Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, NRW-Ministerpräsident

Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet (CDU), hat den zeitlichen Rahmen des Kohleausstiegs in Deutschland bis 2038, über den am Freitag im Bundestag abgestimmt wird, verteidigt.

03.07.2020 - 09:10:27

NRW-Ministerpräsident verteidigt Zeitrahmen des Kohleausstiegs

"Das kann man doch an den Zahlen ablesen, dass das ein guter Tag ist. Ein historischer Tag", sagte Laschet im RTL/n-tv-"Frühstart".

Deutschland sei vor wenigen Jahren aus der Steinkohleförderung ausgestiegen und jetzt steige man aus der Braunkohleproduktion aus, obwohl es dafür gar keine Subventionen gebe, so Laschet. Der Kritik von Umweltschützern, dass die Kraftwerke in Deutschland viel zu lange am Netz blieben, entgegnete Laschet: "Wir brauchen ja schon Strom. Wir steigen gleichzeitig aus der Kernenergie aus, wo viele Länder sagen: Wie funktioniert das eigentlich." Alle Länder, die gute CO2-Werte hätten, wie zum Beispiel Frankreich, hätten weiterhin die Kernkraft als Stromerzeuger. Deutschland hingegen verlasse "gerade beides". Wenn man die Klimabilanz am Ende dieses Jahrzehnts sehe, werde man sehen, "was das für ein bedeutender Tag heute war".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ölpreise legen zu - Robuste US-Konjunkturdaten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 44,15 US-Dollar. Das waren 63 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 82 Cent auf 41,09 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag nach anfänglichen Verlusten gestiegen. (Boerse, 03.08.2020 - 18:04) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl gestiegen. Wie das Opec-Sekretariat am Montag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Freitag 43,02 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren drei Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) hat zugelegt. (Boerse, 03.08.2020 - 13:06) weiterlesen...

Ölpreise bauen frühe Verluste etwas aus. Bis zum Mittag haben sie die leichten Verluste aus dem frühen Handel ein Stück weit ausgebaut. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 43,23 US-Dollar. Das waren 29 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 40 Cent auf 39,87 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag gefallen. (Boerse, 03.08.2020 - 12:53) weiterlesen...

Nordex will Projektportfolio an RWE verkaufen - Aktie hebt ab. Daraufhin hob die Aktie der Hamburger am Montagvormittag regelrecht ab und stieg um knapp 19 Prozent auf 10,44 Euro. Die Commerzbank hält die Vertragsbedingungen für äußerst attraktiv und sieht eine deutliche Stärkung der Kennzahlen dadurch. Auch bei RWE-Aktien stieß der Deal an der Börse auf Zustimmung. Der Kurs gewann 1,6 Prozent auf 32,50 Euro. HAMBURG - Der Windkraftanlagen-Hersteller Nordex will Wind- und Solarprojekte in Europa an RWE verkaufen. (Boerse, 03.08.2020 - 12:11) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,36 US-Dollar. Das waren 16 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 24 Cent auf 40,03 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag leicht gesunken. (Boerse, 03.08.2020 - 08:20) weiterlesen...

Raffinerien in Deutschland produzieren deutlich weniger Kerosin. Die Herstellung von Kerosin ging deutlich zurück, in den Monaten April bis Juni jeweils um mehr als zwei Drittel, teilte der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) in Berlin mit. Weil der Flugverkehr weitgehend zum Erliegen kam, wurde kaum noch Kraftstoff für Flugzeuge nachgefragt. Die Raffinerien stellten ab März auch deutlich weniger Benzin und Diesel her. BERLIN - Die Raffinerien in Deutschland mussten ihre Produktion im ersten Halbjahr wegen der Corona-Epidemie stark umstellen. (Boerse, 01.08.2020 - 16:36) weiterlesen...