Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Energie

Der konservative Seeheimer Kreis der SPD-Bundestagsfraktion will, dass die unter dem neuen Vorsitzendenduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans stärker nach links ausgerichtete SPD mehr Industriepolitik wagt.

27.01.2020 - 07:25:42

Seeheimer wollen Stromkosten für Industrie senken

Das berichtet die "Rheinische Post" (Montagsausgabe) unter Berufung auf ein aktuelles Positionspapier der Seeheimer. Darin heißt es, dass es für Unternehmen der stromintensiven Industrie "eine zeitlich begrenzte Entlastung durch eine Absenkung der Steuern, Umlagen und Abgaben auf Strom" geben müsse.

Der Grund: Die "Seeheimer" sehen durch die CO2-Bepreisung zusätzliche Belastungen auf diese Unternehmen zukommen, weil die Betriebe von einer Absenkung der EEG-Umlage aufgrund der bestehenden Befreiung nicht profitieren würden. Zudem wolle man Investitionen in eine klimaneutrale Produktion steuerlich fördern, heißt es in dem Papier. "Im Gegenzug sollen sich diese Unternehmen verpflichten, ihre Treibhausgas-Emissionen bis zum Jahr 2035 deutlich zu reduzieren und bis 2050 komplett CO2-neutral zu produzieren." Es brauche Klarheit bis zur Einführung der CO2-Bepreisung, damit die Unternehmen ihre Zukunft weiterhin in Deutschland sähen. Den besten Klimaschutz gewährleiste man durch Arbeitsplätze. Zugleich fordern die "Seeheimer" einen europäischen Binnenmarkt, "der nur CO2-neutral produzierte Waren aus- und einführt". Dies wäre ein internationales Vorbild. Nur mit einer starken Industrie könne man gleichzeitig für soziale Gerechtigkeit im Land sorgen, schreiben die Autoren. Der Spitzensteuersatz von 42 Prozent solle angepasst werden, sodass dieser erst ab einem zu versteuernden Einkommen von 90.000 Euro greife. "Damit können wir unsere Facharbeiterschaft deutlich entlasten", so das Papier.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Thyssenkrupp: Aufzüge verkauft - Konzept für Restkonzern angekündigt. Der Stahl- und Industriekonzern verkauft das Geschäft mit Aufzügen und Rolltreppen für 17,2 Milliarden Euro an ein internationales Konsortium, zu dem auch die RAG-Stiftung gehört. Einzelheiten will der Vorstand am Freitag erläutern. ESSEN - Thyssenkrupp will nach der Entscheidung für den Verkauf seiner Aufzugssparte bis Mai klären, wie es mit den anderen Unternehmensteilen weitergehen soll. (Boerse, 28.02.2020 - 05:33) weiterlesen...

Thyssenkrupp will Aufzugsparte an Konsortium um Advent verkaufen. Mit im Boot ist auch der Ruhrkonzern RAG, der an dem Chemiekonzern Evonik beteiligt ist. Der Preis soll bei 17,2 Milliarden Euro liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Essen mit. Neben Advent, Cinven und RAG war zuletzt noch ein Konsortium um Blackstone, Carlyle sowie dem Canadian Pension Plan im Rennen. Thyssenkrupp wird sich mit 1,25 Milliarden Euro an dem ertragreichen Geschäft rückbeteiligen. ESSEN - Der in Finanznöten steckende Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp will seine Aufzugsparte komplett an ein Konsortium rund um die Finanzinvestoren Advent und Cinven verkaufen. (Boerse, 27.02.2020 - 20:13) weiterlesen...

Für 17,2 Milliarden Euro - Thyssenkrupp verkauft Aufzugssparte an Finanzinvestoren. Der Traditionskonzern verkauft seine Aufzugssparte für viel Geld. Damit fällt aber auch ein sicherer Gewinnbringer weg. Bei Thyssenkrupp ist eine wichtige Entscheidung gefallen. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 19:42) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Aufsichtsrat berät über Zukunft der Aufzugssparte. Der Vorstand hatte zuletzt mit zwei internationalen Bietergruppen über einen Verkauf verhandelt. Auch die Option eines Börsengangs hatte sich der finanziell angeschlagene Konzern offen gehalten. ESSEN - Bei Thyssenkrupp berät der Aufsichtsrat seit Donnerstagnachmittag über die Zukunft der Aufzugssparte des Industrie- und Stahlkonzerns. (Boerse, 27.02.2020 - 18:29) weiterlesen...

Saint-Gobain steigert Betriebsgewinn stärker als erwartet - Virus verunsichert. Der französische Baustoffkonzern verzeichnete mit 3,39 Milliarden Euro einen Anstieg des operativen Gewinns um 5,7 Prozent, wie Saint-Gobain am Donnerstagabend mitteilte. Die von Bloomberg befragten Analysten hatten im Schnitt mit 3,35 Milliarden Euro gerechnet. Auch unterm Strich konnte Saint-Gobain deutlich zulegen. COURBEVOIE - Saint-Gobain hat mit seinem Betriebsgewinn für das vergangene Jahr die Schätzungen der Experten übertroffen. (Boerse, 27.02.2020 - 18:28) weiterlesen...

VIRUS: Schon 230 Messen wegen Covid-19 abgesagt oder verschoben. Laut einer Datensammlung der Frankfurter m+a Messemedien sind rund um den Globus bereits 230 Messeveranstaltungen abgesagt oder zumindest verschoben worden. Darunter sind 50 Veranstaltungen in Europa mit dem Schwerpunkt Italien. In Deutschland wurden bislang drei Messen in Berlin, Frankfurt und Köln auf spätere Termine verlegt. Die wirtschaftlichen Auswirkungen seien unabsehbar, erklärte am Donnerstag die Chefredakteurin der Fachzeitschrift "m+a report", Christiane Appel, in Frankfurt. Die Liste soll laufend aktualisiert werden. FRANKFURT - Die Furcht vor dem neuartigen Coronavirus lähmt zunehmend das weltweite Messegeschäft. (Boerse, 27.02.2020 - 15:30) weiterlesen...