Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Mittelstandsbeauftragter

Der Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), hat Verständnis für die Kritik aus der Wirtschaft an den Corona-Beschlüssen des Bund-Länder-Treffens geäußert.

11.02.2021 - 10:15:50

Mittelstandsbeauftragter: Beschlüsse schwerer Schlag für Firmen

Die Verlängerung des Lockdowns sei zwar vorherzusehen gewesen, "aber trotzdem ist es jetzt nach den konkreten Beschlüssen nochmals ein schwerer Schlag für die hauptbetroffenen Unternehmen und Beschäftigten", sagte Bareiß dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Trotz aller bestehenden Bedenken liege es aber auch im Interesse der Wirtschaft, "dass wir nicht zu früh öffnen und damit einen Rückschlag riskieren", sagte Bareiß.

Das wäre sicher für alle das Schlechteste. "Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass die Pandemie nicht zum Brandbeschleuniger für Strukturveränderungen wird", fügte der CDU-Politiker hinzu. Dies könne besonders für den mittelständisch geprägten Modeeinzelhandel zur Gefahr werden. "Da müssen wir notfalls noch weiter gegensteuern." Bareiß begrüßte zugleich die Verständigung darauf, dass weitere Öffnungen durch die Länder erst erfolgen sollen, wenn eine Inzidenz von höchstens 35 erreicht sei. Mit dem Richtwert gebe es nun ein "klares und nachvollziehbares" Kriterium, an dem man sich orientieren könne. "Das schafft Verlässlichkeit und Planbarkeit." Gut sei auch, dass jetzt diese Woche die Überbrückungshilfe III beantragt werden könne und innerhalb zwei Tage schnell Abschläge ausgezahlt würden. "Damit haben Unternehmen wieder Sicherheit und wir lassen sie nicht im Regen stehen", so Bareiß. "Ohne dieses klare Bekenntnis wäre es noch schwerer geworden."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

IW-Studie: Zwölf Euro Mindestlohn beträfe jede fünfte Tarifgruppe Eine Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro, wie sie die Gewerkschaften und SPD-Arbeitsminister Hubertus Heil fordern, würde dreimal stärker in das Tarifsystem eingreifen als die Einführung des Mindestlohns 2015 und rund ein Fünftel aller Tarifgruppen betreffen. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 02:03) weiterlesen...

Lambrecht dringt auf Lösung im Streit um Whistleblower-Schutz In der Debatte um den besseren Schutz von Whistleblowern in Unternehmen und Behörden hat sich Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) mit einem Schreiben direkt an Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gewandt und auf eine schnelle Einigung in dem Konflikt um das geplante Gesetz gepocht. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 01:03) weiterlesen...

IG-Metall warnt Arbeitgeber vor Verschärfung des Tarifstreits Der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann hat die geplanten Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie verteidigt und die Arbeitgeber vor einer weiteren Verschärfung des Tarifkonflikts gewarnt. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 20:11) weiterlesen...

Chemiekonzern BASF will Impfzentrum in Ludwigshafen errichten Der Chemiekonzern BASF plant die Einrichtung eines Impfzentrums in Ludwigshafen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 19:29) weiterlesen...

Gesamtmetall kritisiert Warnstreikankündigung der IG Metall Obwohl Unternehmen wie Daimler Milliardendividenden an Aktionäre ausschütten, sieht Gesamtmetall-Präsident Stefan Wolf in der laufenden Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie keinen Verteilungsspielraum. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 18:27) weiterlesen...

Stamp verlangt Öffnungsperspektive ab März Vor dem nächsten Corona-Gipfel von Bund und Ländern fordert Nordrhein-Westfalens Vizeregierungschef Joachim Stamp (FDP) zeitnahe Öffnungsperspektiven für den Handel und weitere Bereiche. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 15:01) weiterlesen...