis war Anfang des Jahres aus dem Zusammenschluss der französischen PSA-Gruppe mit Fiat Chrysler (FCA) entstanden. Der Konzern mit starken Standbeinen in Europa und Nordamerika führt 14 Marken, unter ihnen sind Peugeot, Fiat, Dodge oder Opel. Auf dem chinesischen Markt hatten FCA und PSA gleichermaßen Probleme.

Die E-Autos sollen auf eine Reichweite von bis zu 800 Kilometern kommen, sagte Tavares. Nach Angaben des Unternehmens sollen Autonutzer von 2026 an nicht mehr für ein E-Auto zahlen müssen als für ein herkömmliches Auto mit Verbrennungsmotor. Bei dieser Rechnung seien mögliche staatliche Unterstützungen ausgeklammert. Mit der Ankündigung Lohschellers ist nicht ausgeschlossen, dass Opel nach 2028 auf außereuropäischen Märkten auch weiterhin Autos mit Verbrennermotoren verkauft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stresstest: Deutsche Banken in Summe schlechter als Durchschnitt. Am härtesten traf das hypothetische Krisenszenario unter den hiesigen Geldhäusern die Deutsche Bank , wie aus am Freitagabend veröffentlichten Daten hervorgeht. FRANKFURT/PARIS - Die sieben deutschen Banken im Stresstest der Bankenaufsicht EBA haben in der Gesamtschau schlechter abgeschnitten als der Durchschnitt in Europa. (Boerse, 30.07.2021 - 18:51) weiterlesen...

Renault schreibt nach Milliardenverlust wieder schwarze Zahlen. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, betrug der auf den Konzern entfallene Nettogewinn 354 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum hatte Renault einen Verlust von 7,29 Milliarden Euro eingefahren. Dennoch blieb das Resultat hinter den 970 Millionen Euro Gewinn im ersten Halbjahr 2019, also vor der Corona-Krise, zurück. BOULOGNE-BILLANCOURT - Der französische Autobauer Renault hat im ersten Halbjahr wieder schwarze Zahlen geschrieben. (Boerse, 30.07.2021 - 08:29) weiterlesen...

Aufseher veröffentlichen Ergebnisse. Sind die Institute ausreichend gerüstet, falls sich die Corona-Pandemie noch einmal verschärft? Reichen die Kapitalpuffer für einen herben Wirtschaftseinbruch? In den vergangenen Monaten mussten die Geldhäuser durchrechnen, wie sich eine Verknüpfung diverser Stressfaktoren auf ihre Bilanz auswirken würden. FRANKFURT/PARIS - Ein Jahr später als ursprünglich geplant haben Europas Aufseher die Banken auf dem Kontinent wieder einem großen Gesundheitscheck unterzogen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 06:33) weiterlesen...

VW-Chef Diess: Europcar soll vom Vermieter zur 'Mobilitätsplattform' werden. Die Franzosen hatten am Mittwochabend angekündigt, die nachgebesserte Offerte annehmen zu wollen. WOLFSBURG/PARIS - Volkswagen gehört hatte, mit Hilfe eines Konsortiums rückt nach einem ersten, gescheiterten Angebot näher. (Boerse, 29.07.2021 - 11:34) weiterlesen...

Volkswagen will Europcar übernehmen - Einigung auf Details. Der Preis liege bei 0,50 Euro je Aktie. Das würde rund 2,5 Milliarden Euro entsprechen. Dazu kämen 0,01 Euro je Aktie, sollte das Konsortium mit VW , dem Vermögensverwalter Attestor und dem niederländischen Mischkonzern Pon Holdings nach Abschluss des Angebots die Squeezeout-Schwelle erreichen. PARIS/WOLFSBURG - Die Übernahme des französischen Autovermieters Europcar durch Volkswagen rückt näher: Europcar teilte am Mittwochabend mit, das Angebot eines Konsortiums um den Autobauer Volkswagen anzunehmen. (Boerse, 28.07.2021 - 20:36) weiterlesen...

Europcar und Volkswagen-Konsortium einigen sich auf Übernahme. Der Preis liege bei 0,50 Euro je Aktie, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Paris mit. Das würden rund 2,5 Milliarden Euro entsprechen. Dazu kämen 0,01 Euro je Aktie, sollte das Konsortium mit VW , dem Vermögensverwalter Attestor und dem niederländischen Mischkonzern Pon Holdings nach Abschluss des Angebots die Squeezeout-Schwelle erreichen. PARIS/WOLFSBURG - Der französische Autovermieter Europcar hat sich mit einem Konsortium um den Autobauer Volkswagen über eine Übernahme geeinigt. (Boerse, 28.07.2021 - 19:39) weiterlesen...