Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Mittelstandsverbund, Massensterben

Der Mittelstandsverbund, ein Verband von 230.000 mittelständischen Unternehmen aus Handel und kooperierenden Branchen, warnt vor einem Massensterben seiner Mitgliedsunternehmen in Folge der Corona-Krise.

26.03.2020 - 05:01:29

Mittelstandsverbund befürchtet Massensterben von Mitgliedsunternehmen

"Die Lage ist dramatisch: Möbelhändler, Textil- und Modeverkäufer, Schuhgeschäfte, Bau- und Gartenmärkte sowie viele andere fürchten um ihre Existenz", sagte der Präsident des Mittelstandsverbunds, Eckhard Schwarzer, den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben). All diese Mittelständler nähmen "von heute auf morgen keine einzigen Euro mehr ein. So etwas gab es noch nie", so der Mittelstandsverbundspräsident weiter.

Die Hilfspakete der Bundesregierung kämen für viele Firmen möglicherweise nicht mehr rechtzeitig. "Viele Mittelständler sind jetzt schon in akuter Finanznot. Die halten nicht mehr lange durch, und wir reden da über Tage, nicht über Wochen. Bis die Hilfe der Regierung angelaufen und vor allem ausgezahlt ist, kann es für viele Unternehmen schon zu spät sein", warnte Schwarzer, der auch stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Software-Dienstleisters DATEV ist. Dem Handel sei schon jetzt massiver Schaden entstanden, vor allem jenen Händlern, deren Geschäft saisonabhängig ist. Gartenmärkte etwa hätten bereits jetzt ihre Ware für den Frühling bekommen und größtenteils auch schon bezahlt. Modegeschäfte würden gerade mit der Sommer-Kollektion beliefert. "Wenn das Geschäft im Sommer wieder losgeht, können die Händler keine Frühlingsblumen mehr verkaufen. Und auch das Geschäft mit der Bademode ist dann eigentlich vorbei. Diese Waren sind schon jetzt praktisch wertlos", sagte Schwarzer den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Durch den Shutdown sei ein "massiver Schaden entstanden, der auch nicht mehr aufzuholen ist".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Klöckner gegen voreilige Lockerung von Corona-Maßnahmen Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat vor einer zu frühen Lockerung der Kontakteinschränkungen in der Coronakrise gewarnt. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 13:49) weiterlesen...

Deutsche Post schlägt Sonntagszustellung für Pakete vor Wegen der aktuell sehr hohen Nachfrage schlägt die Deutsche Post vor, dass vorübergehend auch sonntags gearbeitet werden darf. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 13:28) weiterlesen...

Bundesregierung und Lufthansa streiten um Einstieg des Staates Bei den Verhandlungen zur Rettung der durch die Coronakrise schwer angeschlagenen Lufthansa soll es laut eines Berichtes Unstimmigkeiten zwischen Bundesregierung und Konzern über die Ausgestaltung eines staatlichen Einstiegs geben. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 13:27) weiterlesen...

Industrie dringt auf EEG-Novelle Die deutsche Industrie versucht mit erheblichem Lobbydruck im Bundeswirtschaftsministerium eine Änderung des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) durchzusetzen, die ihr Milliardenrückzahlungen ersparen würde. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 13:20) weiterlesen...

Mobilfunkanbieter und Ministerium uneins über Fördermethoden Die Mobilfunkriesen Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica sind laut eines Berichtes unzufrieden mit Förderplänen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). (Wirtschaft, 10.04.2020 - 13:10) weiterlesen...

Blackrocks Einfluss auf deutsche Firmen nimmt ab Der Einfluss des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock auf deutsche Unternehmen schrumpft. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 13:01) weiterlesen...