Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Telekommunikation

Der Messengerdienst Whatsapp hat Vorwürfe wegen angeblicher Sicherheitsmängel zurückgewiesen.

22.07.2020 - 14:26:56

Whatsapp weist Vorwürfe wegen angeblicher Sicherheitsmängel zurück

"Die privaten Gespräche der Menschen bleiben sicher und durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt", sagte ein Sprecher von Whatsapp dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Hintergrund sind Medienberichte, wonach das Bundeskriminalamt (BKA) schon seit einigen Jahren in der Lage sein soll, Kommunikation über Whatsapp zu überwachen, ohne dafür eine Überwachungssoftware auf dem Handy der Zielperson installieren zu müssen.

Um die App mit dem Webbrowser auf dem Computer nutzen zu können, sei eine Registrierung notwendig, so der Sprecher. Dazu müsse das Mobiltelefon entsperrt sein und eine aktive Internetverbindung bestehen. Der Bayerische Rundfunk und der WDR hatten zuvor von der Möglichkeit berichtet, digitale Kommunikation heimlich mitzulesen. Möglich ist das demnach durch die Funktion von Whatsapp, den Messenger auch über einen Internetbrowser zu bedienen. Nutzer scannen dazu mit dem Smartphone den QR-Code ab, der im Browserfenster angezeigt wird. Anschließend sind die Nachrichten auch im Browser zu lesen. Vor diesem Hintergrund hatten mehrere Digitalpolitiker von der Nutzung des Messengerdienstes abgeraten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Gute Daten treiben an - Tech-Indizes auf Rekordhoch. Die Technologie-Indizes Nasdaq Composite und Nasdaq 100 erreichten in dem weiter freundlichen Umfeld im Handelsverlauf Rekordhochs. In den USA hatte sich die Stimmung in der Industrie im Juli überraschend deutlich aufgehellt. Bereits zuvor hatten hoffnungsfroh stimmende Nachrichten aus Asien für gute Laune gesorgt: Chinas Industrie bleibt nach der Corona-Krise auf Erholungskurs. NEW YORK - Gute Konjunkturdaten haben der Wall Street am Montag einen erfolgreichen Wochen- und Monatsstart beschert. (Boerse, 03.08.2020 - 22:35) weiterlesen...

'Idiotisch': Tesla-Chef Musk weist Kritik am 'Autopilot' zurück. Der Begriff sei keineswegs missverständlich, sagte der 49-jährige Starunternehmer dem Fachblatt "Automobile News" in einem am Montag veröffentlichten Interview. Die Aufregung darum sei "idiotisch". Tesla wurde nach mehreren tödlichen Unfällen vorgeworfen, durch die Bezeichnung zu suggerieren, dass es sich um eine Technik zum autonomen Fahren und nicht nur um ein Assistenzprogramm handelt. Das sieht Musk anders. NEW YORK - Tesla -Chef Elon Musk hat sich mit deutlichen Worten zur Kritik am Fahrassistenzprogramm "Autopilot" geäußert. (Boerse, 03.08.2020 - 22:24) weiterlesen...

Trumps Finanzunterlagen: Ermittlungen umfassender als bisher bekannt. Sie erhofft sich davon offenbar Hinweise auf möglichen Versicherungs- und Bankbetrug durch Trumps Firma und dortige Angestellte, wie aus einem Schreiben von Staatsanwalt Cyrus Vance am Montag an ein Gericht hervorgeht. Bislang war bekannt, dass sich Ermittlungen von Vance' Behörde um angebliche Schweigegeldzahlungen drehten, die Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen dem Pornostar Stormy Daniels und dem ehemaligen Playmate Karen McDougal gezahlt haben soll. Beide Frauen geben an, Affären mit Trump gehabt zu haben, was dieser dementiert. WASHINGTON - Die Staatsanwaltschaft in Manhattan pocht weiter auf die Einsicht in Finanzunterlagen von US-Präsident Donald Trump. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 22:16) weiterlesen...

US-Ansturm auf Pistolen und Gewehre lässt Waffen-Aktien steigen. Das FBI meldete am Montag für Juli einen im Jahresvergleich fast achtzig^prozentigen Anstieg der "NICS Background Checks" genannten Überprüfungen, die vor Waffenkäufen gemacht werden. Der US-Waffen-Boom hält während Corona-Krise und Anti-Rassismus-Protesten schon länger an, im Vormonat hatten die Background Checks sogar einen Rekordwert erreicht. NEW YORK - Die hohe Nachfrage der Amerikaner nach Pistolen, Gewehren und Munition hat den großen Waffenschmieden zu Wochenbeginn kräftig Kursauftrieb an der Börse gegeben. (Boerse, 03.08.2020 - 21:37) weiterlesen...

US-Anleihen: Zumeist Kursverluste - Robuste China-Daten belasten. In nahezu allen Laufzeitbereichen stiegen die Renditen. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Montag überwiegend gefallen. (Sonstige, 03.08.2020 - 21:14) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs nach Höhenflug deutlich unter 1,18 US-Dollar. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1757 US-Dollar. Im frühen europäischen Geschäft hatte der Eurokurs noch bei 1,1780 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1726 (Freitag: 1,1848) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8528 (0,8440) Euro. NEW YORK - Nach seinem jüngsten Höhenflug ist der Kurs des Euro im US-Handel am Montag etwas unter Druck geblieben. (Boerse, 03.08.2020 - 20:58) weiterlesen...