Gesundheit, Mittelstand

Der Mittelstand hat die Politik zu einer stärkeren Einbindung der Betriebsärzte und zur Bereitstellung von mehr Impfstoffen für die notwendigen Booster-Impfungen aufgefordert.

22.11.2021 - 01:04:07

Mittelstand: Betriebsärzte stärker in Impfkampagne einbinden

"Die Politik muss hier eine gleichberechtigte Versorgung mit Vakzinen sicherstellen und gegebenenfalls in Corona-Hotspots eine Priorisierung der betrieblichen Impfungen ermöglichen", sagte der Bundesgeschäftsführer des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Markus Jerger, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). "Betriebsärzte kennen die betrieblichen Bedingungen, verfügen über die nötige Erfahrung beispielsweise durch Grippe-Impfungen und können den Mitarbeitenden ein maßgeschneidertes Impfangebot machen", so der Chef des Mittelstandsverbandes.

Das sei angesichts der explodierenden Inzidenzen wichtiger denn je, zumal viele Impfzentren geschlossen blieben und die Hausärzte oftmals überlastet seien. Angesichts des nachlassenden Impfschutzes der in Erst- und Zweitimpfungen verabreichten Impfungen gegen Covid-19 werden in den nächsten Monaten Millionen sogenannter Booster-Impfungen notwendig. Die Politik habe den Betrieben die Verantwortung für den Impfschutz der Mitarbeitenden übertragen. "Dann muss sie jetzt auch die notwendigen Voraussetzungen für den erfolgreichen Einsatz von Betriebsärzten bei den Booster-Impfungen schaffen und dabei aus Fehlern lernen", sagte Jerger. Die Betriebsärzte seien bei den vergangenen Erst- und Zweitimpfungen zu spät eingebunden und zudem bei der Belieferung mit Impfstoff etwa gegenüber den Impfzentren benachteiligt worden seien. Der Mittelstandschef schlägt vor, dass sich kleinere Unternehmen, die über keine eigenen Betriebsärzte verfügten, sich größeren Betrieben anschließen oder Impfverbünde bilden könnten. "Ich bin sicher, dass mittelständische Unternehmen hier pragmatische, flexible Lösungen finden", sagte Jerger. Nach Angaben des Verbandes der Betriebs- und Werksärzte könnten in Deutschland rund 10.000 Betriebs- und Werksärzte beim Boostern sowie bei weiteren Erst- und Zweitimpfungen mit einsteigen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe deutlich gesunken Der reale Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland ist im Oktober 2021 saison- und kalenderbereinigt 6,9 Prozent niedriger gewesen als im Vormonat. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 08:20) weiterlesen...

Großhandelsumsatz im dritten Quartal gestiegen Die Großhandelsunternehmen in Deutschland haben im dritten Quartal 2021 real 1,9 Prozent und nominal 11,5 Prozent mehr Umsatz erwirtschaftet als im Vorjahresquartal. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 08:13) weiterlesen...

Mehrere Sterne-Restaurants steigern Gewinne trotz Lockdown Trotz der Corona-Lockdowns im vergangenen Jahr weisen mehrere Sterne-Restaurants für 2020 deutlich höhere Gewinne aus als in den Vorjahren. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 09:56) weiterlesen...

Länderchefs für verschärfte Gastro-Regeln bis hin zu Schließungen Die Ampel-Koalition bereitet auf Wunsch mehrerer Ministerpräsidenten deutliche Verschärfungen der Corona-Regeln für die Gastronomie vor. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 00:03) weiterlesen...

Wasserversorger fordern staatliche Unterstützung für Erneuerung Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) fordert staatliche Unterstützung für die Erneuerung der Wasserinfrastruktur. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 02:05) weiterlesen...

DGB dringt auf zeitnahe Umsetzung der Mindestlohnanhebung Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert von der kommenden Ampel-Koalition eine zeitnahe Umsetzung der Mindestlohnanhebung. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 01:07) weiterlesen...